Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AKW Beznau I ist wieder am Netz und lässt Dampf ab – ist aber nicht gefährlich



Block 1 des AKW Beznau ist wieder am Netz. Dies teilte der Stromkonzern Axpo am Dienstag mit. Der Volllastbetrieb wird in den nächsten Tagen aufgenommen.

Zeitweise werde aus dem nicht nuklearen Teil der Anlage sichtbar Dampf abgegeben, schreibt der Konzern weiter. Dabei bestehe keine Gefährdung von Mensch und Umwelt. Am Montag hatte die Nuklearaufsichtsbehörde Ensi die Freigabe zum Wiederanfahren erteilt, nachdem der Betrieb zuvor drei Jahre lang unterbrochen gewesen war.

Es bestünden keine Einwände gegen den sicheren Weiterbetrieb des Blocks 1. Vor zwei Wochen hatte das Ensi der Axpo grundsätzlich erlaubt, Block 1 wieder in Betrieb zu nehmen, nachdem die Beznau-Betreiberin Abklärungen über die 2015 entdeckten Einschlüsse im Reaktordruckbehälter getroffen hatte.

Diese Einschlüsse waren damals während der Jahreshauptrevision bei Ultraschallmessungen festgestellt worden. Die Axpo konnte in der Zwischenzeit nachweisen, dass die Einschlüsse keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit haben. Das Ensi hat den entsprechenden Nachweis geprüft und akzeptiert.

«Für 60 Jahre gerüstet»

In ihrer Medienmitteilung vom Dienstag schreibt die Axpo, die Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Anlage alle sicherheitstechnischen Anforderungen für den Langzeitbetrieb von 60 Jahren erfüllten. Während des Stillstands der Anlage seien umfangreiche Modernisierungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt worden, wie wenn die Anlage im Betrieb gestanden wäre.

Weniger erfreut über die Ankündigung vor zwei Wochen waren die Atomkraftgegner. Das Ensi gebe grünes Licht für ein waghalsiges Experiment, das die Gesundheit und die Heimat von Hunderttausenden von Menschen in der Schweiz und im benachbarten Ausland gefährde, kritisierten die Grünen Aargau.

Die SP bezeichnete das Hochfahren der Anlage als «verantwortungslos». Das AKW Beznau halte seit Jahren den Strahlengrenzwert nicht ein.

Die Partei hat deswegen auch eine Aufsichtsbeschwerde gegen das Departement von Energieministerin Doris Leuthard eingereicht. Sie fordert vom Bundesrat, er solle das Departement anweisen, den Betreibern der AKW Beznau 1 und 2 die Betriebsbewilligung zu entziehen. (whr/sda)

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Sonntagszeitungen: Immer mehr Studenten mit Depressionen, Junge fliegen trotz Klimastreik

Die Pläne von OECD und G20 zur Umstellung der Besteuerung von Firmen könnte laut der «NZZ am Sonntag» die Schweiz deutlich mehr Steuerausfälle bescheren, als dies bisher angenommen wird. So schätzt der Bund, dass Einnahmen zwischen einer und fünf Milliarden Franken wegfallen könnten.

Wirtschaftspolitiker warnen nunmehr in der Zeitung, dass das Loch noch grösser werden könnte. «Kantone und Gemeinden eingerechnet, könnte das den Schweizer Fiskus bis zu zehn Milliarden Franken kosten», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel