Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Demonstrationszug durch Zürich: Schülerinnen und Schüler im Klimastreik. foto: nicola bossard

Weshalb Hunderte Zürcher Schüler und Schülerinnen streikten



Nach dem Vorbild von Australien und dem Aufruf von Greta Thunberg haben am Freitag 400 bis 500 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Kantonsschulen von Zürich den ersten Schweizer Klimastreik durchgeführt.

Unter anderem fordern die Schülerinnen und Schüler vom Kanton Zürich, nach dem Vorbild von London, einen «Climate Emergency», einen Klimanotstand also, auszurufen.

Die Streikenden versammelten sich vor dem Zürcher Stadthaus, wo sie diese Forderung bei einem Vertreter der Stadt Zürich vorbrachten.

Danach brachen die Schülerinnen und Schüler zu einem spontanen Demozug quer durch Zürich auf. Der Verkehr kam dabei kurzfristig zum Erliegen, die Polizei war mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz.

Der Demonstrationszug zieht durchs Zürcher Niederdorf.

Weitere Klimastreiks sind in der ganzen Schweiz geplant. Die Demo endete schliesslich nach etwa zwei Stunden vor der ETH. Eine Sprecherin meinte dazu: «Warum zahlen wir eigentlich der ETH 2.3 Milliarden Franken pro Jahr, wenn wir dann ihre Ergebnisse nicht ernst nehmen?»

(cma)

Das ist Greta Thunberg: 15-Jährige streikt, um die Zukunft zu retten

Play Icon

Video: srf

Mehr zum Thema:

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link to Article

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link to Article

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link to Article

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link to Article

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NacBo 15.12.2018 09:18
    Highlight Highlight Bei einer ungebremsten Klimakrise rechnet sogar die Weltbank (echt kein linksgrüner Verein) mit 143 Millionen Klimaflüchtenden. ‚Anpassen’ ist eine Illusion, ein gefährliches Hirngespinst.
  • Garp 15.12.2018 00:32
    Highlight Highlight Die sollten am Montag demonstrieren, wenn das Kantonsparlamament tagt. Die Stadt bemüht sich ja ernsthaft.
  • Chrigi-B 15.12.2018 00:28
    Highlight Highlight Yuhu wir sind so "grüen" AKW's abschalten und Kohle / GasStrom beziehen 🙄
  • Knety 15.12.2018 00:19
    Highlight Highlight Wieviele von ihnen wohl nach dem Gymi nach Australien fliegen werden?
  • mikel 14.12.2018 23:00
    Highlight Highlight Schön! Es gibt also noch Hoffnung für eine bessere Welt... Vielleicht versteht wenigstens unsere Jugend, dass Lebensstil und Wohlstand in Einklang mit Ressourcen zu bringen sind.
    • poga 14.12.2018 23:17
      Highlight Highlight Hast du Gerade das Klima und die Ressourcen in Einklag gebracht? Macht ja auch Sinn wenn du mit Ressourcen Öl meinen würdest. Aber dann macht auch dein Kommentar keinen Sinn. Oder möchtest du Öl verbrennen? Oder schädigt der Ressourcen Abbau in deinen Augen das Klima? Bitte um Aufklärung.
    • willi22 14.12.2018 23:56
      Highlight Highlight Die Jugend wird es verstehen... so oder so.
      Benutzer Bild
    • Zeezoo 15.12.2018 02:45
      Highlight Highlight Danke für Deine Worte...da liegt auch meine Hoffnung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Slavoj Žižek 14.12.2018 22:53
    Highlight Highlight Bravo. Ich hab die ganze Schulzeit gestreikt. War nicht unbedingt zu meinem Vorteil.

Der Himmel brennt: So schön war der Morgen in der Schweiz

So lässt es sich leicht aufstehen: Der Himmel über der Schweiz war heute Morgen wunderschön rot. Natürlich gibt's auch eine passende Bauernregel dazu: «Morgenrot, schlecht Wetter droht.» Das scheint sich momentan noch nicht zu bewahrheiten, denn gemäss SRF sorgt ein starker Föhn für angenehme Temperaturen. Doch nun zu den Fotos:

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel