DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlecht fürs Geschäft: Die Website konnte während Tagen gar nicht oder nur zeitweise erreicht werden.<br data-editable="remove">
Schlecht fürs Geschäft: Die Website konnte während Tagen gar nicht oder nur zeitweise erreicht werden.
screenshot: galaxus.ch

Digitec «im Ausnahmezustand»: Online-Shops der Migros-Tochter offline – auch Filialen betroffen

Der Schweizer Online-Händler steht «Under Attack». Betroffen sind auch die Filialen.
14.03.2016, 10:47

Update 11.12 Uhr: Die Websites sind zurzeit wieder zu erreichen.

Den bekannten Schweizer Online-Händler Digitec hat es übel erwischt. Die Website, respektive der damit verbundene Online-Shop für Elektronikgeräte, ist seit Stunden offline. Dass die Server nicht erreicht werden können, hat offenbar einen kriminellen Hintergrund:

DDoS-Attacken sind Server-Überlastungsangriffe, bei denen die Rechner unter der Last vieler gleichzeitiger Anfragen vorübergehend zusammenbrechen, respektive die gewünschten Inhalte nicht mehr ausliefern können.

«Aktuell können leider auch das Callcenter und unsere Filialen nicht betrieben werden.»

Besonders bedenklich: Offenbar sind nicht nur die Online-Shops vom Computer-Ausfall betroffen, sondern auch die Verkaufsfilialen und das Callcenter, das den Kundenservice abwickelt.

Mediensprecherin Stefanie Hynek bestätigt auf Anfrage: «Richtig, wir sind im Ausnahmezustand.» Zwar seien die Server am Montagmorgen vorübergehend zu erreichen gewesen, doch dann sei es erneut zu Ausfällen gekommen. Und zwar in beträchtlichem Ausmass, wie die Digitec-Sprecherin erklärt: 

«Wir waren intern wie extern offline. Nach bisherigem Kenntnisstand gehen wir von DDOS-Attacken aus, die genaue Ursachenforschung läuft aber noch. Kundendaten sind und waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Aktuell können leider auch das Callcenter und unsere Filialen nicht betrieben werden. Wir arbeiten mit unseren Partnern weiterhin intensiv an der Behebung der Probleme und melden zeitnah weitere Updates.»
Stefanie Hynek, Leader Corporate Communications, Digitec Galaxus AG

Die Probleme bestanden offenbar bereits seit Samstag, wie ein Tweet von gestern (Sonntag) bestätigt:

Der Schweizer Detailhandelsriese Migros hält seit 2015 eine Mehrheitsbeteiligung an der Galaxus AG, das ist die Firme, die die Online-Shops digitec.ch und galaxus.ch betreibt.

Digitec führt ausserdem Filialen in mehreren Schweizer Städten, darunter Basel, Bern, Kriens, Winterthur und Zürich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel