Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Profi-Fälscher: Die neuen Schweizer Banknoten sind einfach zu fälschen

Im April führt die Nationalbank eine neue 50er-Note ein. Sie ist nicht so sicher, wie sie sein könnte, findet Hans-Jürgen Kuhl, der vielleicht talentierteste Geldfälscher der Welt.

Antonio Fumagalli und Raffael Schuppisser / aargauer zeitung



Herr Kuhl, Sie sind Grafiker. Gefallen Ihnen die Noten, welche die Schweizer Nationalbank im Frühling einführt?
Hans-Jürgen Kuhl: Nein, überhaupt nicht. Die sind ja so was von langweilig. Die kalten Farben liegen gar nicht im Trend. Die Scheine sollten fürs Volk gemacht werden. Doch das sind sie nicht. Irgendein Beamter hat sie wohl ausgewählt, weil er denkt, die seien künstlerisch gut gemacht. Das sind sie – im Gegensatz zu den aktuellen – aber nicht.

Was ist an der aktuellen Serie besser?
Ich hab mir diese Scheine sehr oft angeschaut, es sind im internationalen Vergleich die schönsten, die ich kenne. Grafisch gut gemacht, farblich stimmig komponiert, mit allen notwendigen Sicherheitsmerkmalen.

Apropos Sicherheit: Wie sieht es damit bei den neuen Noten aus?
Auf den Entwürfen sind die Sicherheitsmerkmale ja noch nicht sichtbar. Diese will man erst im letzten Moment preisgeben, um es Fälschern schwieriger zu machen. Das ist Quatsch. Niemand wird je versuchen, eine Note zu fälschen, bevor er sie in der Hand hält.

Werden die Noten fälschungssicher sein?
Sicher nicht. Alles, was man an Sicherheitsvorkehrungen in die Noten integriert, kann man heute fälschen. Es ist nur eine Frage des Aufwandes. Das silbrige Hologramm auf den neuen Noten ist bloss etwa 1,5 Zentimeter gross, das ist lächerlich. Damit macht man es den Fälschern einfach.

Kürzlich wurden neue 20-Euro-Noten eingeführt. Bieten diese mehr Sicherheit?
Die sind fast so, wie ich sie machen würde. In die Note ist ein Loch gestanzt worden, in das eine Folie mit einem Hologramm mit der Göttin Europa eingefügt wurde. Dieses Merkmal ist um einiges sicherer als ein normales Hologramm. Es gibt aber ein Problem: Wie bei der Schweizer Note ist es zu klein.

Sie wurden international bekannt, weil sie hochprofessionell Dollar fälschten. Angenommen, wir als Laien möchten die neuen Schweizer Noten imitieren. Wie müssten wir vorgehen?
Zuerst brauchen Sie ein gutes Kopiergerät, die sind nicht ganz billig – mindestens zehntausend Franken. Das geeignete Naturpapier, das unter der Lampe nicht so blau leuchtet, kriegt man problemlos. Um abends in der Bar eine Note loszuwerden, reicht das. Eine gute Fälschung ist das aber natürlich noch nicht.

Ihre Dollar-Fälschungen hingegen waren «erschreckend perfekt», wie das Bundeskriminalamt (BKA) feststellte. Warum haben Sie eigentlich nicht Euros kopiert? 
Es war eine Auftragsarbeit von einem Mann, der die Noten in den Irak verkaufen wollte. Da hatte ich moralisch keine grossen Bedenken – das ist ja so weit weg. Bei Euros hätte ich mehr Skrupel gehabt. Wenn sich ein unschuldiger Bürger mit einem gefälschten Schein Zigaretten kaufen möchte und das bemerkt würde, bekäme er ja nicht einmal einen Ersatz vom Staat. 

HANDOUT - Entwurf fuer die neuen Schweizer Banknoten von Manuela Pfrunder. 11 Jahre nach dem Projektstart der neuen Banknoten ist es nun soweit: Im April 2016 beginnt die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit der Herausgabe der neuen Noten. Als erstes setzt die SNB die 50-Franken-Scheine in Umlauf, wie die SNB am Freitag, 14. August 2015 bekannt gab. (SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB) ===, === *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Entwurf für die neuen Schweizer Banknoten. Die 50er-Note kommt im April in Umlauf.
Bild: SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB

Mit der Moral zu argumentieren, ist wohl für einen Geldfälscher nicht angebracht.
Klar, es ist ein Verbrechen, das hart bestraft wird. Man bekommt dafür im Minimum sechs Jahre Haft.

So viel, wie Sie erhalten haben.
Ja, weil ich geständig war. Ich habe ja auch keine einzige Note in Umlauf gebracht.

Sie haben 16.5 Millionen Dollar gedruckt, doch keinen einzigen unter die Leute gebracht?
Nachdem mein Auftraggeber den ersten Musterschein abgeholt hatte, sagte der potenzielle Abnehmer, er wolle nun doch keine Dollar, sondern Euros. Ich teilte ihm mit, dass ich keine Euros mache. Natürlich hätte ich die Dollars dann verbrennen können – doch das reute mich, schliesslich hatte ich so lange daran gearbeitet. Also versteckte ich sie in einem Container in einem Kölner Hinterhof.

Wie kam man Ihnen auf die Schliche?
Wegen des Abfalls. Ich liess die Fehldrucke durch den Schredder, steckte die Schnipsel in Müllsäcke und brachte sie in die Verbrennungsanlage. Das waren etwa hundert Säcke. Einer davon platzte auf. Dummerweise war im Sack auch noch eine Rechnung mit meiner Anschrift drauf. 

Der Geldfälscher

Er wurde 1941 geboren und absolvierte eine Lehre als Fotokaufmann, arbeitete als Grafiker, Künstler und Modedesigner – ehe er als Geldfälscher berühmt wurde. In den 60er-Jahren kam er in Kontakt mit der Kölner Unterwelt. «De Duv» («Die Taube») nannten sie ihn. Warum, weiss er heute auch nicht mehr genau. In den frühen 70er-Jahren kam er zu Reichtum, indem er Hotpants aus Leder schneiderte und verkaufte. Später versuchte er sich als Maler und galt als einer der besten Imitatoren von Andy Warhol. Für einen Auftraggeber begann er dann 16.5 Millionen Dollar in 100er-Noten zu fälschen. Die Noten galten als nahezu perfekt, schafften es aber nie in den Umlauf. Durch eine verdeckte Ermittlerin wurde Kuhl dann überführt und zu einer Freiheitsstraffe verurteilt. Heute arbeitet er wieder als Grafiker in Köln. 

Ein krasser Anfängerfehler.
Na ja, es war auch Pech. Der Gabelstapelfahrer auf der Mülldeponie ist unglücklich in den Sack hineingefahren.

Und dann?
Dann wurde ich etwa neun Monate lang von der Polizei abgehört, weil sie herausfinden wollten, was ich mit den noch existierenden, gefälschten Noten beabsichtige. Sie stellten fest: Der macht ja gar nichts damit. Also schalteten sie einen Gang höher und setzten eine verdeckte Ermittlerin – eine bildhübsche, junge Frau – auf mich an. Sie brachte mich nach vier Monaten dazu, ihr gefälschte Noten auszuhändigen. Beim vereinbarten Moment der Übergabe wurde ich verhaftet.

Die Ironie der Geschichte – der Fälscher wird von einer Fälschung getäuscht.
Ja, ja (lacht). Aber die Ermittlerin sah so gut aus und erzählte eine glaubwürdige Story. Später habe ich dann erfahren, dass ein ganzes Team von Psychologen hinter ihr stand, um sie zu beraten.

War die Verhaftung eine Art Erlösung für Sie?
Ja, schon ein bisschen. Die Zeit davor war sehr stressig. Ich dachte, so, jetzt hast du es hinter dir. Ich habe mich auch gar nicht gross aufgeregt.

Können Sie verstehen, dass man Sie bestraft hat?
Manche finden, ich habe eine sehr kriminelle Straftat begangen. Doch wenn ich jemanden zum Krüppel geschlagen hätte, hätte ich wohl nur drei Jahre bekommen.

Das klingt so, als wenn Geldfälschen ein Kavaliersdelikt wäre.
Ach, für die Ganoven natürlich nicht. Aber ich habe ja keinem wehgetan und keinen geschädigt. Meine Noten waren künstlerisch sehr gut.

Jetzt tun Sie doch nicht so, wie wenn Geldfälschen in Ordnung wäre. Letztlich trieb Sie doch die Geldgier an.
Es gibt wohl keinen Grafiker oder Drucker, der sich nicht zumindest schon mal Gedanken dazu gemacht hat, Geld zu fälschen. Man weiss, Dutzende Spezialisten waren daran beteiligt, den Schein fälschungssicher zu machen – und man will sie überlisten. Das ist eine Herausforderung. Aber natürlich denkt man sich dabei auch, dass es schön wäre, die Rente aufzubessern.

Ist Geldfälschen Kunst?
Wenn man es richtig machen will, ja. Es ist technisch anspruchsvoll und man muss kreative Lösungen finden.

Den Grossteil Ihrer Strafe haben Sie in Halbgefangenschaft verbüsst. Mit anderen Worten: Eigentlich haben Sie gar nicht richtig gebüsst.
Doch. Die Firma ging kaputt, meine Rente ist futsch. Das Ganze hat mich fast eine Million gekostet. Ich habe heute noch Schulden beim BKA. Ich werde arbeiten müssen, bis ich umfalle.

Bereuen Sie Ihre Tat?
Natürlich. Es hat mir nur Ärger eingebracht und mich viel Geld gekostet.

Lohnt es sich überhaupt, Schweizer Banknoten zu fälschen?
Eigentlich nicht. Der Markt ist zu klein, da macht sich kaum einer dran. Warum auch? Es ist genauso aufwendig wie Dollars oder Euros, aber die kann man in viel mehr Ländern unterbringen. Ich glaube, dass der Schweizer Franken gar nicht gefälscht wird – abgesehen von ein paar stümperhaften Schülern, die mal eine Note in den Kopierer legen.

Würden Sie gerne als Experte zur Seite stehen, wenn ein Staat neue Banknoten herausgibt?
Das würde mich schon reizen. Aber das machen die Behörden in Deutschland nicht – was ich überhaupt nicht verstehe. Man könnte viel Know-how abholen. Da ist der Film «Catch me if you can», wo ein ehemaliger Fälscher die CIA berät, der Realität voraus (lacht).

Offenbar machte nur der nordkoreanische Diktator Kim Jong Il die noch besseren Fälschungen als Sie. Nervt Sie das?
Wissen Sie, er investierte wohl zwischen 50 und 100 Millionen Dollar in die Maschinen und zog die besten Grafiker aus dem Land zusammen. Das gab ganz gute Resultate. Anhand der Nummern auf den Noten erkennen die US-Behörden aber jede Fälschung.

Sie haben ja auch als Künstler gearbeitet und konnten Andy Warhols Stil sehr gut imitieren. Warum wurden sie nicht zum Kunstfälscher?
Stimmt, damit könnte man viel mehr Geld verdienen. Einmal kam tatsächlich einer zu mir und wollte, dass ich für eine halbe Million einen Warhol fälsche. Doch ich habe abgelehnt. Es ging mir finanziell gut, ich hatte das gar nicht nötig.

Werden Sie heute manchmal auf der Strasse angesprochen?
Ja, das kommt schon vor. Ich kriege auch manchmal Einladungen und geniesse bei gewissen Leuten eine Art Heldenstatus. Mir ist das aber eigentlich unangenehm.

Und wenn Ihnen jemand noch einmal viel Geld bieten würde fürs Fälschen von Banknoten. Würden Sie es tun?
Nein, um Gottes Willen. Das habe ich auch dem Staatsanwalt versprochen (lacht). (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset verteidigt Maskenpflicht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gsnosn. 03.04.2016 08:19
    Highlight Highlight aha die neuen 50 Noten sind schlecht gemacht ohne das er Sie in den Hände gehalten hat, ja er ist ein Profi
  • rundumeli 13.01.2016 21:24
    Highlight Highlight kann man gott und seinem sohn danken, dass er bzw sie ( www.snb.ch/de/iabout/cash/newcash/id/cash_new_result#t2 ) über den jordan gegangen sind.

    nix gegen ein paar ausgeflippte farben , aber sind hier ja nicht an einem reggae-gig oder jordi-stadl :-)
  • sheshe 13.01.2016 14:58
    Highlight Highlight Weshalb machen wir eigentlich nicht Plastiknoten wie z.B. Kanada/OZ/NZ? Die kann man waschen und "verchrugeln" nicht. Die kanadischen Noten kann man übrigens rubbeln und dann riechen sie nach Ahornsirup :-)
    • goschi 13.01.2016 17:37
      Highlight Highlight Und bei uns dann nach Appenzeller-Käse? :D
  • CH_Eidgenoss 13.01.2016 14:07
    Highlight Highlight Sind das wirklich die Banknoten welche in den Umlauf gehen werden? Oder handelt es sich hierbei nur um ein Beispiel? Wäre ja idiotisch, wenn man die neuen Banknoten bereits jetzt schon veröffentlicht, so ist das Fälschen ja kein Problem. (ja ich weiss, dass man die Sicherheitsmerkmale noch nicht kennt. aber Trotzdem)

    Werden die Noten nicht erst gestaltet?!?:
    "Ergebnis des Ideenwettbewerbs
    Manuela Pfrunder wurde mit der Gestaltung der neuen Banknotenserie beauftragt." (https://www.snb.ch/de/iabout/cash/newcash/id/cash_new)
    • one0one 13.01.2016 16:05
      Highlight Highlight Hast du den Beitrag gelesen? Es macht überhaupt keinen Sinn schon mit dem fälschen zu beginnen wenn man noch keine Note in der Hand gehabt hat. Durch die Publikation von Bildern der neuen Noten erhalten die Fälscher überhaupt keinen Vorsprung oder Vorteil...
      Kein Problem Noten zu fälschen von denen du die Sicherheitsmerkmale nicht kennst und nur eine Seite gesehen hast!? Genius!!
    • CH_Eidgenoss 13.01.2016 20:01
      Highlight Highlight ich glaube du verstehst mich falsch... ich weise auf die vermutung hin, das es wahrscheinlich nicht diese Noten sind, welche publiziert werden sondern diese nur die gewinner des wettbewerbs sind um ihm dann einen neuen Auftrag zu geben...
  • Lezzelentius 13.01.2016 12:11
    Highlight Highlight Eine Frage die sich mir stellt: Dürfen Beamte mit der schönen Dame so vorgehen, dass er durch sie zur Straftat angestiftet wird?
    • moimoimoi 13.01.2016 13:53
      Highlight Highlight die straftat des fälschens wurde schon begangen. die banknoten aber noch nicht in umlauf. es war aber geplant, sie in umlauf zu bringen. nämlich durch den auftraggeber. von dem her hat die beamtin den fälscher nicht angestiftet.
      aber ich bin kein fachmann des deutschen strafrechts ;-)
    • one0one 13.01.2016 16:07
      Highlight Highlight Nein, die Dame hat ihn nicht zu einer Straftat angestiftet. Das ist sowohl in der Schweiz wie auch in D verboten.
      Sie hat ihn nur zu der Herausgabe der Noten angestiftet. Das ist keine Straftat. Da die Behörden aber nicht wussten wo die Noten sind konnten sie auch nicht gegen ihn vorgehen. Ich gehe davon aus das der geplatzte Müllsack nicht genug Beweislast war um gegen ihn vorzugehen.
  • Der Kritiker 13.01.2016 11:39
    Highlight Highlight der herr kann fälschen wie ein gott. da macht er doch aus einem einfachen mädchen doch gleich eine göttin...
  • Lezzelentius 13.01.2016 10:35
    Highlight Highlight Was für ein sympathischer Typ, bekommt man doch gleich Lust, selbst Geld zu fälschen. :^)
  • MasterPain 13.01.2016 10:05
    Highlight Highlight Bei dem Interview kommt mir folgendes in den Sinn:

    Butthurt much?

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel