Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Wetten, dass Fliesenlegen ein packendes Spielkonzept sein kann? (Echt jetzt!)

Bild: Tom Felber

Es geht spielerisch auch ohne Monster, Händler, Baumeister und Seefahrer: Im Spiel «Azul» werden mit bunten Keramik-Kacheln einfach nur die Wände von Palästen verziert.  



Wir spielen heute:
«Azul»

Taktisches Legespiel von Michael Kiesling für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: 30 bis 45 Minuten. Verlag: Next Move/Pegasus, Preis: etwa 60 Franken. 

Thema:

Wir sollen die Wände des Palastes des portugiesischen Königs Manuel I. in Evora mit prachtvollen Keramikfliesen verzieren. 

Azul Spielbretter

Bild: Next Move

Was macht man?

Eine Auslage mit bunten Fliesen bestücken. Fliesen wählen und ins eigene Tableau einbauen. Punkte werten.  

Besondere Features:

Wunderschöne Kachel-Steine, die uns ein stilvolles haptisches Erlebnis bescheren. 

Geeignet für:

Alle, die gerne einfache, taktische Legespiele mit einer gesunden Portion Glück mögen.

Wir haben es für euch gespielt!

An der letztjährigen Spielmesse in Essen war dieses Spiel eine der meistbeachteten Neuheiten. Nach dem Weihnachtsgeschäft war es lange ausverkauft. Im Februar hat es in Cannes den wichtigsten französischen Spielepreis «As d'or» abgeräumt.

Seit Mitte März ist nun die zweite Auflage mit neuem Logo erhältlich. Denn inzwischen hat die kanadische Firma Plan B-Spiele den deutschen Verlag eggert-Spiele gekauft und mit Next Move einen neuen Brand für abstrakte Spiele kreiert.  

Azul, Spielende Leute

In der Mitte gibt es Kacheln zu holen, die im eigenen Tableau möglichst punkteträchtig verwertet werden sollen.  Bild: Tom Felber

Dass «Azul» ein gutes Spiel ist, merkt man schon allein daran, dass sich praktisch nie jemand nach der ersten Partie negativ darüber äussert, mit wem man es auch immer spielt. Das mag einerseits am edlen Spielmaterial liegen, das stimulierend zwischen den Fingern klackt und einfach gut anzufassen ist.

Würde es sich bei den zu verbauenden Fliesen nur um herkömmliche Kartonplättchen handeln, wären sicher nicht alle Spieler derart beeindruckt.

Andererseits hat der deutsche Spieleerfinder Michael Kiesling, der als Co-Autor mit Wolfgang Kramer auch schon zweimal das «Spiel des Jahres» gewonnen hat (für «Tikal» und «Torres»), einfach auch ein gutes Gefühl für eingängige, einfache, aber interessante Spielsysteme. Das hat er schon mit unzähligen anderen Titeln wie «Verflixxt!», «Die Paläste von Carrara» oder «Abluxxen» bewiesen. 

Der Name «Azul» ist von den ursprünglich weiss-blauen Keramikfliesen «Azulejos» abgeleitet, die man überall in Portugal in Gebäuden findet. Sie stammen aber ursprünglich eigentlich von den Mauren und eignen sich natürlich nur schon rein optisch hervorragend, um mit ihren Anordnungen zu experimentieren und ein bisschen herumzupuzzeln.

Im Spiel gibt es die Kacheln in fünf Farben. Immer vier zufällig gezogene Kacheln liegen zu Beginn einer Partie zusammen auf runden «Manufakturplättchen» bereit. Wer an der Reihe ist, muss entweder alle Fliesen einer Farbe von einem Manufakturplättchen nehmen und die übrigen in die Tischmitte schieben. Oder er muss alle Fliesen einer Farbe aus der Tischmitte nehmen.

Genommene Fliesen werden auf dem eigenen Spielertableau sogenannten «Musterreihen» zugewiesen. Sobald die Auslage auf dem Tisch leer ist, werden einzelne Kacheln von vollständigen «Musterreihen» auf den Tableaus definitiv in ein schachbrettartiges Feld verschoben. Dort zählen sie Punkte, je nachdem, wie viele Steine zu ihnen benachbart sind.

Azul

Bild: Pegasus Spiele

Beim Legen gibt es farbliche Einschränkungen. Mit den falschen Farben kann man auch kräftig Minuspunkte einsammeln. Die Auslage in der Mitte wird jeweils mit neuen Fliesen wieder aufgefüllt. Sobald ein Spieler auf seinem Tableau eine vollständige waagrechte Fliesenreihe hat, endet das Spiel und es kommt noch zu einer Schlusswertung mit Bonuspunkten. 

Der Spielmechanismus ist zwar nicht ganz so einfach und intuitiv, wie vom Spiel euphorisierte Fans behaupten, sondern kann mit seinen Zwischenschritten, Einschränkungen und der nicht ganz offensichtlichen Punktewertung doch auch als etwas umständlich und konstruiert empfunden werden.

Spätestens nach der zweiten Partie haben aber alle das Prinzip verstanden und auch begriffen, dass man nicht einfach kopflos drauflos spielen kann.

«Azul» hat einen nicht zu unterschätzenden taktischen Anspruch. Man kann Gegnern gezielt Kacheln vor der Nase wegschnappen, oder ihnen nur noch Beute überlassen, die saftige Minuspunkte einbringt. Kaum einem Menschen wäre wohl als Dreijähriger beim Brei essen mit dem Ausblick auf seine Zukunftsperspektiven je in den Sinn gekommen, dass er sich eines Tages mit dem Verzieren von Wänden mit Keramikkacheln spielerisch derart vergnügen könnte. 

Azul Packshot

Bild: Next Move

«Azul» überzeugt als Familienspiel ohne Einschränkungen durch den grossen Wiederspielreiz, die spezielle Optik, die schöne Haptik und die gute Mischung von Taktik und Glück. Geübtere Spieler schaffen eine Partie locker in einer halben Stunde.  

Geht «Azul» auch zu zweit?

Ja, sogar hervorragend, und da es ein abstraktes Spiel ist, auch ohne grosse Einbussen beim Spielspass. 

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor. 

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sveitsi 01.04.2018 23:30
    Highlight Highlight Danke für den Spielbericht!
    Ich wollte es bereits um Weihnachten herum kaufen und verschenken, doch es war bereits vergriffen.
    Umso mehr wurde ich nun darin bestärkt, einen neuen Kaufversuch zu machen. :-)
  • irgendwie so: 01.04.2018 23:07
    Highlight Highlight Ja, das Spiel macht einfach Freude.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel