DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experiment beendet: Smood liefert in Zürich keine Migros-Einkäufe mehr aus

Smood liefert Lebensmittel aus der Migros zum normalen Ladenpreis innert wenigen Minuten nach Hause – und zwar für mehrere Migros-Genossenschaften. Die umsatzstärkste zieht sich nun aber zurück.
08.12.2021, 08:05
Stefan Ehrbar / ch media
Bild: keystone

Der Westschweizer Lieferdienst Smood kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Seit Wochen streiken die Fahrer in mehreren Westschweizer Städten für bessere Anstellungsbedingungen.

Nun gibts auch Ärger in der Deutschschweiz, wo Smood Mahlzeiten für Restaurants in Basel, Baden, Luzern oder St. Gallen ausliefert – sowie Einkäufe für die Migros Zürich. Diesen Frühling ging die umsatzstärkste der zehn Migros-Genossenschaften eine Partnerschaft mit Smood ein und bewarb das neue Angebot in einigen ihrer Filialen offensiv.

Migros beendet Kooperation

Aus 6000 Migros-Artikeln für die Heimlieferung konnten Zürcherinnen und Zürcher auswählen. Die Lieferkosten betrugen in der Regel etwa 9 Franken, die Lieferung erfolgte laut Eigenangaben in weniger als 45 Minuten (CH Media berichtete). Geliefert wurden die Produkte aus mehreren Filialen auf dem Gebiet der Stadt Zürich. Ein Ausbau des Angebots schien nur eine Frage der Zeit.

Vor wenigen Tagen zog die Migros Zürich der Zusammenarbeit allerdings den Stecker. Ohne die Kundschaft zu informieren, hat sie die Lieferung ihrer Produkte via Smood eingestellt. In der Smood-App wird die Migros als Partnerin noch aufgeführt, Bestellungen lassen sich aber nicht mehr tätigen. Stattdessen erscheint eine Fehlermeldung.

Smood gehört zu einem Drittel der Migros

Migros-Zürich-Sprecherin Annabel Ott sagt, zum Abschluss eines seit April laufenden Pilotprojekts habe sich die Genossenschaft entschieden, die Zusammenarbeit mit Smood im Bereich Supermarkt-Online per Ende November einzustellen. Eine Begründung dafür liefert sie nicht.

Die Zusammenarbeit zwischen der Migros Zürich und Smood war auf den ersten Blick einleuchtend. Schliesslich gehört der Lieferdienst zu 35 Prozent der Migros Genf. Die Westschweizer Schwestergenossenschaft stellt sogar zwei Verwaltungsräte bei Smood.

Happige Vorwürfe

Beim Test mit der Migros Zürich sei es darum gegangen, herauszufinden, ob es möglich wäre, einen «ultraschnellen Lieferservice» für den Kanton Zürich zu entwickeln, sagt Smood-Marketing-Managerin Luise Kull. «Obwohl der Test abgebrochen wurde, ist Smood mit den Ergebnissen zufrieden und arbeitet an alternativen Möglichkeiten für Kunden im Kanton Zürich.» Smood arbeite sehr erfolgreich mit den Migros-Genossenschaften Waadt, Genf, Wallis und Tessin zusammen.

Das scheint aber wenig zu helfen gegen Lohndumping. Die Vorwürfe gegen Smood jedenfalls sind happig: Wie die «Wochenzeitung» schreibt, berichten Lieferanten von Nettolöhnen von 3000 Franken für eine 50-Stunden-Woche. Zudem würden Lieferanten teils von Subunternehmen angestellt, ihre Spesen nicht vergütet. Nach mehreren Streiks hat sich nun auch der Kanton Genf eingeschaltet und will vermitteln (CH Media berichtete).

Weiterhin unterwegs für Gastro-Töchter

Zu den erhobenen Vorwürfen verweist Smood auf eine Erklärung. Dort heisst es, die Firma verstehe und unterstütze die Forderungen des Zustellpersonals und habe sich mit ihnen und den Gewerkschaften getroffen, um die jüngsten Vorwürfe zu besprechen «und eine für alle Parteien akzeptable Lösung zu finden». Die Forderungen würden nicht ungehört verhallen. Smood wolle Massstäbe für die Industrie setzen.

Im Bereich Gastronomie wird Smood weiterhin für die Migros Zürich unterwegs sein. So können Produkte der Gastro-Töchter Hitzberger oder Kaimug weiterhin über Smood bestellt werden. Im Bereich Supermarkt wird sich die Migros Zürich laut Sprecherin Ott hingegen auf die Kanäle migros.ch und myMigros konzentrieren.

Bald nur noch ein Migros-Lieferdienst?

Hinter myMigros steckt die Genossenschaft Migros Aare, die eigentlich in den Kantonen Aargau, Bern und Solothurn tätig ist. Sie hat ihre Online-Aktivitäten mit dem Shop auch in Gebiete anderer Genossenschaften ausgedehnt. MyMigros verspricht bei Bestellung bis 11 Uhr eine Lieferung am selben Tag am Abend. Kunden können ein Lieferfenster auswählen, die Auslieferung erfolgt mit Elektrofahrzeugen. Die Liefergebühr beträgt 7 Franken. Bei Einkäufen ab 80 Franken wird sie erlassen. MyMigros wird unter anderem in Aarau, Baden, Bern, Brugg, Olten, Solothurn, Wettingen, Wohlen, Zofingen und Zürich angeboten.

In der ganzen Schweiz kann hingegen der Online-Supermarkt von migros.ch genutzt werden (früher LeShop), der vom übergreifenden Migros-Genossenschaftsbund (MGB) organisiert wird. Der Mindesteinkaufswert beträgt 99 Franken, die Liefergebühr 7.90 Franken. Ab 200 Franken werden nur noch 2.90 Franken verrechnet. Die Lieferfenster sind je nach Region verschieden, eine Lieferung am selben Tag ist allerdings nicht vorgesehen. Ausgeliefert wird von der Post.

Dieser Wust von Lieferdiensten aus dem Migros-Universum soll nicht ewig Bestand haben. MyMigros werde getestet und verfeinert, «bevor wir den Entscheid treffen und eine gemeinsame Lösung ausrollen», sagte Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen kürzlich der «Handelszeitung». «Wir werden am Ende des Tages auf eine Lösung setzen. Aber es muss auch Platz für Experimente geben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fahrdienst Uber

1 / 13
Fahrdienst Uber
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stell dir vor, du kaufst einen abgepackten Salat, und dann ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die berühmteste Mumie der Schweiz lächelt wieder
Mit forensischen Methoden und Bildern aus dem Tomografen wurde in einem Forschungszentrum auf Sizilien das Gesicht der ägyptischen Mumie Schepenese rekonstruiert.

«Wenn eine Mumie kein Herz hat, kommt sie nicht in die Ewigkeit», sagt die Ägyptologin Renate Siegmann. Das Herz von Schepenese, der berühmtesten Mumie der Schweiz, wird aktuell noch gesucht. Gefunden worden ist dank neuster Technik des Forschungszentrums Fapab in Sizilien aber ihr Gesicht. Schepenese ist die Mumie im Unesco-Weltkulturerbe, welche die Blicke auf sich zieht trotz der vielen einzigartigen antiken Bücher in der Stiftsbibliothek im Klosterbezirk St.Gallen.

Zur Story