Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückruf: Grillmeister aufgepasst, bei diesem Gerät besteht Gefahr



Camping Gaz ruft die beiden Gasgrills «CAMPINGAZ 3 Series Classic L Plus» und «CAMPINGAZ 3 Series Classic LD Plus» zurück. Es besteht Brandgefahr. Die nicht-konformen Druckregler werden kostenlos ausgetauscht.

Welche Gefahr geht von den betroffenen Produkten aus?

Die Gasgrills «CAMPINGAZ 3 Series Classic L Plus» und «CAMPINGAZ 3 Series Classic LD Plus» sind teilweise mit einem deutschen Druckregler ausgestattet, welcher nicht kompatibel mit schweizerischen Gasflaschen ist. Der deutsche Druckregler kann nicht dicht an die Gasflaschen angeschlossen werden, so dass es zu einem Gasaustritt kommt und die Gefahr eines Brandes zwischen Druckregler und Flasche besteht.

Bild

Welche Produkte sind betroffen?

Betroffen sind die Gasgrills «CAMPINGAZ 3 Series Classic L Plus» (schwarz) und «CAMPINGAZ 3 Series Classic LD Plus» (silbern) mit einem deutschen Druckregler. Bei denjenigen Geräten, die mit einem schweizerischen Druckregler ausgestattet sind, besteht kein Sicherheitsrisiko. Die betroffenen Geräte wurden unter anderem in JUMBO-Filialen verkauft.

Bild

Was sollen betroffene Konsumentinnen und Konsumenten tun?

Kunden, die im Besitz eines Gasgrills «CAMPINGAZ 3 Series Classic L Plus» oder «CAMPINGAZ 3 Series Classic LD Plus» sind, werden gebeten, zu überprüfen, ob ihr Gerät mit dem richtigen Druckregler ausgestattet ist und der schweizerischen Norm entspricht. Wenn ihr Gasgrill mit dem deutschen, nicht-konformen Druckregler ausgestattet ist, dürfen sie das Gerät nicht mehr verwenden. Der nicht-konforme Druckregler muss ausgetauscht werden. Die betroffenen Kunden sind gebeten, mit der Camping Gaz (Schweiz) AG Kontakt aufnehmen, so dass der kostenlose Austauschprozess eingeleitet werden kann.

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

Zu viel Rauch vom Grillfeuer? Willi hat die Lösung

Video: watson/Willi Helfenberger, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüler protestieren gegen Kleidervorschriften

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Al Paka 16.06.2018 13:53
    Highlight Highlight Ist das nicht der Grill aus der super giga Aktion, die ständig im TV lief...

    (so Geiz ist geil und Parallelimport und so. 😐)

    Hoffentlich ist und wird nichts Schlimmes passieren.
  • Siebenstein 15.06.2018 19:27
    Highlight Highlight Das ist einmal ein Beispiel bei dem man den Kopf schütteln muss, dass es noch keine mindestens europaweite Harmonisierung gibt!
    Für Campingfreunde ist es einfach ein Krampf im Ausland nach Gasnachschub suchen zu müssen!

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel