DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen geniessen das warme Wetter, am Samstag, 27. August 2016, am Bielersee in Biel.  (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Das schöne Wetter am Wasser geniessen – wie diese Menschen Ende August auf dem Bieler See – das geht noch ein paar Tage. Bild: KEYSTONE

Der Sommer 2016 war gar nicht so schlecht, wie alle denken – und er kehrt nochmals zurück

Nicht alle haben den Sommer in guter Erinnerung, dabei war er einer der wärmsten. Und das Beste: Er kehrt noch einmal zurück.

andreas frey / Aargauer Zeitung



Nein, das war's noch nicht. Der Sommer hat nur kurz Pause gemacht, spätestens morgen kehrt er noch einmal zurück – und zum Wochenende hin wird es mit 30 Grad sogar noch mal heiss. Das sind für Anfang September aussergewöhnliche Temperaturen. Und auch in der nächsten Woche hält die Warmluftzufuhr aus dem Mittelmeer in die Schweiz wohl an. Trotz diesem Sommernachschlag ist nicht jeder mit der warmen Jahreszeit zufrieden. Aber war dieser Sommer wirklich mies, wie viele meinen?

Die Bauern jedenfalls sind nicht zufrieden. Für sie war das Wetter zu unbeständig. Die Ernten fielen nicht so üppig aus wie im Durchschnitt der vergangenen Jahre: Es gab in diesem Jahr deutlich weniger Kartoffeln (minus 23 Prozent), weniger Weizen (minus 27 Prozent), weniger Kirschen (minus 15 Prozent) und vermutlich weniger Wein und Gemüse. Einigermassen normal sind hingegen die Beeren- und Apfelernte, teilt der Schweizer Bauernverband auf Anfrage mit.

Bild

Gute Aussichten: Der Rest der Woche wird schön. screenshot: srf/meteo

Beim Mais muss man noch abwarten. Einige Felder mussten nach dem feuchtwarmen Juni neu bepflanzt werden. Trotzdem könne sich der Mais noch erholen, sagt Pressesprecher Hans Rüssli. Hoffnung verspricht da eine alte Bauernregel: September schön in den ersten Tagen, will den ganzen Herbst ansagen. Ob es am Ende allerdings auch so kommt, weiss niemand.

Die meteorologische Bilanz fällt hingegen ziemlich positiv aus. Stephan Bader von Meteo Schweiz kann nicht verstehen, warum dieser Sommer schlecht gewesen sein soll. «Wir stellen immer wieder fest, dass in der Bevölkerung falsche Vorstellungen zum durchschnittlichen Schweizer Alpennordseiten-Sommer vorliegen», sagt er. Über Wochen anhaltende Schönwetterperioden, wie man das aus Italien, Spanien und Griechenland kenne, gehörten auf der Alpennordseite nicht zur Regel. Und wenn dann doch einmal die Jahreszeit extrem heiss ausfalle, wie 2003 oder 2015, würden diese sofort zum typischen Sommer stilisiert. «Aber das ist Wunschdenken», sagt er.

Besser als sein Ruf

Bader arbeitet bei der Klimaabteilung des Wetterdiensts. Regelmässig sortiert er die Wetteraufzeichnungen und ordnet sie in den langjährigen Trend ein. Er analysiert, ob es zu warm, zu nass oder zu sonnig war. Sein Klimabericht liefert vor allem Zahlen über eine zurückliegende Wetterperiode. Bader arbeitet die Statistik des Wetters heraus.

Die Zahlen des Sommers 2016 können sich jedenfalls sehen lassen: Er gehört zu den zehn wärmsten Sommern seit dem Messbeginn im Jahre 1864. Über die ganze Schweiz gemittelt lag er sogar um 0,7 Grad höher als in der ohnehin schon warmen Referenzperiode von 1981 bis 2010. Vor allem im Wallis verliefen die Monate Juni, Juli und August überaus warm mit einer positiven Abweichung von 1,3 Grad, durchschnittlich hingegen war es im Engadin.

Der schlechte Ruf des Sommers liegt wahrscheinlich an seinem Beginn, der für viele gefühlt bereits im Mai liegt, aber meteorologisch korrekt erst im Juni erfasst wird. Mai und Juni waren in der Tat zu nass und brachten zu wenig Sonne. Verbreitet fiel in der Schweiz mehr als ein Drittel der üblichen Niederschlagsmenge. In Basel fiel im ersten Halbjahr mit rund 700 Litern fast doppelt so viel Regen wie üblich.

epa05416959 Young people jump from a diving platform into the Geneva Lake and enjoy sunny and warm weather, in Villeneuve,  south western Switzerland, 09 July 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Jugendliche springen in den Genfersee: Nur der Juni war zu nass. Bild: EPA/KEYSTONE

Landesweit war der Juni zu trüb, die Sonnenscheindauer erreichte auf der Alpennordseite nur sechzig bis achtzig Prozent der üblichen Werte. Rekord-Sonnenarmut registrierten die Meteorologen auf dem Säntis. Dort zählten sie lediglich 87 Stunden – der niedrigste Wert seit 1959.

Ursache hierfür war ein gewaltiger Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa, der sich wochenlang kaum vom Fleck bewegte. Die Folge: Heftige Unwetter, die in der Schweiz, Deutschland und Österreich grosse Schäden verursachten. Starkregenfälle führten vielerorts zu Überschwemmungen und Hangrutschungen. Besonders betroffen waren hierzulande das Tessin, Nord- und Mittelbünden, das Oberengadin sowie der zentrale und östliche Alpennordhang.

Pünktlich zu Julibeginn besserte sich das Wetter. Einige Wochen lang zeigte sich der Sommer so, wie ihn die meisten Schweizer bevorzugen: Sonnig, nicht zu heiss, nicht schwül, mit kühlen Nächten. Trotz kleinen Schlechtwetterphasen legte sich wiederholt ein Hochdruckgebiet über das Land. Zwei Drittel des Monats brachten also sommerliche Werte, die Alpensüdseite schnitt dabei noch deutlich besser ab.

Nur gutaussehende Menschen: Auch an der Street Parade herrschte ausgezeichnetes Wetter

1 / 40
Nur gutaussehende Menschen: Das ist die 25. Street Parade!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Zukunft ist heiss

Ähnlich verlief auch der August, allerdings brachte das letzte Monatsdrittel sogar noch einmal heisse Saharaluft. Die Sonne jedenfalls zeigte sich im Juli und August überdurchschnittlich häufig. Und während der Juni deutlich zu nass ausfiel, brachten Juli und August trockene Phasen. Dies führte am Ende sogar dazu, dass die Regenbilanz in vielen Regionen der Schweiz negativ ist. Lediglich in einem Streifen von Zürich bis Schaffhausen sowie im Südtessin brachten Gewitter 130 bis 140 Prozent der normalen Sommermenge.

Fazit des Experten: «Zwei Drittel des Sommers brachten gute sommerliche Bedingungen. Deshalb ist die Unzufriedenheit über den Sommer eigentlich nicht zu verstehen», sagt Stephan Bader. Zumal die Warmzeit jetzt deutlich in die Verlängerung geht. Das wiederum passt zum weltweiten Trend: Noch nie seit Messbeginn im 19. Jahrhundert waren Juni und Juli derart warm, teilt die Weltmeteorologie-Organisation mit. Für August liegen zwar noch keine Daten vor, es dürfte aber nicht wundern, wenn der Monat global ähnliche Rekorde erzielte. Die Zukunft ist jedenfalls heiss.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Solarpionier lässt Panels in Gebäuden verschwinden: «Dürfen kein Dach verlieren»

Während in China die Solarenergie regelrecht explodiert, geht es mit dem Sonnenstrom in der Schweiz nur langsam vorwärts. Solar-Pionier Patrick Hofer-Noser will dies mit in Gebäude integrierten Solarzellen ändern. Das steckt dahinter.

Seit 30 Jahren ist die Sonnenenergie seine Berufung. Der Berner Solar-Unternehmer Patrick Hofer-Noser (55) steht in seinem Büro am Fusse des Niesen in Gwatt BE. Seine ruhige, klare Stimme wird plötzlich energisch, als er durch das grosse Glasfenster auf ein frisch renoviertes Haus nebenan blickt. «Das Dach ist für die nächsten 50 Jahre verloren. Statt Strom zu produzieren, schützen die Ziegel nur vor der Witterung.»

Eine Lösung liegt nur wenige Schritte weiter parat. Hofer-Noser schreitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel