DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlecht fürs Geschäft: Die Website konnte während Tagen gar nicht oder nur zeitweise erreicht werden.<br data-editable="remove">
Schlecht fürs Geschäft: Die Website konnte während Tagen gar nicht oder nur zeitweise erreicht werden.
screenshot: galaxus.ch

Digitec «im Ausnahmezustand»: Online-Shops der Migros-Tochter offline – auch Filialen betroffen

Der Schweizer Online-Händler steht «Under Attack». Betroffen sind auch die Filialen.
14.03.2016, 10:4715.03.2016, 07:44

Update 11.12 Uhr: Die Websites sind zurzeit wieder zu erreichen.

Den bekannten Schweizer Online-Händler Digitec hat es übel erwischt. Die Website, respektive der damit verbundene Online-Shop für Elektronikgeräte, ist seit Stunden offline. Dass die Server nicht erreicht werden können, hat offenbar einen kriminellen Hintergrund:

DDoS-Attacken sind Server-Überlastungsangriffe, bei denen die Rechner unter der Last vieler gleichzeitiger Anfragen vorübergehend zusammenbrechen, respektive die gewünschten Inhalte nicht mehr ausliefern können.

«Aktuell können leider auch das Callcenter und unsere Filialen nicht betrieben werden.»

Besonders bedenklich: Offenbar sind nicht nur die Online-Shops vom Computer-Ausfall betroffen, sondern auch die Verkaufsfilialen und das Callcenter, das den Kundenservice abwickelt.

Mediensprecherin Stefanie Hynek bestätigt auf Anfrage: «Richtig, wir sind im Ausnahmezustand.» Zwar seien die Server am Montagmorgen vorübergehend zu erreichen gewesen, doch dann sei es erneut zu Ausfällen gekommen. Und zwar in beträchtlichem Ausmass, wie die Digitec-Sprecherin erklärt: 

«Wir waren intern wie extern offline. Nach bisherigem Kenntnisstand gehen wir von DDOS-Attacken aus, die genaue Ursachenforschung läuft aber noch. Kundendaten sind und waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Aktuell können leider auch das Callcenter und unsere Filialen nicht betrieben werden. Wir arbeiten mit unseren Partnern weiterhin intensiv an der Behebung der Probleme und melden zeitnah weitere Updates.»
Stefanie Hynek, Leader Corporate Communications, Digitec Galaxus AG

Die Probleme bestanden offenbar bereits seit Samstag, wie ein Tweet von gestern (Sonntag) bestätigt:

Der Schweizer Detailhandelsriese Migros hält seit 2015 eine Mehrheitsbeteiligung an der Galaxus AG, das ist die Firme, die die Online-Shops digitec.ch und galaxus.ch betreibt.

Digitec führt ausserdem Filialen in mehreren Schweizer Städten, darunter Basel, Bern, Kriens, Winterthur und Zürich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sephiran
14.03.2016 11:05registriert September 2015
Es ist so weit... brack greift an :O
903
Melden
Zum Kommentar
avatar
Squalli
14.03.2016 11:42registriert Januar 2014
Wünsche Digitec viel "Kraft" in dieser Situation. Wir selber (grösster Schweizer Online-Shop im Bereich "Games") hatten ebenfalls schon mit solchen Attacken zu kämpfen. Unschön und erbärmlich vom/von den Tätern.
743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alnothur
14.03.2016 11:02registriert April 2014
Wenn halt alles über dasselbe webbasierte System läuft... Die Server sind sowieso schon ständig am Anschlag, ich glaube, bei denen ist ein DDoS mit fünf PCs möglich.
4415
Melden
Zum Kommentar
33
Bundesversammlung besetzt drei Richterstellen am Bundesgericht neu

Das Bundesgericht in Lausanne erhält zwei neue Richterinnen und einen neuen Richter, das Bundesstrafgericht einen neuen Richter für die Berufungskammer. Alle vier sind vom Parlament gewählt worden. Zudem wurde die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) gewählt.

Zur Story