Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 aktuelle Familienspiele, die man einfach immer und immer (und immer) wieder spielen will

Bild: Tom Felber

Wenn man sich intensiv durch die Neuheiten spielt, kristallisieren sich Spiele heraus, auf welche die Mitspieler immer wieder Lust verspüren, auf andere nicht. In den letzten Wochen wurden ein paar Titel in meinen Spielerunden besonders oft wieder verlangt:    



Es sind ja viele, viele, viele neue Spiele, die in meinen Testrunden ständig auf den Tischen landen. Die einen Titel kommen bei den Mitspielern gut an, die anderen weniger. Von den Familienspiel-Neuheiten mit nicht allzu hohem Anspruch sind im Moment fünf Titel besonders beliebt. Im Kern sind alles Legespiele: Spiele also, bei denen man Plättchen oder Karten irgendwo sinnvoll anlegen sollte. Die Zielgruppe sehe ich für alle fünf Spiele ähnlich: Leute, die ein kurzweiliges, nicht allzu komplexes, aber durchaus taktisch interessantes Spielerlebnis suchen, das normalerweise nicht länger als eine Dreiviertelstunde dauert. 

«The River»

The River, Spiel, Schachtel

Bild: Days of Wonder

Thema:

Wir errichten Siedlungen an einem Fluss in bisher unberührter Landschaft und machen das Land urbar. Dazu sammeln wir Rohstoffe, benötigen Lagerhäuser, bauen Gebäude und verlieren unsere Männchen, wenn sie sesshaft werden. 

Was macht man?

Einverstanden: Das Thema «Rohstoffe sammeln und Gebäude bauen» klingt im Jahre des Herrn 2019 nicht mehr gerade frisch und so, als hätte die Menschheit darauf gewartet. Aber dieses Spiel ist dann doch etwas Besonderes: Sehr sorgfältig entwickelt, elegant, auf das Wesentliche herunter gebrochen, gut austariert und trotzdem tricky.

Es ist ein Worker-Placement-Spiel, bei dem wir «Kundschafter», also Holz-Meeples, einsetzen, um uns Landschaftsplättchen, Rohstoffe oder Bauaufträge zu sichern, die jeder auf einem eigenen Plateau sinnvoll an seinen Flusslauf legt, um Siegpunkte zu ergattern. Da die Möglichkeiten beschränkt sind, kommt man sich ständig gegenseitig in die Quere, woraus das Spiel den Hauptteil seiner Spannung zieht.

Obwohl jeder für sich baut, ist es dann doch durch das gegenseitige Wegschnappen von lukrativen Teilen und Aktionen ziemlich interaktiv. Man kann beim Bauen enorm Tempo machen, so dass eine Partie mit Leuten, die das Spiel schon kennen, selten länger als eine halbe Stunde dauert.    

Besondere Features:

Sehr schönes und hochwertiges Spielmaterial aus Holz. 

Aufbauspiel von Ismaël Perrier und Sébastien Pauchon für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren; 30 bis 45 min; Verlag: Days of Wonder; ca. 55 Franken.

«Showtime»

Showtime, Spieleschachtel

Bild: Pegasus

Thema:

Wir versuchen, verschiedene Typen von Kinogängern so im Kino zu platzieren, dass sie ein möglichst optimales Filmerlebnis haben. Gleichzeitig wollen wir das Erlebnis der Konkurrenten durch nervende Sitznachbarn stören. 

Was macht man?

Im Kinosaal gibt's Reihen mit verschieden attraktiven Sitzen, die unterschiedliche «Vergnügungspunkte» einbringen. Reihum spielt jeder Spieler einen Kinofan aus der eigenen Kartenhand aus, platziert ihn auf einem Sitz und zieht eine Karte nach.

Der eine Zuschauer stinkt, der andere hört schlecht. Benny Blase nervt die ganze Reihe, weil er ständig auf die Toilette muss. Leo Lulatsch versperrt dem Hintensitzenden die Sicht. Mia Mampf stopft unablässig Popcorn in sich hinein. Lisa Lästig streckt ihre Füsse auf den Vordersitz. Linda Love und Louis L'Amour wollen nur nebeneinander sitzen. Ken Krawall vertreibt einen anderen Zuschauer.

So beeinflussen die Charaktere gegenseitig die Zahl der Vergnügungspunkte, verringern oder vergrössern sie. Zudem gibt es Zusatzpunkte, wenn das Publikum im richtigen Film sitzt, denn jeder hat auch noch ein Lieblings-Genre: Action, Komödie, Science Fiction oder Liebesfilm. Das Spiel hat sehr einfache Regeln, ist absolut thematisch, ein bisschen chaotisch und unterhaltend.  

Besondere Features:

Sehr, sehr politisch unkorrekt und klischiert: Männer wollen nur neben attraktiven Frauen sitzen, Frauen wollen einen Liebesfilm gucken. Neben dicken Leuten will gar niemand den Kinoabend verbringen.  

Legespiel von Anna Oppolzer und Stefan Kloss für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren; 20 bis 40 min; Verlag: Pegasus, ca. 40 Franken.

«Orbis»

Orbis, Spiel mit Inhalt

Bild: Space Cowboys

Thema:

Jeder Spieler schlüpft in die Rolle eines Gottes und versucht, aus Hexagon-Landschaftsplättchen die beste aller Welten mit  Wäldern, Flüssen, Dörfern und Kultstätten zu basteln. 

Was macht man?

Aus einer offenen Auslage, die ständig nachgefüllt wird, wählt man ein Landschaftsplättchen, muss es mit kleinen Holzwürfelchen bezahlen und vor sich in eine pyramidenförmige Auslage bauen. Die unterste Ebene besteht aus fünf Plättchen, die nächste aus vier und so weiter. Ab der zweiten Ebene darf eine Landschaft nur gelegt werden, wenn mindestens eine der beiden darunterliegenden Landschaften dieselbe Farbe hat.

Die Landschaften haben verschiedene Effekte und geben unterschiedliche Sieg- oder auch Minuspunkte, je nachdem, wo sie in der Pyramide liegen. Wenn ich eine Landschaft nehme, kommen Würfelchen immer automatisch auf benachbarte Plättchen. Liegen auf dem genommenen Plättchen Würfel, erhalte ich diese. Kluge Würfel-Verwaltung ist entscheidend, um beim Bezahlen flüssig zu bleiben. Da jede Pyramide genau aus 15 Plättchen besteht, ist immer klar, wann das Spiel endet.

«Orbis» hat einfache Regeln, die Strategien sind aber nicht so leicht beherrschbar, wie es zunächst den Anschein macht, und das Schicksal kann einem übel mitspielen, wenn man nicht aufpasst und clever plant. 

Besondere Features:

Vom Spielprinzip her erinnert «Orbis» an eins meiner Lieblings-Kartenspiele, «Pingu Party», das ich zwei Jahre auf einer Weltreise mitführte und wegen seiner Einfachheit mit jedem spielte, der mir über den Weg lief. «Orbis» fühlt sich beim Spielen zudem ein bisschen wie «Splendor» an, erreicht dessen Eleganz aber nicht ganz.

Legespiel von Tim Armstrong für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren; ca 45 min; Verlag: Space Cowboys; Preis: ca. 40 Franken.

Worker Placement? Mehr dazu hier:

«Planet»

Spiel Planet, Inhalt

Bild: Asmodee

Thema:

Jeder hat eine kleine Welt in seinen Händen, erschafft seinen eigenen dreidimensionalen Planeten und versucht ihn mit Landschaften so zu gestalten, dass er möglichst vielen Tieren Lebensräume bietet. 

Was macht man?

Während zwölf Runden sucht man jeweils aus einer offenen Auslage ein Plättchen mit verschiedenfarbigen Landschaften aus und versucht es, gescheit auf seinen Planeten zu kleben. Dank Magneten haftet es. In einer offenen Auslage liegen zudem Tierkarten, die jeweils jener Spieler bekommt, der in der aktuellen Spielrunde eine bestimmte Bedingung am besten erfüllt.

Der Clownfisch will zum Beispiel in das grösste blaue Meeresgebiet, das nicht an ein Schneegebiet angrenzt. Der Braunbär will in das grösste grüne Waldgebiet, das mindestens an ein Berggebiet angrenzt. Am Schluss gibt es Punkte für die angesiedelten Tiere.

Jeder Spieler hat zudem noch eine geheime Auftragskarte, mit der er Punkte für möglichst viele Landschaften einer bestimmten Farbe bekommt. Um erfolgreich zu sein, erfordert «Planet» eine kluge Vorausplanung und ein wenig räumliches Denken. 

Besondere Features:

Die Plättchen haften dank Magneten an den Planeten. Haptisch sehr charmant. Durch die dritte Dimension wird der Begriff «Legespiel» neu definiert. Viele Mitspieler finden allein schon das ständige Drehen und Wenden des eigenen kleinen Planeten überaus motivierend.  

Dreidimensionales Welt-Erschaffungsspiel von Urtis Šilinskas für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren; ca. 30 min; Verlag: Blue Orange/Asmodee; ca. 45 Franken.

«Skylands»

Skylands, Spiel, Cover

Bild: Queen Games

Thema:

Die Welt der Skylands wurde zerstört und besteht nur noch aus vielen fliegenden Inselteilen. Mit ihren mythischen Fähigkeiten können die Bewohner die Bruchstücke wieder zusammenfügen: Jeder Spieler baut für sich eine eigene neue Inselwelt.  

Was macht man?

Mit quadratischen Plättchen, die Inseln verschiedener Farben zeigen, legen die Spieler eine eigene Welt aus vielen kleinen Inseln. Das Besondere daran ist: Wer eine Aktion wählt, ermöglicht dadurch sofort auch den Mitspielern dieselbe Aktion durchzuführen, bekommt aber einen lukrativen Spezialbonus dafür. So sind immer alle gleichzeitig involviert.

Die Spieler können in jeder Runde aus einer von vier möglichen Aktionen auswählen: Man darf zufällig neue Plättchen aufdecken und eins davon in seine Welt einbauen, eine bereits gebaute Insel mit Bewohnern bevölkern oder Spezialinseln mit Sonderfähigkeiten aus einer permanenten offenen Auslage nehmen. Jede Insel darf immer nur aus Plättchen einer Farbe bestehen.

Wichtig ist dann vor allem auch die vierte Aktion, durch die es bereits während der Partie Siegpunkte gibt: Bewohner werden von blauen Kristallinseln auf Stadtinseln gezogen (angeblich, um Energie zu produzieren) und anschliessend in den Vorrat zurückgelegt. Am Ende gibt es Siegpunkte für verschiedene Features auf dem eigenen Tableau.

«Skylands» ist ein Spiel, das man ziemlich locker herunterspielen kann und das richtige Quäntchen taktische Herausforderung, Entscheidungs-Dilemmas und Glück bietet.  

Besondere Features:

Vom Spielgefühl her sind Anleihen an «Carcassonne» nicht zu übersehen. Thema und Grafik erinnern an den Film «Avatar». Die Dudes sind hier aber grün und nicht blau.   

Aufbauspiel von Shun und Aya Taguchi für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren; ca. 30 min; Verlag: Queen Games; ca. 50 Franken.

Tom Felber …

... war Vorsitzender der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kadric 03.02.2019 15:33
    Highlight Highlight Ich bin eher der Aufbaustrategie spieler. Spiele gerne Agrigola oder Die Kolonisten. Le havre gehört auch noch zu meinen Favoriten.Herr Felber können sie mir weitere Spiele dieses Genre empfehlen?
    • Neunauge 03.02.2019 17:53
      Highlight Highlight Wenn du Agricola magst und LeHavre besitzt, ist die Chance zwar gross, dass du Caverna bereits kennst. Aber für mich hats Agricola ersetzt. Ist halt auch ein Rosenberg. Wie im übrigen auch Arler Erde oder Feast for Odin.

      Clans of Caledonia kann ich dir empfehlen. Ist zwar weniger komplex vom Aufbau her, hat dafür nette Markt-Situationen und du stellst deine Gebäude etc. auf eine Weltkarte.
    • Feihua 03.02.2019 18:20
      Highlight Highlight Kadric, genau meine Art Spiele. Agricola ist mein Lieblingsspiel, mag aber die meisten Rosenbergs.

      Vielleicht ist Terra Mystica für Dich einen Versuch wert? Oder Puerto Rico?
    • Grendelbacher 04.02.2019 10:32
      Highlight Highlight great western trails spielt sich ähnlich wie agricola und ist sehr empfehlenswert!
    Weitere Antworten anzeigen
  • sch'wärmer 03.02.2019 12:32
    Highlight Highlight hat jemand Empfehlungen für spannende Spiele für Kinder ab 4 Jahren? Danke!
    • Neunauge 03.02.2019 17:55
      Highlight Highlight Stoneage Junior ist ab 5 empfohlen. Aber ich finde, dass das je nach Kind und Erfahrungen, die es mit Spielen hat durchaus geht. Halt je nach dem stärker oder weniger stark begleitet. 😊
    • sch'wärmer 04.02.2019 06:56
      Highlight Highlight perfekt, werde ich mir gleich besorgen. Vielen Dank, Neunauge. Feedback folgt...😉
    • Trajane 04.02.2019 18:53
      Highlight Highlight Wir spielen mit unseren 3.5 & 6 jährigen am Liebsten Piratatak (habs auf französisch gekauft, hat aber auch eine deutsche Erklärung), Leo und Space Escape.
      Sind alle eigentlich für Ältere, aber die Meisten spielt auch der Kleine schon richtig..
  • Mia_san_mia 03.02.2019 11:57
    Highlight Highlight "Sehr sorgfältig entwickelt, elegant, auf das Wesentliche herunter gebrochen, gut austariert und trotzdem tricky."

    Ich finde diese Artikel so lustig 😂
  • Til 03.02.2019 11:55
    Highlight Highlight Wieso sind die "Familienspiele" alle für maximal 4 Spieler?

«Weitere Symptome: Masturbation» – die irren Argumente der Impfgegner

Masern breiten sich wegen Impfmüden wieder aus, die Weltgesundheitsorganisation warnt vor neuen Epidemien. Das Misstrauen gegenüber Impfungen wird vor allem von Esoterikern, Heilern und Vertretern der Alternativmedizin geschürt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schlägt Alarm. Überraschenderweise geht es ums Impfen. In ihrem Bericht von dieser Woche bezeichnet sie die mangelnde Impfbereitschaft zu den gegenwärtig grössten Gesundheitsrisiken der Welt. Sie führe dazu, dass die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte gemacht würden, die durch Impfen vermeidbar wären.

Laut WHO verhindern Impfungen jährlich 2 bis 3 Millionen Todesfälle weltweit. Ausserdem müssten 1,5 Millionen Menschen nicht sterben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel