Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder 20. Mensch in der Schweiz ist Millionär



Weltweit wächst die Zahl der Millionäre. Zusammengerechnet besitzen sie dieses Jahr erstmals mehr als 70 Billionen US-Dollar, berichtet die Beratungsgesellschaft Capgemini in dem am Dienstag veröffentlichten «World Wealth Report».

Auch in der Schweiz ist dieser Zuwachs an Personen, die neu ein Vermögen von einer Million Dollar oder mehr besitzen, zu beobachten. Insgesamt dürfen sich hierzulande 389'200 Personen Dollar-Millionär nennen. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 7 Prozent und bedeutet, dass ganze 4.6 Prozent der Bevölkerung ein Vermögen von mehr als einer Million haben.

Bild

Schwimmen im Geld? 4,6 Prozent aller Schweizer sind Millionäre. Bild: shutterstock

Aber auch im restlichen Europa hat sich die gute Entwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt. Auf dem «alten Kontinent» nahm die Zahl der Millionäre um rund 300'000 auf 4.8 Millionen zu. 

18 Millionen Millionäre

Global zählt Capgemini 18.1 Millionen Privatanleger mit einem frei verfügbaren Vermögen von mehr als einer Million US-Dollar. Das sind 1.6 Millionen mehr als im Jahr 2016. Knapp drei Viertel der Zunahme steuern Asien-Pazifik und Nordamerika bei, wo es 6.2 beziehungsweise 5.7 Millionen Millionäre gibt.

Die Zahl der reichen Personen und deren Vermögen dürfte weiter stark zulegen. Die Experten von Capgemini gehen davon aus, dass die Vermögen der heutigen und der neuen Dollar-Millionäre bis 2025 auf über 100 Billionen anwachsen dürften. 

Millionäre an Kryptos interessiert

Zunehmend in den Fokus rücken laut Capgemini auch Kryptowährungen, nachdem diese Anlageform in den Portfolios reicher Personen bislang noch kaum eine Rolle gespielt hatte. Doch eine gewisse Vorsicht bleibe: Laut Umfrage hätten 29 Prozent der Millionäre ein grosses Interesse an Kryptowährungen gezeigt. 27 Prozent gaben an, an dieser Anlage «leicht interessiert» zu sein. (sda/awp/doz)

Haben die Milliardäre ein schlechtes Gewissen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweite Störung bei Outlook und Teams

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salamandre 19.06.2018 15:55
    Highlight Highlight und wenn es dann Geld gibt für Scheisse, wird den Armen verboten zu kacken
  • Hardy18 19.06.2018 12:38
    Highlight Highlight 1,2,3...19,20,21 Mist 😡
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 19.06.2018 11:12
    Highlight Highlight Jeder 20. ???
    Schade gehöre ich zu den 95% der anderen.
  • ChingChong 19.06.2018 10:56
    Highlight Highlight Jeder 7te Rentner ist Millionär ...
  • Homes8 19.06.2018 10:48
    Highlight Highlight Gut möglich, dass bis in 20 Jahren fast alle Menschen Milionäre sind. Da schon 1L Wasser über eine mio $ kosten kann.
    Vor knapp 80 Jahren war 1mio Fr. ca 100 mal mehr, 1mio $ ca 500 mal mehr Wert.

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel