Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild

Die wichtigsten Meldungen der Sonntagszeitungen im Überblick. bild: watson

«Schattenregierung» in Bern und Krankenkassenärger – das schreiben die Sonntagszeitungen



Schweizer Firmen stellen Geschäfte mit Iran ein

Wegen drohender US-Sanktionen gegen den Iran ist das Geschäft in dem Land am Golf für Schweizer Unternehmen vorerst am Ende. Schweizer Firmen im Iran würden seit der Ankündigung am 8. Mai keine neuen Aufträge mehr annehmen, berichten der «SonntagsBlick» und die «NZZ am Sonntag». Einige hätten bereits Massnahmen eingeleitet, um ihre Büros im Iran zu schliessen, sagte der Präsident der Iran-Switzerland Chamber of Commerce (ISCC), Sharif Nezam-Mafi, nach einem Treffen in Teheran.

Bei den Anwesenden handelte es sich um Grössen wie ABB, Bühler, Novartis, Roche, Stadler Rail, Swisslog sowie die Genfer Grosskonzerne SGS und MSC. Laut «Le Matin Dimanche» sind etwa Rohstoffhändler mit Niederlassungen in Genf wie die dänische Reederei Maersk Tanker und die britische Vitol-Gruppe betroffen. Welche Firma welche Massnahmen trifft, ist nicht bekannt.

Letzte Hoffnung im Kampf gegen die Sanktionen scheint den Zeitungen zufolge das geplante EU-Abwehrgesetz zu sein, das sogenannte Blocking Statute, das es europäischen Unternehmen gesetzlich untersagen würde, die ab August drohenden US-Sanktionen gegen Iran zu befolgen. Gemäss einem Sprecher der EU-Kommission wäre es möglich, dass die Schweiz die Massnahmen übernehme. Einen Entscheid der Eidgenossenschaft dazu gibt es noch nicht.

«Schattenkabinett» regiert in Bern

In der Schweizer Bundespolitik gibt bei den wichtigsten Geschäften eine exklusive Gruppe von Ständeräten den Takt an. In das sich in den letzten Jahren gebildete «Schattenkabinett» bringen laut «NZZ am Sonntag» SP-Chef Christian Levrat und Gewerkschaftsleiter Paul Rechsteiner, die St.Galler Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter und der Zürcher Ruedi Noser von der FDP sowie Konrad Graber aus Luzern und der Solothurner Standesvertreter Pirmin Bischof für die CVP die Anliegen ihrer Parteien ein. Die Zeitung beruft sich auf Gruppenmitglieder.

ZUM INTERVIEW VON SP PRAESIDENT CHRISTIAN LEVRAT MIT DER

Soll Mitglied eines «Schattenkabinetts» sein: Christian Levrat. Bild: KEYSTONE

Neuster Coup des Ensembles sei der Deal um die Reform der Unternehmenssteuern und die Sanierung der AHV, der diese Woche vorgestellt worden war. SVP-Vertreter gehörten dem Netzwerk nicht an. Dies sei mit ein Grund, weshalb die grösste Partei im Land in vielen Dossiers Mühe habe, Mehrheiten zu finden, schreibt die Zeitung.

Finma überprüft Visana

Bei mehreren Krankenkassen hat die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) wegen hoher Makler-Provisionen und des Verdachts auf unerlaubte Quersubventionen interveniert. Wie «SonntagsZeitung» unter Berufung auf mehreren Quellen berichtet, verlangte die Finma von der Visana und weiteren Kassen Auskunft über die Höhe der Provisionen. Ein Behördensprecher sagte dazu zu lediglich, dass die Finma bei Missständen einschreite.

Bei dem Verdacht geht es laut der Zeitung darum, dass es bei kombinierten Vertragsabschlüssen von Grund- und Zusatzversicherungen zu einer verbotenen Quersubventionierung kommt. Die Kassen würden 90 Prozent der an Makler und Vermittler ausbezahlten Provisionen dem Zusatzversicherungsgeschäft und nur zehn Prozent der Grundversicherung belasten. Das sei einer der Hauptgründe für den grossen Unterschied bei den Verwaltungskosten in den beiden Versicherungssparten (5.2 respektive 19 Prozent im Schnitt).

Sieben der neun grössten Kassen arbeiten an einer Branchenvereinbarung, die die Vermittlungsprovisionen deckeln soll. Zudem wollen die Kassen Telefonwerbung von Maklern und Callcentern eindämmen, die für viele Kunden ein Ärgernis ist.

Mehr Bussen für Lastwagenfahrer

An den Schweizer Grenzen fallen immer mehr Lastwagen mit Sicherheitsmängeln, fahruntüchtigen Chaffeuren oder Verstössen gegen die Ruhezeiten auf.

Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, registrierte die Eidgenössische Zollverwaltung im Jahr 2010 17'997 Gesetzesverletzungen im Schwerverkehr, 2017 waren es bereits 32'967 – eine Zunahme um 83 Prozent. Auch im Landesinnern würde die Polizei jährlich tausende LKW-Chauffeure ahnden, wie bisher unveröffentlichte Zahlen des Bundesamt für Strassen zeigen. 24'464 Bussen und Anzeigen wurden hier im letzten Jahr ausgestellt. Fast Zehntausend davon, weil Lenker Gewicht oder Masse nicht einhielten.

Geahndet wurden auch Verstösse gegen die Arbeits- und Ruhezeitbestimmung, die Gefahrgutvorschriften oder die Alkohol-Bestimmungen.

Grossmoschee in Schaffhausen

Die Stadt Schaffhausen hat den Bau einer türkischen Grossmoschee bewilligt. Das neue islamische Gebetshaus soll einem Bericht des «SonntagsBlicks» zufolge 1,5 Millionen Franken kosten und knapp 30 Meter lang, 16 Meter breit und 12 Meter hoch werden. Der Spatenstich erfolgt Mitte 2018.

Gemäss Unterlagen sind im geplanten Gebäude neben zwei geschlechtergetrennten prunkvollen Gebetsräumen auch ein Jugendlokal, ein Schulungsraum sowie eine muslimische Kinderkrippe geplant. Hinter dem Projekt der «Aksa-Moschee» steht der Türkisch-Islamische Verein Schaffhausen. Dieser beteuert, dass das Gebäude ausschliesslich mit eigenen Mitteln finanziert werde. Geld aus dem Ausland soll keines fliessen.

Das Grundstück gehört der Türkisch-Islamischen Stiftung für die Schweiz (TISS), einem direkten Ableger des Religionsministeriums Diyanet in Ankara. Vorsitzender der TISS ist laut Handelsregister Ali Erbas. Der islamische Theologe ist ein Vertrauter des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und amtet als Präsident der obersten türkischen Religionsbehörde. Die Imame, die in Schaffhausen predigen sollen, werden dem Bericht zufolge von Ankara entsandt. Der Türkisch-Islamische Verein distanziert sich von jeglichen politischen Ambitionen in dem Zusammenhang. (sar/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 20.05.2018 13:13
    Highlight Highlight Schattenkabinett? Echt jetzt? Das sieht aber eher aus wie eine Gruppe von Politikern, die Konsens suchen und kompromissfähige Lösungen zur Lösung von Problemen suchen. Dass die SVP die weder Konsens sucht noch Kompromisse eingehen will, fehlt ist das nicht wirklich verwunderlich, oder? Das ist kein Skandal, ein solche Arbeiten erwarten wird doch in Bern.
  • Ritiker K. 20.05.2018 11:16
    Highlight Highlight Scheinbar das neue Niveau der NZZ. PolitikerInnen die ihren Job ernst nehmen, Allianzen bilden und mehrheitsfähige Lösungen ausarbeiten werden als 'Schattenkabinett' bezeichnet, wie wenn sie was verbotenes machen würden. Skandalgeiler Journalismus und Wasser auf die Mühlen der populistischen 'Classe politique' Prediger. Da werden fleissige, lösungsorientierte Politiker verhunzt. Erbärmlich.
  • Samurai Gra 20.05.2018 09:34
    Highlight Highlight "kombinierten Vertragsabschlüssen von Grund- und Zusatzversicherungen zu einer verbotenen Quersubventionierung kommt. Die Kassen würden 90 Prozent der an Makler und Vermittler ausbezahlten Provisionen dem Zusatzversicherungsgeschäft und nur zehn Prozent der Grundversicherung belasten": Also doch 😡
    Jetzt müssten auch die Kassen Seziert werden und zur Gläsernheit gezwungen werden 😡
    Visana, ich will mein Zweckemfrendetes Geld zurück da wo es hingehört, in den Topf für Grundversicherungen 😡

    Grundversicherungsprämien gehören nicht für Provisionen eingesetzt!
  • ChlyklassSFI 20.05.2018 09:17
    Highlight Highlight Ueli Maurers Sohn will sich ins Ausland absetzen?
  • runner59 20.05.2018 08:39
    Highlight Highlight Wenn die Imame von Ankara entsandt werden, besteht da nicht der dringende Verdacht, dass radikale und Frauen verachtende Predigten gehalten werden? Es ist ja nicht neu, das es keine demokratischen islamischen Länder gibt.
    • redeye70 20.05.2018 09:41
      Highlight Highlight Recherchiert mal welche Probleme Dyanet in Deutschland macht. Die Naivität hierzulande schmerzt schon!

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel