Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
detailhandel

Angestellte im Zürcher Detailhandel sollen mit 3415 Franken brutto pro Monat auskommen.
Bild: shutterstock

3000 Franken netto für Verkaufspersonal: «Der Kanton Zürich legalisiert das Lohndumping»

Mit Normalarbeitsverträgen will der Kanton Zürich das Lohndumping-Problem lösen. Die Idee klingt soweit gut. Das Problem: Die geplanten Mindestlöhne liegen extrem tief.



Um gegen das in der Schweiz vorliegende Lohndumping-Problem vorzugehen, könnten im Kanton Zürich im Detailhandel und im Maschinenbau schon bald Normalarbeitsverträge mit zwingenden Mindestlöhnen erlassen werden. Was im ersten Moment gut klingt, hat jedoch einen Haken.

Dem Blick liegen die Vertragsentwürfe aus dem wirtschaftlich wichtigsten Kanton vor. Und dort zeigt sich: Im Detailhandel soll künftig ein Mindestlohn von 3415 Franken pro Monat gelten – und das unabhängig von Alter, Ausbildung und Berufserfahrung. Angestellte, die in dieser Branche tätig sind, müssten also im Monat mit rund 3000 Franken netto auskommen.

Zum Vergleich: Detailhandel-Angestellte im Kanton Genf erhalten einen Mindestlohn, der bis zu 350 Franken höher liegt, im Kanton Bern verdienen Verkäufer, die über 25 Jahre alt sind, gar bis zu 3955 Franken – Ausnahmen sind hier jedoch möglich.

«3415 Franken sind ein Skandal»

Der in Zürich geplante Mindestlohn steht jedoch nicht nur im kantonalen, sondern auch im brancheninternen Vergleich schlecht da: Bei Migros und Coop erhalten ungelernte Mitarbeiter mindestens 3900 Franken, jenen, die eine Lehre absolviert haben, stehen mindestens 4100 Franken zu. Aldi, Denner und Lidl zahlen noch besser.

«Statt dass der Kanton das Problem löst, geht er hin und legalisiert das Lohndumping», zitiert der Blick die Gewerkschaft Unia. «3415 Franken im Detailhandel sind ein Skandal. Das ist nicht akzeptabel», so Unia-Sprecher Lorenz Keller. Normalarbeitsverträge sollten sich an bestehenden Gesamtarbeitsverträgen orientieren.

Und auch in der zweiten Problembranche, dem Maschinenbau, sieht die Lage nicht viel besser aus: Gemäss den Vertragsentwürfen ist hier ein Mindestlohn von 3850 Franken – unabhängig von Alter, Ausbildung und Berufserfahrung – vorgesehen.

Die Vertragsentwürfe wurden im kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) von FDP-Regierungsrätin Carmen Walker Späh erstellt und werden derzeit von der tripartiten Kommission diskutiert. Ihr gehören Arbeitgeber-, Arbeitnehmer- und Kantonsvertreter an.

Bruno Sauter, Chef des Amts für Wirtschaft und Arbeit, will sich «aus Gründen des Amtsgeheimnisses» nicht zur Höhe der Mindestlöhne äussern. Auch Regierungsrätin Walker Späh hält sich bedeckt. Die Regierung käme erst dann ins Spiel, wenn sich die tripartite Kommission entscheidet, bei der Regierung den Erlass des Normalarbeitsvertrages zu beantragen, teilte eine Sprecherin der Volkswirtschaftsdirektion mit. (viw)

Passend dazu: Detailhandelsbewertung der UNIA

Mehr Geschichten aus der Arbeitswelt:

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel