Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich eine völlig unbekannte Aarauer Band in die Top 10 der Hitparade schmuggelte

Überraschend tauchte die Schweizer Band «Good Looking Boys» in der Hitparade auf. Der Verdacht steht aber im Raum, dass nicht alles korrekt ablief. Tatsächlich spricht der Kontrollbeauftragte von «Manipulation», zeigt sich aber nachsichtig.

Stefan Künzli / Schweiz am Sonntag



Bild

Die Band glb (good looking boys) erreichte die Top 10. Bild: NiRo Music

Die Überraschung war gross, als in der Schweizer Hitparade vom 9. Oktober die völlig unbekannte Band glb (good looking boys) aus Aarau die Top 10 knackte und mit ihrem Album «Turn Up» Platz 5 stürmte. Geschlagen nur von Yello, den Schwiizergoofe, Céline Dion und Bon Iver, aber noch vor internationalen Stars wie Passenger, Eric Clapton, Van Morrison oder Bruce Springsteen

Für eine Newcomer-Band ist das sehr beachtlich. «Leider hat es nicht für Platz 1 gereicht», sagte damals Koray Sanchez selbstbewusst gegenüber der «Nordwestschweiz» und setzte die Ziele hoch: «Wir wollen der heisseste Export-Schlager seit DJ Bobo werden.»

«Nie bestellt!»

Hitparaden sind Gradmesser für den Erfolg und ein wichtiges Werbemittel. Wer in den Charts platziert ist, wird in der Regel auch in den Radios gespielt. Recherchen der «Schweiz am Sonntag» stellen den Hitparaden-Erfolg von glb aber infrage. Wie der Online-Shop cede.ch bestätigt, sind gegen hundert ausgelieferte CDs von glb mit dem Vermerk «Nie bestellt!» an cede.ch zurückgeschickt worden.

Nochmals so viele CDs sind bis heute von ihren Abnehmern nicht bezahlt worden und mussten gemahnt werden. «Das geht eindeutig über das normale Mass hinaus», sagt Philippe Stuker, der Geschäftsleiter von cede.ch. Mit anderen Worten: Auf der Liste von glb waren Adressen von Leuten, die die CD gar nie kaufen wollten.

Die Aarauer «Good Looking Boys» mit «Wake Up Alone»

Video: © Youtube/GLB Music

Wie ist das möglich? Wie konnte das passieren? «Wir haben mit Schweizer Bands und Sängern ein Agreement, wonach sie bei uns Bestelllisten von Abnehmern ihrer CD einreichen können», erklärt Stuker. Das hat für die Bands den Vorteil, dass die CDs bei der Auslieferung für die Schweizer Hitparade gezählt werden. «Viele Bands machen von diesem Angebot Gebrauch. Doch wir hatten noch nie irgendwelche Probleme», betont Stuker.

Der Hauptteil von 650 CDs wurde über die glb-Bestellliste via cede.ch ausgeliefert und für die Hitparade erfasst. Dazu kamen 21 CDs über ex libris und einige Downloads bei iGroove, iTunes und googleplay. Aufgrund der vielen Rückgaben und Mahnungen stimmen bei glb aber die ausgewiesenen Zahlen nicht mit den effektiven Verkaufszahlen überein. Auf Anfrage konnte sich Koray Sanchez von glb die Ungereimtheiten nicht erklären, beteuerte aber, «im besten Wissen und Gewissen vorgegangen zu sein».

Gemäss Hitparadenreglement liegt ein Missbrauch dann vor, «wenn Verkaufszahlen vorgetäuscht, unterschlagen, gefälscht oder verfälscht werden». Media Control, die für die Erhebung der CH-Hitparade verantwortlich ist, schaltete deshalb den für solche Missbräuche zuständigen Kontrollbeauftragten, den Rechtsanwalt Herbert Pfortmüller, ein.

Nachsichtig und versöhnlich

Der Kontrollbeauftragte war gnädig. Er spricht zwar von Manipulation, hat aber bei glb kein «signifikantes Fehlverhalten» festgestellt und lässt es bei einer Verwarnung bewenden: «Die Band konnte nach meinem Dafürhalten glaubhaft darlegen, dass ihre private Verkaufsförderung nicht in der Absicht geschah, die Charts zu manipulieren. Ich habe ihnen aber zu bedenken gegeben, sich künftig noch vermehrt des schmalen Grats zwischen solcher privater Verkaufsförderung und versuchter Chartmanipulation bewusst zu sein.»

Auch cede.ch ist versöhnlich und verzichtet bei den unbezahlten Rechnungen auf ein Verfahren. Das Agreement mit den Bands wird aufgrund des Falls aber angepasst. Künftig haften Bands für allfällig entstandenen Schaden. (aargauerzeitung.ch)

Musik

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel

Zu 50 Jahre Woodstock gibt's Bilder, Bilder und noch mehr Bilder ... und ein paar Videos

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel