Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei der Migros erhalten die Kunden Lego-ähnliche Bausteine, bei der Coop waren es Saugnapf-Emojis.  screenshot facebook migros-kundin

Säckli-Gebühr, aber Give-Aways aus Plastik: Kunden werfen Migros und Coop Doppelmoral vor

Die zwei grössten Detailhändler des Landes verteilen bei Sammelpromotionen Spielzeug aus Plastik, verlangen aber gleichzeitig Geld für Raschelsäckli. Für viele Kunden ist das ein Widerspruch. Sie beschweren sich lautstark auf den sozialen Netzwerken. 



Die Aufregung war gross, als Coop und Migros Ende 2016 eine 5-Rappen-Gebühr für Plasticksäckli einführten. Das Zeichen, das die zwei Detailhändler damit im Kampf gegen Umweltverschmutzung setzten, wurde gelobt. 

Einige Monate später sieht die Situation anders aus. Auf der Facebook-Seite der Migros kritisieren Kunden die neuste Marketing-Aktion, «Migros Mania», des Detailhändlers. Von Ende Mai bis Anfang Juli erhalten Kunden bei einem Einkauf ab 20 Franken nämlich Lego-ähnliche Bausteine aus Plastik.

Für viele stellt das ein Widerspruch dar: «Ich weigere mich, die zu nehmen», schreibt eine Facebook-Userin. «Ihr verlangt 5 Rappen wegen dem Umweltschutz, gleichzeitig aber landet dieser ‹Schrott› schlussendlich auch im Müll.»

Bild

So manche Kunden beschweren sich wegen der Plastik-Bausteine bei der Migros. bild: Screenshot facebook migros

Bild

bild: screenshot facebook migros

Ähnlich sieht es auf der Facebook-Seite von Konkurrent Coop aus. Hier beschweren sich Kunden über die Emoji-Figuren mit Saugnapf, die von März bis Mitte April  in den Coop-Filialen verteilt wurden.

Bild

Auch Coop-Kunden machen den Link zwischen Plastik-Säckli und Spielzeug als Plastik.  bild: screenshot facebook coop

Bild

bild: screenshot facebook coop 

CVP-Nationalrat Dominique de Buman hat der Schweiz mit einem Vorstoss für ein Verbot der Säckli schlussendlich zur 5-Rappen-Gebühr verholfen. Er ist auch kein Fan der Plastik-Bausteine und Emojis. De Buman: «Diese verteilten Geschenke landen zum grossen Teil im Abfall. Eine solche Verschwendung ist ein Widerspruch im Kampf gegen die unnötige Verteilung von Plastiksäcken.» Besser wäre es, wenn Kunden lehrreiche und nachhaltige Spielzeuge erhalten würden, sagt de Buman. 

Bausteine seien auch für die nächsten Generationen

Doch davon lassen sich die zwei grössten Detailhändler der Schweiz nicht beirren. Migros-Sprecherin Martina Bosshard sagt: «Unsere Bausteine halten ewig, auch die nächsten Generationen werden damit spielen können.» Ausserdem hätten sehr viele Kinder grosse Freunde am Spielzeug. Dass die Bausteine aus Plastik sind, findet Bosshard deswegen «vertretbar». In Zukunft auf ähnliche Aktionen zu verzichten, sei deshalb keine Option. 

Ein kleines Mea Culpa liefert die Migros dann doch: «Bei der diesjährigen Mania sind verschiedene Sammelelemente sehr klein. Um diese verpacken zu können, sind PET-Schalen nötig.» Diese würden verhindern, dass die kleinen Teile in der Verpackungsmaschine wegrollen. Bosshard: «Wir werden die Verpackungstechnik bei einer nächsten Mania besonders berücksichtigen und nach Alternativen suchen.»

Was hältst du von den Give Aways von Migros und Coop?

«Es ist jedem selber überlassen, die Emojis anzunehmen oder nicht»

Coop-Sprecher Ramón Gander argumentiert ähnlich: «Wie bei jedem anderen Spielzug gehen wir davon aus, dass die Emojis von unserer diesjährigen Aktion lange genutzt werden». Es gehe hier um etwas anderes als um einen Wegwerf-Plastiksack.

Auch die Verpackung sei nötig gewesen. Gander: «Ohne entsprechende Verpackung wären die Saugnäpfe der Emojis dreckig und somit unnütz geworden.»  Ausserdem sei es jedem Kunden selber überlassen gewesen, die Emojis anzunehmen oder nicht.

Dass das Verteilen von Plastik-Spielzeug ein schlechtes Zeichen in Bezug auf den Umweltschutz gewesen sei, glaubt Gander nicht. «Wir setzen grundsätzlich dort den Hebel an, wo wir die grösste Wirkung erzielen können, indem wir etwa konsequent Transporte von der Strasse auf die Schiene verlagern.» Die Emojis würden demgegenüber nicht ins Gewicht fallen.

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel