DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Coca-Colas neuem «Fuzetea» gibts ein (Schweizer-)Problem und das wird teuer 

Der Getränke-Riese Coca-Cola will diesen Frühling mit einer grossen Werbekampagne seinen eigenen Eistee einführen: «Fuzetea». Doch was in den anderen 26 Ländern passt, das ist in der Schweiz plötzlich verfänglich. Der Gigant ändert den Namen kurzfristig – und nimmt dafür viel Geld in die Hand.



Bild

Coca-Cola vermeidet es, in ein Fettnäpfchen zu treten. Keystone/ZVG

Es ist die grösste Marketing-Kampagne von Coca Cola seit der Einführung von Coke Zero im Jahr 2007: eine eigene Eistee-Marke. In 27 Ländern wird das Getränk eingeführt, überall mit dem Namen «Fuzetea» – ausser in der Schweiz.

Denn im Namen hat der Konzern während der Vorbereitung der Werbekampagne ein «schweizerisches» Problem entdeckt: «Fuzetea» könnte falsch verstanden werden, erinnert es doch Schweizerdeutsch ausgesprochen stark an ein äusserst vulgäres Wort für das weibliche Geschlechtsteil.

In dieses Fettnäpfchen wollte Coca-Cola nicht treten und änderte den Namen kurzerhand in ein jugendfreie und unverfängliche Version, wie die «Handelszeitung» in ihrer aktuelle Ausgabe berichtet – in «Fusetea».

Teure Namensänderung

«Wir wollten nicht, dass unserer Marke falsche Bedeutung zukommt, und haben den Namen darum schon früh im letzten Jahr mit Fokusgruppen abgetestet», sagt Christoph Reitmeir, Marketingleiter Tee bei Coca-Cola zur «Handelszeitung». So sei klar geworden: «Wir müssen das z in der Schweiz mit einem s ersetzen.» 

Bild

Das «Original» (links) und die Schweizer Version (rechts).

Damit kann der Getränke-Riese abwenden, dass wegen einer verunglückten Namenswahl die Produktlancierung nach hinten los geht und Spott und Häme über Coca-Cola hereinbricht.

So wird der erste Eistee aus dem Hause Coca-Cola also unter dem Namen «Fusetea» auf den Schweizer Markt gebracht. Was banal tönt, kostet den Konzern aber eine Stange Geld. Der Namenswechsel führt Reitmeirs Angaben nach zu Zusatzkosten von über einer Million Franken. Er sagt: «Wir betreiben für das Schweizer Re-Naming einen grossen Mehraufwand, etwa bei Verpackung und Nachbearbeitung von Plakaten und TV-Spots. Aber das ist es uns wert.» (edi) (aargauerzeitung.ch)

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Video: watson/Emily Engkent

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel