DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heiligt der Zweck die Mittel? 10 grossartige Zitate, die du falsch im Kopf hast

Das Zitieren grosser Denker – Königsdisziplin vieler Politiker und ein Trumpf in so mancher Stammtischdiskussion. Blöd nur, dass einige der bekanntesten dieser Trümpfe gar nie so gesagt wurden. Oder jedenfalls nicht von den grossen Denkern.
21.04.2017, 19:5922.04.2017, 17:26

Ein Zitat kann etwas Tolles sein. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort platziert, kann es einem die Bewunderung des Gegenübers sichern, zum Verstummen der schärfsten Kritiker, ach, gar zur Ekstase ganzer Massen führen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Eingestanden, das mag etwas übertrieben sein. Dennoch behaupte ich, dass Zitate durchaus den Hauch des Gebildeten oder Belesenen versprühen können. Zudem suggerieren sie gesichertes Wissen, denn: Was grosse Denker sagen, wird so falsch nicht sein.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Aber Obacht: Nicht alles, was als sichere Quelle gilt, ist es auch. Wir präsentieren euch 10 Zitat-Missverständnisse, die es zu kennen gilt (keine Angst, es hat ganz viele bewegte Bildli mit dabei). Oder wie Huldrych Zwingli mutmasslich sagte:

«Lest dies Listicle, es reformiert den Geist und erfrischt die Seele.»
Huldrych Zwingli, niemals.

«Die Würfel sind gefallen.»

Dieses Zitat wird Gaius Iulius Caesar zugeschrieben, was so eigentlich nicht gänzlich stimmt. Zum einen gibt es Hinweise darauf, dass Caesar diesen Ausdruck im weiteren Sinne dem griechischen Stück Arrephoros oder Auletris von Menander entnommen hat (und es sich so um eine gängige Redensart handelte), zum anderen ist die deutsche Übersetzung in dieser Formulierung ohnehin nicht sinngemäss.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ja, was jetzt?gif: giphy

Zwar kann man die lateinische Form «alea iacta est» mit Biegen und Brechen so auffassen (alte Lateiner werden hiermit aufgefordert, Aufklärung zu leisten), im Kontext, in dem Caesar die Äusserung getätigt haben soll ─ nämlich unmittelbar vor der riskanten Überquerung des Rubikon, dem letzten Hindernis zwischen der Provinz Gallien und Italien ─ muss es viel eher «Der Würfel ist geworfen» heissen.

Der Würfel ist nicht mehr in der Hand und der Ausgang ungewiss. Ein ziemlicher Unterschied.

«Dann sollen sie eben Kuchen essen.»

Die Überheblichkeit des Französischen Adels vor der Französischen Revolution versinnbildlichend, wird diese Aussage gemeinhin mit Marie Antoinette verbunden. Es soll ihre Antwort auf die Nachricht, dass die Bevölkerung Hunger leidet und sich nicht mal mehr Brot leisten kann, gewesen sein.

Animiertes GIFGIF abspielen
Um Marie Antoinette ranken sich so einige Mythen. Sofia Coppola stellt sie sich beispielsweise so vor.gif: giphy

Tatsächlich stammt diese Aussage jedoch von Jean-Jacques Rousseau, der diese Antwort in seiner Autobiographie «Confessions» lediglich einer «grossen Prinzessin» zuschrieb – und zwar 1766, als Marie Antoinette gerade mal 10 Jahre alt war.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Der Wahrheitsgehalt dieser Erzählung Rousseaus konnte historisch bislang nicht endgültig geklärt werden. Die grosse Prinzessin könnte Historikern zufolge Maria Theresia von Spanien gewesen sein, aber auch das ist Spekulation.

Die Dekadenz des Adels widerspiegelt sich in dieser Antwort allerdings unglaublich treffend. So treffend, dass man sich beinahe wünscht, dass Marie Antoinette dies von sich gegeben hat. Und zwar genau so:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Das hier:

bild: imgur

Mahatma Gandhi war Pazifist bevor es cool war. Und Mahatma Gandhi bietet einen derart breiten Korpus an tiefschürfenden Texten, dass vom renommierten Motivations-Coach bis hin zu 12-jährigen Sabrinas und Tims, die ihrem frisch gefassten politischen Unmut per WhatsApp-Anzeigebild Ausdruck verleihen wollen, alle fündig werden.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Moment, wenn du genau das richtige, tiefgründige Zitat gefunden hast.gif: giphy

Das oben genannte Zitat ist dennoch nicht auf Gandhi zurückzuführen. Es findet sich in keiner seiner Reden oder Schriften in dieser Form. Viel eher geht die Aussage auf den Gewerkschafter Nicholas Klein zurück, der bei einer Ansprache 1918 Folgendes sagte: 

«Zuerst ignorieren sie dich. Dann machen sie dich lächerlich. Dann greifen sie dich an und wollen dich verbrennen. Und dann errichten sie dir Denkmäler. Und genau das wird mit der Textilgewerkschaft passieren.»
Nicholas Klein, bei einer Ansprache in Baltimore.quelle: diepresse.com

Naja, nicht ganz dasselbe. Und sowieso nicht so sexy, wie wenn es Gandhi gesagt hätte.

«Money is the root of all evil»

Nun, Jein.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Giphy

Ohne überdurchschnittlich bibelkundig zu sein, steht in der Bibel tatsächlich «For the love of money is a root of all kinds of evil (...)». Das Geld per se ist demnach nicht die Wurzel allen Übels, sondern die Liebe dazu. Macht durchaus einen gewissen Unterschied.

Animiertes GIFGIF abspielen
Beinahe hätte ihn die Gewohnheit dazu verleitet zuzugreifen...gif: giphy

«Play it again, Sam.»

Auf die Frage: «Kennst du Casablanca, diesen herrlichen Film mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann?», antwortet man gewöhnich mit:

Animiertes GIFGIF abspielen
Auf Deutsch zuerst mit «Schau mir in die Augen, Kleines», dann mit «Ich seh dir in die Augen, Kleines» übersetzt.gif: giphy

Oder dann eben mit:

«Play it again, Sam.»

Der Haken? Ilsa (gespielt Ingrid Bergmann) sagt diesen Satz zu keiner Zeit im Film. Dafür aber:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Für alle, die sich bislang mit genau solchen Zitaten durchgemogelt haben:

«Der Zweck heiligt die Mittel»

Der Florentiner Niccolò Machiavelli gilt aufgrund seines Hauptwerkes «Il Principe» (Der Prinz/Der Fürst) als ein äusserst bedeutender Staatsphilosoph der Neuzeit. In diesem Werk setzte er sich analytisch unter anderem mit der Macht und Machterhaltung auseinander, wodurch ihm beispielsweise dieses Zitat zugeschrieben wurde.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Nur: In keinem seiner Werke findet sich dieses Zitat. Es mag eine enorm verallgemeinerte Zusammenfassung einiger seiner Passagen sein, wobei vergessen geht, dass sich Machiavelli seine Überlegungen teils enorm nuanciert formuliert. Der Machiavellismus an sich also eine Fehlinterpretation seines Werkes?

Animiertes GIFGIF abspielen
Frank Underwood ist's egal.gif: giphy

Im Namen der Meinungsfreiheit:

«Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.»
War das nicht Voltaire, der das gesagt hat?

Das ist so ein Satz von dieser Sorte:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Die gute alte Meinungsfreiheit. In ihrer Natur wunderschön. Grundstein der Demokratie. Gepaart mit gesundem Menschenverstand eine Wahnsinnssache. Das verdanken wir unter anderem Voltaire! Stimmt – nur: diese Aussage hat er so nie getätigt.

Sie stammt von Evelyne Beatrice Hall, die in einem 1906 erschienenen Sammelband zu Voltaires Philosophie das Prinzip der Meinungsfreiheit unglaublich knackig auf den Punkt gebracht hat.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

«Well-behaved women rarely/seldom make history»

Ganz grundlegend stellt sich hier die Frage: Marilyn Monroe? Oder doch Eleanor Roosevelt?

Bild: whosay

Viel eher aber:

Urheberin dieses Zitats soll Historikerin Laurel Thatcher Ulrich sein. Und zwar formulierte Thatcher, ihres Zeichens Pulitzer-Preis-Trägerin, diesen Satz in einem Aufsatz über puritanische Beerdigungen im renommierten akademischen Journal «American Quarterly». Erbost über die dubiose Karriere ihres Zitats, veröffentlichte sie 2007 ein Buch mit eben diesem Zitat als Titel.

«Blood, Sweat and Tears»

Eine der Durchhalteparolen Churchills an das britische Volk in den dunklen Stunden des Zweiten Weltkriegs, die sofort Kultstatus erlangte. Und gleich vorweg: Ja, er hat es gesagt. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Einfach nicht wirklich genau so. Denn tatsächlich hat er gesagt: «I have nothing to offer, but blood, toil, tears, and sweat.» Der Unterschied? Also:

Blut? Jawohl, mein britisches Blut opfere ich im schlimmsten Fall ohne zu zögern! Schweiss? Auf geht's, und auch wenn es der letzte Tropfen in meinem Körper ist. Tränen? Die vergiesse ich bitter, solange ich für etwas zu kämpfen habe! Aber Mühsal (toil)? Jäää, irgendwie... Lieber nicht eigentlich. Haben wir nicht etwas Heldenmässigeres?

Deshalb schön geschmeidig Blood, Sweat and Tears!

Einer der ganz Schlauen

«The definition of insanity is to do the same thing over and over and expecting different results.»
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Was denkst du, wer das gesagt hat? Benjamin Franklin?

Oder doch Albert Einstein?

ACHTUNG ÜBERRASCHUNG: Es ist weder Franklin noch Einstein. Phu. Ein ziemlicher Schock. Aber wer war es dann? Wie immer mit Zitaten älteren Ursprungs, lässt sich die Urheberschaft auch in diesem Fall nicht eindeutig klären.

In dieser Formulierung scheint das Zitat auf eine Passage im Buch «Sudden Deaths» (1983) von Rita Mae Brown zurückzugehen. Allerdings soll auch dies nur eine Paraphrasierung einer Passage aus dem Basistext (1981) der Narcotics Anonymous (einer Art Pendant zu den Anonymen Alkoholikern) sein.

Bilanz: Neuland oder alte Leier?

Vermutlich hat jede und jeder von uns zu irgendeiner Zeit, unter irgendeinem Umstand ein Zitat falsch wiedergegeben – ob nun bezüglich der Form oder des Urhebers. Good News: Du bist nicht allein. Der folgende vierminütige Clip zeigt dir, dass sich auch Barack und Co. an zweifelhaften Quellen bedient haben.

Und ganz in diesem Sinne:

Bonus

Bild: definitelyrealguotes
bild: definitelyrealguotes

Die wahren Meister der grossen Worte? Fussballer:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
21.04.2017 20:40registriert September 2015
"Houston, we have a problem" ist falsch, richtig ist "Houston, we've had a problem".

"Over and Out" ist falsch. Entweder man erwartet eine Antwort ("over"), oder man beendet das Funkgespräch ("out").

Die Zeitmaschine von Doc Brown läuft mit einem "Fluxkondensator" (flux capacitor), nicht mit einem "Fluxkompensator" (wäre flux compensator).

"ready for take-off" darf im Funkverkehr nicht verwendet werden. Es heisst "ready for departure". Die Startfreigabe heisst dann "cleared for take-off".
334
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
21.04.2017 21:17registriert Juli 2016
Das Zitat aus Casablanca ist auch hier falsch widergegeben. Es heisst:

"Here's to looking at you, kid"

Er stösst darauf an, sie ansehen zu dürfen.

Auf Deutsch ist das natürlich kaum zu übersetzen - jedenfalls nicht kurz und prägnant.
324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Charlie Brown
21.04.2017 21:33registriert August 2014
"Harry, fahr schon mal den Wagen vor."

Nie so von Derrick gesagt.
313
Melden
Zum Kommentar
29
Sex beim ersten Date? Die Bachelorette hat es uns verraten

Yuliya Benza ist als achte Bachelorette auf die Suche nach der grossen Liebe. Beruflich hat es die 28-Jährige bereits früh in den Beauty-Bereich gezogen. Hier hat sie sich mit 21 Jahren mit ihrer eigenen Make-Up-Artist-Akademie selbstständig gemacht.

Zur Story