Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot rtl/montage watson.de

Dschungel-Tag 4: Sybilles' Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

helena düll / watson.de



Tag 4 im australischen Dschungel hat alle Zutaten einer guten Dschungel-Folge: Lebensbeicht(EN!!), neue Freundschaftsbande und eine Premiere: Gisele darf zum ersten Mal in Begleitung zur Dschungelprüfung.

Currywurst-Mann und seit Tag 3 auch Läster-Bruder Nummer 1 Chris Töpperwien, darf die diesjährige Heul- und Phobie-Königin (wir erinnern uns an: Schmetterlinge, Motten und alles andere Lebendige) begleiten. Ist das etwa der Beginn einer ganz grossen Dschungel-Freundschaft? Currywurst + Buuuhlette = ❤️?!!!

Die Dschungelprüfung:

Lief eigentlich. Scheint so, als wäre Chris so etwas wie Baldrian für die geschundene, ängstliche Seele von Gisele. Jedenfalls gehorcht sie ihm aufs Wort, als sie – mal wieder völlig ausser sich – kreischend in einem Regen aus Kakerlaken, Mehlwürmern und Grillen steht. Sie beruhigt sich tatsächlich.

DOCH DANN: SPINNEN!!! Schockschwerenot. Wie wir seit der Rettungsaktion von Yotta wissen (Chris: «Jetzt hat er wieder seine Bühne»), kann Töpperwien eins gar nicht leiden: Spinnen. Die sind aber auch fies!

O-Ton beim Schrank voller Spinnen:

«Da passe ich, bei Spinnen ist bei mir der Ofen aus. So, weiter geht‘s.»

Bild

Bild: screenshot rtl

Und Gisele? Die macht, was sie am (dritt)besten kann: dumm rumstehen und schreien, was das Zeug hält. Laut. Verdammt laut. Auch als die beiden, die «Klinik unter Palmen» – gerade noch rechtzeitig – verlassen, hört sie damit nicht auf.

«Das war fantastisch – aber Gisele, hör‘ das Schreien auf.»

Chris Töpperwien

Immerhin: Acht schreiende Sterne gibt es dafür!

Und Gisele darf sich endlich wieder ausziehen.

Bild

Bild: screenshot rtl

Die Dschungel-Beichte des Tages:

Es geht los! Es geht los! Endlich, kommt der Dschungel so richtig in Fahrt. Schliesslich müssen sämtliche zuvor gross angekündigte Lebensbeichten auch mal an den Mann und die Frau gebracht werden.

An Tag 4 vollzogen zwei Stars den seelischen Striptease: Bastian Yotta (dazu mehr unter den Flops, für mehr hat es nicht gereicht) und Sybille Rauch.

Bussibär nennt sie ihren Retter. Wie sie Unschuldslamm Peter («Waren das Zeitschriften oder Filme, die du gemacht hast?») erzählt.

Bild

Bild: screenshot rtl

Sybille:

«Ich stehe auch zu den Pornos, weil sie keine Drecksfilme sind. Ich war in einer Situation, aus der man alleine nicht rauskommt. Ich war so sehr darauf angewiesen, dass Hilfe kommt und plötzlich war der Alexander da. Ich habe ihm immer wieder gesagt, dass er mein Weihnachtsengel ist.»

Peter:

«Jeder von uns braucht manchmal einen Engel.»

Sybille:

«Er wollte, dass ich wieder aufstehe. Aber eben nicht immer auf der Basis Liebespaar mit Sex, das muss man nicht als Schwerpunkt sehen. Er liebt Fisch und wir haben in seinem Garten gegrillt. Ich bin in zwei Monaten wieder auferstanden. Die Zähne und meine Haare wurden gemacht…»

Und dann erzählt sie noch von ihrer Not-Brust-OP kurz vor dem Dschungel:

Sybille:

«Der Arzt, der es korrigiert hat, hat leider übersehen, dass der Schaden grösser ist. Aber erstmal habe ich mich wohler gefühlt. Das Ding war fast so reingerutscht, in die Achselhöhle – schrecklich.»

Mehr. Mehr. Wir wollen mehr davon!

Die Lästerattacke des Tages:

Wir wissen es ja. Wer flüstert, will nichts Gutes. So ist es auch bei Doreen. Dass sie und Gisele sich nicht leiden können, wissen wir – und Doreen muss das loswerden. Bei Leila. Wir erinnern uns:

Die Langweilige mit den Brüsten und den Penissen. Die da:

Bild

Bild: screenshot rtl

Weil Leila aber gar so langweilig ist und keinen Stress will, erzählt sie Yotta von Doreens Lästerattacke. Aber sie will damit nichts zu tun haben. Eh klar ...

Top:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Flop:

Bild

Bild: screenshot rtl

Kalenderspruch des Tages:

Proudly presented by Yotta:

«Es bringt nichts, negativ zu denken. Gedanken werden zu Worten, Worte werden zu Taten, Taten werden zu deinem Charakter.»

Was niemandem auffiel:

Das spannendste, was Leila gerade zu bieten hat. Das Bild ist von gestern. Hat sich aber auch nichts verändert. ¯\_(ツ)_/¯

Bild

Bild: screenshot rtl

Bild

Bild: screenshot rtl

Was wir noch gerne wüssten:

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schweizer Künstlerin bemalt den Betondschungel:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 16.01.2019 09:56
    Highlight Highlight Was wirklich keinem auffiel, ist die kleine, giftige Wolf Spider, welche im Hintergrund auf Bild 3 zu sehen ist. Glück gehabt, meine Damen.
  • Burdleferin 15.01.2019 11:39
    Highlight Highlight Chiccoree 😂
    • Red4 *Miss Vanjie* 15.01.2019 16:46
      Highlight Highlight Der Mops war auch nicht schlecht 😂
  • OLAF der I. aka Gàn 15.01.2019 08:37
    Highlight Highlight Hat Domenico eigentlich ein Toupet?
    • Bruno S.1988 15.01.2019 10:56
      Highlight Highlight Ja, wahrscheinlich schon. Deswegen versucht er so "unauffällig" den Haaransatz zu verbergen 😂
  • Grobkenner 15.01.2019 06:25
    Highlight Highlight Ich beichte, ich schau mir den Müll an... 🤔 Es ist, wie wenn jemand in deiner Nähe einen Pickel ausdrückt. Irgendwie möchte man zwar nicht hinschauen, macht es aber trotzdem. 🤮

Diese SRF-Auswanderer sind (fast) so kultig wie die Schönbächlers

Zum 10-Jahres-Jubiläum von «Auf und davon» fühlt watson den Puls bei Schweizern, die ihr Glück auf Kreta und Fuerteventura gesucht und gefunden haben. Eine Familie kämpft aber mit einem herben Rückschlag.

Hermann Schönbächler ist Kult. Der bärtige Waldschrat aus Biel wanderte 2010 mit seiner Familie nach British Columbia (Kanada) aus – unter Beobachtung der SRF-Kameras von «Auf und Davon». Mit seinem pädagogischen Zweihänder «Richi, I ha gseit du söusch di guät häbä», wurde er zum YouTube-Hit. Heute Abend strahlt SRF die Jubiläumssendung zu 10 Jahre «Auf und davon» aus.

Doch neben Schönbächler haben auch andere Auswanderer Kult-Status erreicht. Am Telefon schildern sie watson, wie es bei ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel