Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Eltern im echten Leben so sprechen würden wie in Online-Kommentaren

Trolle, Bots, Whataboutism: Die Debatte im Internet leidet manchmal etwas. Doch was wäre, wenn sich die Eltern im richtigen Leben wie Online-Kommentatoren aufführen würden? Ein Gedankenexperiment ...



Eltern zu sein ist nicht einfach

bild: watson/shutterstock

Manchmal beginnen die Probleme schon vor der Geburt

Bild

bild: watson/shutterstock

Schon zu Beginn markieren die Eltern Präsenz

bild: watson/shutterstock

Die ersten Worte sind immer was Besonderes

bild: watson/shutterstock

Kritik an ihren Erziehungsmethoden können sie jedoch gar nicht leiden

Bild

bild: watson/shutterstock

Dafür können sie umso besser kritisieren

Bild

bild: watson/shutterstock

Natürlich gibt es auch immer wieder süsse Momente

Bild

bild: watson/shutterstock

Ein Kinderlachen ist das grösste Geschenk

Bild

bild: watson/shutterstock

Auch Ängste können die Kinder bei den Eltern abladen

Bild

bild: watson/shutterstock

Und bald schon wird die Kleine ihre eigenen Kommentare verfassen können

Bild

bild: watson/shutterstock

Welchen User-Namen würdet ihr eurem Kind geben? Schreibt's in die Kommentare.

Passend dazu: Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die mürrischsten Touristen der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KingDendo 26.01.2018 11:46
    Highlight Highlight XxX_PU$$YD3$TR0Y3R_XxX
  • ströfzgi 26.01.2018 08:06
    Highlight Highlight Das fehlt noch #beieinemjagehendielichteraus
    • el_chef 26.01.2018 10:31
      Highlight Highlight Ah ja! Und was isch mit em stalin? Dä hett sis volch verhungere loh! aber über de redt wieder niemer...
  • Walter Sahli 26.01.2018 07:39
    Highlight Highlight Jahre 1-3: Fresskacki3000
    Jahre 4-7: Egohoch17
    Jahre 8-11: Härzig
    Jahre 12-20: KopfaufHirnrausHuhnreinKopfzu
    • JasCar 26.01.2018 08:39
      Highlight Highlight @ Walter Sahli
      Darf ich raten?
      Du hast mindestens eine Tochter in der Pubertät oder schon durch?
      #wenndieElterndoofwerden
    • Walter Sahli 26.01.2018 08:50
      Highlight Highlight Jungs sind keineswegs besser!!!
    • Red4 *Miss Vanjie* 26.01.2018 09:18
      Highlight Highlight ach Walter <3 :D
  • Fräulein Fensterplatz 26.01.2018 07:08
    Highlight Highlight Auch gur wäre 'wenn Eltern so kommentieren wie sie mit ihren Kindern sprechen' :)
    • Trouble 27.01.2018 20:28
      Highlight Highlight Kannst du gerne haben, aber danach will ich nichts mehr hören!

Wie sich Mütter auf Facebook in den Still-Wahnsinn treiben

In einer Facebook-Gruppe propagieren Mütter radikales Stillen und setzen damit andere Mitglieder unter Druck – die Still-Liga freut's. 

Auf jeder Packung Babynahrung steht es: «Stillen ist das Beste für Ihr Kind!» In Facebook-Gruppen tauschen sich Mütter deshalb rund ums Thema aus und suchen Rat bei Brustentzündungen, Milchstau oder Abpump-Schwierigkeiten. Eine dieser Gruppen nennt sich «Stillen Schweiz». Die Seite möchte ein Forum für den Austausch rund ums Stillen sein – verunsichert in ihren radikalen Ansichten aber junge Mütter.

Melanie, die ihren Nachnamen nicht nennen möchte, berichtet, sich durch die Ratschläge stark …

Artikel lesen
Link zum Artikel