DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le boucher Patrick Perroud, pose avec des habits Switcher entre les palletes contenant les vetements de la marque Switcher ce jeudi 4 mai 2017 a Oulens. Apres la faillite de la marque Switcher, Patrick Perroud a rachete plus de 300 palettes, avec les vetements a la baleine jaune, il compte mettre en vente les habits lors d'un grand destockage. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Patrick Perroud: «Das Ziel ist es, dass Menschen aus der Region profitieren und wir unsere Kosten decken». Bild: KEYSTONE

Ein Metzger kauft Grossteil von Switcher-Restposten auf



Der Waadtländer Metzger Patrick Perroud hat einen grossen Teil des Lagers von Switcher-Kleidern abgekauft, die eigentlich in den Balkan hätten gehen sollen. Der Mann will, dass eher Menschen aus der Region Waadt von den Kleidern profitieren.

Nach dem Konkurs des Textilunternehmens hatte ein kosovarischer Geschäftsmann aus Basel bei einer Versteigerung im Februar rund 467'000 Kleidungsstücke von Switcher gekauft. 250'000 Franken zahlte der Inhaber einer Import/Exportfirma für Jacken, Hemden und Faserpelze mit dem gelben Wal im Logo.

Keine Angaben zum Preis

Aber der Geschäftsmann hatte die Entschlossenheit von Patrick Perroud nicht auf der Rechnung. Nach Angaben der Westschweizer Medien Arcinfo.ch und «24 heures» wollte sich der Metzger nicht damit zufrieden geben, dass die Kleider die Schweiz verlassen. Er kaufte deshalb einen Grossteil zurück.

«Wir haben 332 von 572 mit Kleidern gefüllte Paletten gekauft, sagte der Waadtländer am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Für welchen Betrag? »Ich erinnere mich nicht", redete sich der Mann heraus, der auch Rinderzüchter ist.

Für die Region

Am 12. bis 14. Mai werden einige dieser Kleider im Grossen Saal von Oulens-sous-Echallens (VD) verkauft. «Sie waren bereits etikettiert und wir werden einen Rabatt von 70 Prozent auf diese Preise gewähren», sagt er. «Das Ziel ist es, dass Menschen aus der Region profitieren und wir unsere Kosten decken», sagte er.

Vor bald einem Jahr hatte das Kreisgericht Lausanne den Konkurs über das hochverschuldete Textilunternehmen eröffnet. 40 Switcher-Angestellte verloren den Job. (whr/sda)

33 Bilder zeigen: Laufsteg war gestern – heute wird Mode inszeniert

1 / 35
33 Bilder zeigen: Laufsteg war gestern – heute wird Mode inszeniert
quelle: epa/efe / ballesteros
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel