DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junge Leute haben offenbar immer weniger Lust auf einen Rausch. Das beunruhigt Alkohol-Hersteller. 
Junge Leute haben offenbar immer weniger Lust auf einen Rausch. Das beunruhigt Alkohol-Hersteller. 
Bild: KEYSTONE

«Betrunken zu sein, ist für Junge uncool» – Schweizer Alk-Hersteller in Alarm-Stimmung

29.10.2017, 06:2929.10.2017, 08:33

Jugendliche haben angeblich immer weniger Lust auf einen Rausch. Dieser Trend versetzt die Alkoholproduzenten in Alarmstimmung. Der Rumhersteller Bacardi rechnet in internen Szenarien mit einem dramatischen Rückgang des Konsums alkoholischer Getränke. Der Bacardi-Cheflobbyist Jacob Briars fürchtet, dass der Branche «die neuen Konsumenten ausgehen», wie er laut «Sonntagszeitung» an einem Branchenforum in Berlin vor kurzem sagte.

«Junge Erwachsene trinken immer weniger. Betrunken zu sein, gilt wohl als uncool.»
Schweizer Brauereiverband

Die heranwachsenden Generationen werden nach seinen Einschätzungen künftig gut ein Drittel weniger trinken als die heute Erwachsenen. Ein Grossteil des Geschäfts drohe damit in den nächsten zehn bis 20 Jahren wegzubrechen. Der Schweizer Bier- und Spirituosenkonsum pro Kopf lag 2016 über 20 Prozent tiefer als noch im Jahr 1990. Beim Wein liegt der Rückgang sogar bei 30 Prozent.

Kein Rausch wegen Social Media

Die Schweizer Produzenten sehen vor allem bei den Jungen mehr Zurückhaltung beim Trinken. «Junge Erwachsene trinken immer weniger. Betrunken zu sein, gilt wohl als uncool», sagt Marcel Kerber, Direktor des Schweizer Brauereiverbands, zur «Sonntagszeitung». Bierhersteller müssen reagieren und setzen deshalb vermehrt auf alkoholfreie oder leichte Varianten.

Saufen ist uncool!? Was denkst du darüber?

Eine wichtige Rolle für den Rückgang spielen dabei die sozialen Medien. Das perfekte Foto hat bei manchen Jugendlichen oberste Priorität. Sich mal richtig gehen zu lassen, birgt Gefahren. «Ein Alkoholrausch könnte zu unvorteilhaften Bildern auf Instagram und Co. führen. Über die Verbreitung der Bilder hat man dann keine Kontrolle mehr», sagt Gesundheitspsychologe Holger Schmid zur «Sonntagszeitung». Ebenso habe Fitness für viele Teenager einen hohen Stellenwert. 

(amü)

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab' ich mal gehört

Video: watson

Du trinkst gerne mal ein paar Gläschen ... dann guck dir das an. 

Die fünf Stadien der Trunkenheit ...

1 / 7
Die fünf Stadien der Trunkenheit ...
quelle: charles percy pickering / new south wales state library / charles percy pickering / new south wales state library
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel