DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fritz Zurbruegg, Vizepraesident des Direktoriums der SNB, praesentiert die neue Schweizer 20-Franken-Note der Schweizerischen Nationalbank an der Medienkonferenz in Bern, am Mittwoch, 10. Mai 2017 in Bern. Die neue Schweizer Banknote kommt am Mittwoch, 17. April 2017, in Umlauf. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Fritz Zurbrügg, Vizepräsident des Direktoriums der Schweizer Nationalbank präsentiert die neue 20er-Note. Bild: KEYSTONE

Darum wird es dir nicht gelingen, das neue 20er-Nötli zu fälschen

Die neuen Banknoten gehören zu den sichersten und schönsten der Welt. Wir zeigen dir, was es so schwierig macht, die Nötli zu fälschen.



Fritz Zurbrügg, Vizepräsident des Direktoriums der Schweizer Nationalbank (SNB) ist begeistert: «Ich persönlich finde die neue Banknote genial», sagt er. Seit der Einführung der letzten Banknotenserie sind 20 Jahre vergangen. Jetzt ist es Zeit für etwas Neues.

Im April vor einem Jahr wurde bereits die neue 50er-Note präsentiert, heute stellte die SNB die zweite neu gestaltete Note vor. Laut der Designerin Manuela Pfrunder soll mit der 20-Franken-Noten die kreative Seite der Schweiz gezeigt werden. Das musst du über das neue Nötli wissen.

Die fünfzehn Sicherheitsmerkmale

20er Note

Die neuen Schweizer Noten gehören zu den sichersten auf der Welt.  bild: snb/watson

Anhand von jedem einzelnen Sicherheitsmerkmal lässt sich überprüfen, ob die Note echt oder gefälscht ist. Die unterschiedlichen Technologien sind auf der Vorder- und Rückseite der Note eingearbeitet. Besonders speziell und weltweit einzigartig ist, dass die Banknote aus einem dreischichtigen Material besteht. 

Die Hand und das Prisma

20er Note

bild: snb/watson

Auf jeder neuen Note ist eine Hand abgebildet. Bei der 50er-Note war es eine Pusteblume, die von einer Hand gehalten wurde, bei der 20er-Note hält die Hand ein Prisma. Die Hand steht für die jeweilige Handlung auf der Note. Bei der 50er-Note war es die erlebnisreiche Seite der Schweiz, die mit der Pusteblume und dem Wind dargestellt wurde. Das von der Hand ins Licht gehaltene Prima auf der neuen 20er-Note soll die kreative Seite der Schweiz zeigen. Die Prägung der Hand durch Kupferdruck ist mit den Fingern ertastbar. 

Der sich drehende Globus

20er Note

bild:sbn/watson

Der schimmernde Globus ist ebenfalls auf jeder neuen Note wiederzufinden. Er stellt dar, dass die Schweiz als Teil einer vernetzten Welt steht. Der Globus dreht sich von der 1000er- bis zur 10er-Note einmal um die eigene Achse und durchläuft also einen Tag. 

Das Licht und der Schmetterling

20er Note

bild:snb/watson

Das Licht ist beim Design der neuen 20er-Note das Oberthema. Die Hand hält ein Prisma, welches das Licht in verschiedene Farben auffächert. Das Licht findet sich in den Sternbildern über dem Globus wieder. Auf der Leinwand taucht man dank Licht in eine andere Welt ein. Die neue 20er-Note soll laut der Designerin Pfrunder die kreative Seite der Schweiz aufzeigen. Dafür steht auch der Schmetterling. Er symbolisiert Kreativität und den Facettenreichtum der Natur in der Schweiz. Jede neue Note hält eines dieser Hauptelemente inne. Bei der 10er-Note, die als nächstes präsentiert wird, wird es die Zeit sein, die im Zentrum steht. 

Ausgeklügelte Technologie

20er Note

bild:snb/watson

Verschiedene neuartige Technologien sollen die Note zu einer der sichersten der Welt machen. Der Streifentest ist einer der spektakulärsten: Auf der Vorderseite der Note befindet sich in der unteren Hälfte ein Sicherheitsstreifen. Wenn man die Note von links nach rechts kippt, erscheinen gründe Ziffern. Auch erscheinen eine Schweizer Karte, Lichtemissionen bei Nacht in Form von Kreisen und eine Auflistung der Entfernung verschiedener Himmelskörper zur Erde. Wenn man dann die Note ein wenig nach hinten kippt, wechseln die Schweizer Karte und die Lichtemission die Farbe. Ziemlich cool, oder?

Tastzeichen für Sehbehinderte

20er Note

bild: snb/watson

Auf der Vorderseite der Note befinden sich entlang der Längsseiten tastbare Balken für Sehbehinderte. Je nach Notenwert variiert deren Anzahl.

Alle 20er-Noten seit 1911

1 / 19
Alle 20er-Noten seit 1911
quelle: schweizerische nationalbank
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel