DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Apfel mit Frostschaden der Sorte Kanzi, bei der Apfelernte, am Donnerstag, 28. September 2017, in Egnach. Die Frostnaechte von Anfang Jahr setzen den Obstbauern zu. Die Ernte ist so schlecht wie seit 30 Jahren nicht mehr. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Apfel mit Frostschaden: Im April wurden die Schweizer Apfelbauern von einer Kältewelle getroffen Bild: KEYSTONE

Kein Witz! Der Schweiz gehen wegen des Frosts die Äpfel aus – und zwar schon bald

Die Klimaerwärmung hat die Landwirtschaft paradoxerweise anfälliger gemacht für Frostschäden. Die Folgen zeigen sich nun: Die Vorräte an Schweizer Äpfeln werden schon Ende April erschöpft sein – über Monate könnten sie aus den Regalen verschwinden

Niklaus Vontobel / Nordwestschweiz



Im Frühling 2017 waren die Schweizer Apfelbauern machtlos. In einem unüblich warmen März bildeten die Bäume früher als sonst Knospen. Im April kam der Frost. Mehrere Tage unter null Grad, ein paar warme Tage, es schien überstanden, dann nochmals Kälte über mehrere Tage hinweg, teilweise minus sieben Grad. Frostkerzen waren schweizweit ausverkauft.

Nun hat die Schweiz zu wenige Äpfel aus heimischer Produktion. Gala-Äpfel, die beliebteste Sorte, gibt es noch bis Mitte April zu kaufen, normalerweise reichen die Vorräte bis Ende Juni. Braeburn-Äpfel kann der Detailhandel noch bis Ende Februar führen, nicht wie sonst bis Ende Mai. Jona-Gold-Äpfel, die es sonst bis August hat, sind schon weg. Ebenso Rubinette-Äpfel oder Cox Orange (siehe Grafik und Box).

Bild

© Nordwestschweiz

So lange reicht es noch

Ende November waren die Vorräte um 35 Prozent kleiner als im Vorjahr (siehe Grafik). «Spätestens Mitte April werden Schweizer Äpfel ausverkauft sein. Bis zur nächsten Ernte dauert es jedoch noch einige Monate», sagt Marc Wermelinger von Swisscofel. Der Handelsverband für Schweizer Früchte und Gemüse vertritt 170 Unternehmen, darunter Migros und Coop. Wermelinger: «So etwas habe ich in 26 Jahren im Obsthandel nicht erlebt.»

«Wir werden von Januar bis März rund 6000 Tonnen Äpfel einführen müssen. Sonst drohen chaotische Verhältnisse»

Obst-Importeur

Die Schweiz importiert jedes Jahr ein gewisses Kontingent an Äpfeln. Normalweise sind es maximal 2500 Tonnen, die ab Ende April eingeführt werden dürfen. So wird die Zeit bis zur nächsten Ernte überbrückt. Dieses Jahr reicht das nicht. «Wir werden von Januar bis März rund 6000 Tonnen einführen müssen», sagt Wermelinger. Sonst würden chaotische Verhältnisse drohen. «Und die Obstbauern werden doppelt bestraft.»

Doppelschlag für Obstbauern

Ohne Sonderimporte werden so lange Schweizer Äpfel verkauft, bis die Vorräte aufgebraucht sind. Dann erst dürften Äpfel frei importiert werden. So sieht es die entsprechende Verordnung vor. Ein freier Import verliefe jedoch erfahrungsgemäss unkontrolliert, so Swisscofel. Jeder führt ein, wie viel er will. Da Europa genau wie die Schweiz von der Frostwelle getroffen wurde, käme die Ware hauptsächlich aus Übersee: Südamerika, Südafrika, Neuseeland oder Australien.

Von dort könnten grosse Mengen die Schweiz erreichen und die Preise gerieten unter Druck. Es wäre ein Doppel-Hammer für die Apfelbauern. Erst war die Ernte miserabel, in einigen Regionen brach sie um die Hälfte ein. Für diese enttäuschende Ernte gebe es einen schlechteren Preis. Wermelinger sagt dazu: «Natürlich könnten die Konsumenten sagen: Was interessiert mich das? Aber ich finde, man darf ihnen auch erklären, was die Folgen eines unkontrollierten Imports wären.»

Nach Schätzungen von Swisscofel werden dieses Jahr rund 60 Prozent der Obstbauern ein finanziell schlechtes Jahr haben. Das heisst, sie werden entweder einen Verlust schreiben oder diesen gerade noch vermeiden. Swisscofel hat sich daher mit dem Schweizer Obstverband zusammengetan, der die Obstbauern vertritt. Gemeinsam haben sie beim Bundesamt für Landwirtschaft einen Antrag gestellt, eine Art Notfallplan für Schweizer Äpfel.

Im ersten Quartal soll ein Kontingent von 6000 Tonnen importiert werden. Die ausländischen Äpfel würden zusammen mit schweizerischen im Detailhandel angeboten. Der Verkauf von Schweizer Äpfeln könnte gedrosselt werden, die monatlichen Verkäufe sind geringer und die Vorräte reichen näher bis zur nächsten Ernte. So bleiben die Schweizer Äpfel im Verkauf, sie verschwinden nicht über Monate aus den Regalen. Das ist entscheidend für den Status des Schweizer Apfels im Detailhandel.

Apfelwähe selber machen

Video: watson

Denn ohne den Notfallplan wären Schweizer Äpfel über Monate hinweg nicht mehr vertreten bei Migros oder Coop. Zudem könnten die ausländischen Äpfel nicht alle Sorten ersetzen, die normalerweise im Detailhandel angeboten werden. Ihren Platz in den Schweizer Verkaufsregalen würden stattdessen andere Früchte einnehmen wie zum Beispiel Bananen, Ananas oder Orangen. «Wir wollen den Platz am Verkaufspunkt nicht preisgeben», sagt Wermelinger. «Es ist nicht auszuschliessen, dass sich Gewohnheiten ändern. Im schlimmsten Fall könnten sich Äpfel in Zukunft dauerhaft schlechter verkaufen.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spar-Hammer bei der Swiss: 780 Personen werden entlassen, Flotte um 15% verkleinert

Die Fluggesellschaft Swiss wartet mit einem Paukenschlag auf: Bis zu 780 Angestellte sollen in einem Restrukturierungsprogramm entlassen werden. Zudem soll die Flotte gegenüber 2019 um bis zu 15 Prozent verkleinert werden. Ein Konsultationsverfahren wurde eingeleitet

Laut der Swiss sind diese drastischen Massnahmen «aufgrund der anhaltenden weltweiten Corona-Pandemie und den daraus resultierenden strukturellen Veränderungen im Markt unumgänglich.» Mittelfristig erwartet die Swiss bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel