Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach harscher SBB-Kritik am Pannenzug: Jetzt geht Bombardier in die Offensive

So reagiert Bombardier-Schweiz-Chef Stéphane Wettstein auf die Kritik der SBB an den neuen Doppelstock-Zügen.

Andreas Maurer / ch media



Für beide Seiten ist er ein Prestigeprojekt: Der Fernverkehrs-Doppelstockzug mit dem Kürzel FV-Dosto ist für die SBB die teuerste Beschaffung in ihrer Geschichte, für Bombardier der grösste Auftrag in der Schweiz. Doch der Vorzeigezug ist auf die schiefe Bahn geraten. Zuerst verzögerte sich die Inbetriebnahme um fünf Jahre.

Stephane Wettstein, CEO Bombardier Schweiz, waehrend einer Typentestfahrt im neuen Doppelstockzug der SBB

Stéphane Wettstein, CEO von Bombardier Schweiz, vor dem neuen SBB-Zug FV Dosto. Bild: KEYSTONE

Und nun kommt es beim fahrplanmässigen Einsatz auf der Interregio-Strecke Basel–Zürich–St. Gallen–Chur zu Ausfällen und Verspätungen. Vor einer Woche machten die SBB eine ungewöhnliche Durchsage: Sie äusserten sich «unzufrieden» über die Zuverlässigkeit der Züge und verlangten von Bombardier «umgehend» Verbesserungen.

Nun nimmt Bombardier-Schweiz-Chef Stéphane Wettstein erstmals Stellung dazu.

Herr Wettstein, es kommen schwierige Zeiten auf Sie zu, zumindest wenn SVP-Verkehrspolitiker Ulrich Giezendanner recht haben sollte. Im «Sonntagsblick» sagte er, Bombardier müsse den SBB wegen der Probleme mit dem FV-Dosto Schadenersatz von 600 Millionen Franken zahlen. Stimmt das?
Stéphane Wettstein:
Ich weiss nicht, wie Herr Giezendanner auf diese Zahl kommt. Der Vertrag zwischen den SBB und Bombardier ist vertraulich. Ich kann nur sagen: Die genannte Zahl entspricht nicht der Realität. Im Moment sind Schadenersatzzahlungen gar kein Thema. Dafür müsste zuerst ein vertraglicher Schaden entstehen. Das ist nicht der Fall.

Sie haben aber Verspätung bei der Auslieferung der Züge und jene, die in Betrieb sind, funktionieren nicht wie gewünscht.
Wir haben den SBB bisher zwölf Züge ausgeliefert. Die Zuverlässigkeit konnten wir in den vergangenen Wochen deutlich verbessern. Wir sind zuversichtlich, dass wir schon sehr bald einen stabilen Betrieb zusammen mit den SBB etablieren können.

Manager in einem riesigen Konzern

Stéphane Wettstein leitet seit 2009 die Schweizer Ländergesellschaft von Bombardier Transportation in Zürich. Diese gehört zum gleichnamigen Konzern mit Sitz in Berlin. Es handelt sich um die Zugsparte des kanadischen Mutterkonzerns Bombardier, der auch Flugzeuge herstellt. Die SBB-Züge produziert die Firma in Görlitz (D) und Villeneuve (VD). Sie hat zudem die neuen Basler Trams gebaut und liefert diese Ende Jahr auch nach Zürich. Weltweit beschäftigt Bombardier 70 000 Mitarbeiter. Kürzlich hob der Konzern 7500 Arbeitsplätze auf. Wettstein musste in der Schweiz 650 Stellen streichen.
Der 59-jährige CEO hat seine Karriere mit einer Lehre zum Maschinenmechaniker begonnen. Danach bildete er sich in Betriebstechnik sowie Management weiter und arbeitete für BBC, ABB und Daimler Chrysler Rail Systems. In seinem Lebenslauf erwähnt er auch sein Hobby: Er spielt Posaune in einer Zentralschweizer Guggenmusik. (mau)​

Wann ist bald?
Einen exakten Termin kann ich nicht nennen, da dies von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Aber ich wage eine Prognose: In ein paar Wochen wird bereits ein grosser Teil der Probleme vom Tisch sein.

«Es ist, wie wenn man einen Beamer an einen PC anschliesst, und die Verbindung klappt nicht auf Anhieb wie gewünscht.»

Stéphane Wettstein

Als wie gravierend stufen Sie die technischen Probleme ein?
Sie sind nicht gravierend und betreffen vor allem Türen und Schiebetritte. Das ist natürlich ärgerlich, aber kein Sicherheitsproblem. Wenn kolportiert wird, ein Zug sei stehengeblieben, kann man dies nur beurteilen, wenn man die Ursache dafür kennt. Wenn der Zug zum Beispiel keine saubere Verbindung zum Zugsicherungssystem ETCS hat und deshalb stehen bleibt, ist das unerfreulich. Aber es ist wichtig, dass der Zug dann stoppt. Nur so kann die Sicherheit garantiert werden. Nicht für alle Probleme ist Bombardier verantwortlich. Ein Teil hängt mit unserem Rollmaterial zusammen, ein Teil mit dem bestehenden Bahnsystem. Es ist, wie wenn man einen Beamer an einen PC anschliesst und die Verbindung klappt nicht auf Anhieb wie gewünscht. Bei der Lösung der Probleme lernen wir alle dazu, wir als Rollmaterial-Hersteller und die SBB als Bahnbetreiber.

Die SBB sind mit Ihrer Arbeit nicht zufrieden und haben Bombardier vor einer Woche in einer Mitteilung ungewöhnlich deutlich kritisiert.
Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass die Mitteilung anders formuliert worden wäre. Wir sind mit den SBB bisher gemeinsam einen langen Weg gegangen und hätten auch gemeinsam kommunizieren können. Die Diskussion, die nach dieser Mitteilung entstanden ist, wird der Sache nicht gerecht. Der FV-Dosto ist kein Pannenzug. Er ist ein fahrendes Rechenzentrum mit vielen Innovationen, die gut funktionieren. Es ist zum Beispiel der erste druckdichte Zug. Bei Kreuzungen sowie in Tunnels entsteht kein störender Ohrendruck. Er hat ein neu entwickeltes Wankkompensationssystem, das schnelle Kurvenfahrten erlaubt und sehr gut funktioniert. Die Platz- und Lichtverhältnisse sind angenehm. Die modernen Anzeigen funktionieren einwandfrei. Wenn man einen neuen Zug einführt, kann man keinen Probebetrieb im Labor durchführen. Erst auf dem öffentlichen Netz werden die Probleme sichtbar.

Die Züge haben ein Problem mit der Laufruhe. Wenn sie in langsamem Tempo über eine Weiche fahren, wackeln sie zu stark. Wenn das kein gravierendes Problem sein soll, hätte man es doch schon nach wenigen Testfahrten lösen können.
Nein. Wir arbeiten mit den SBB daran, den Fahrkomfort zu verbessern. Das ist nicht ungewöhnlich. Die Laufruhe des Zugs ist auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt und nun optimieren wir sie im tiefen Geschwindigkeitsbereich. Wir haben ein gemeinsames Verständnis, wie wir das umsetzen. Bei der Einführung des IC2000 und des ICN tauchten ähnliche Probleme auf.

Aber damals war das kein so grosses Thema. Was ist der Unterschied?
Die Welt ist komplexer geworden, auch die Einführung neuer Technologie. Gleichzeitig hat sich der Kommunikationsstil verändert. Heute verkünden Staatschefs ihre Entscheidungen über Twitter. Früher sass man zusammen an einen Tisch und besprach die Themen danach an einer Pressekonferenz.

Was würden Sie rückblickend anders machen?
Wir hätten die Züge schon früher in Betrieb nehmen sollen, um Erfahrungen zu sammeln. Alle genannten Probleme sind lösbar, aber sie brauchen Zeit. Davon hatten wir beim Fahrplanwechsel kurz vor Weihnachten und Neujahr leider zu wenig. Im Probebetrieb zuvor, der im Februar 2018 begonnen hatte, wurden die Züge in Doppeltraktion zu wenig getestet. Die Probleme, die dann auftauchten, konnte man weder in der Werkstatt noch bei den Testfahrten beobachten. Es ist wie beim Skifahren: Um zuverlässiger fahren zu können, muss man trainieren. In ein paar Wochen werden schon Fortschritte zu beobachten sein. Nochmals: Die Einführungsphase läuft nicht optimal, aber es ist ein guter und moderner Zug. 

Der FV-Dosto bei der Präsentation:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grüne gewinnen im Kantonsparlament auf Kosten der SP

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Neunauge
18.01.2019 06:33registriert November 2014
«Es ist, wie wenn man einen Beamer an einen PC anschliesst, und die Verbindung klappt nicht auf Anhieb wie gewünscht.»
Stéphane Wettstein
Berechtigter Einwand, wenn man eine adhoc Präsentation halten muss...
2576
Melden
Zum Kommentar
DocShi
18.01.2019 05:54registriert May 2018
Einen Teil der Aussagen kann ich nachvollziehen, ändern aber nichts daran dass beide Seiten nicht genug getestet haben.
Warum wurden die ersten beiden Züge leerlaufen gelassen? Man hätte doch z. B. zwischen zwei regulären Züge einen laufen lassen können und dann die Anpassungen vornehmen können bevor diesen neuen Züge in den regulären Betrieb aufgenommen werden. So ist es ein Ärgernis für uns Kunden.
16114
Melden
Zum Kommentar
DailyGuy
18.01.2019 08:28registriert December 2015
Natürlich verteidigt ein CEO "sein" Produkt. Wenn jedoch das Produkt schon zu spät ist und dann auch nicht wirklich so funktioniert wie man dies erwartet, muss man den Ball schon ein bisschen flach halten. Bombardier hat etwas versprochen, was sie bis jetzt noch nicht eingelöst haben. Und auch wenn es physische Neuheiten gibt wie Druckdichte usw. erklärt das noch lange nicht wieso die Software dahinter nicht funktioniert. Da ist Bombardier im Zugzwang (hehe...).
642
Melden
Zum Kommentar
77

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel