DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Weihnachtsmärkte doof findet?

Bild: shutterstock
12.12.2016, 08:2812.12.2016, 15:14

Kürzlich war ich in Ulm, bekannt als die Geburtsstadt des bedeutenden Barockkomponisten Johann Gambolputty de von Ausfern Schplenden Schlitter Crass Cren Bon Fried Digger Dingle Dangle Dongle Dungle Burstein von Knacker Thrasher Apple Banger Horowitz Ticolensic Grander Knotty Spelltinkle Grandlich Grumblemeyer Spelter Wasser Kurstlich Himble Eisenbahnwagen Gutenabend Bitte einen Nürnburger Bratwürstel Gespurten mit Weimache Luber Hundsfut Gumeraber Schönendanker Kalbsfleisch Mittleraucher von Hautkopft, wie ihr bestimmt wisst:

Ach, Verzeihung! Ich bin nach nur einem Satz bereits abgeschweift! Nein, es geht da um Folgendes: Ich war auf der Durchreise und wollte mir bei dieser Gelegenheit das Ulmer Münster ansehen, denn das hat doch immerhin den höchsten Kirchenturm der Welt und das ist doch was.

«All hail Sauron!»
«All hail Sauron!»
Bild: watson/obi

Doch da war ein *Weihnachtsmarkt* im Weg. Ein riesiger, verschachtelter Labyrinth aus amtlich normierten Verkaufsständen und Holzhäuschen, weshalb ich einmal mehr mit der Frage konfrontiert war: Weihnachtsmärkte – worin liegt der Reiz?

Irgendwas muss da dran sein, das offenbar komplett an mir vorbeigeht, denn Werbung für «Christkindlimärkte», für «Weihnachtsmärkte», für «Weihnachtsmarkt-Zauber» gar, begegnet einen auf Schritt und Tritt. Und ja, ich kenne nicht wenige Personen (interessanterweise ausschliesslich Frauen), die beim Wort «Weihnachtsmarkt» regelrecht ins Schwärmen kommen – «soooo schön! Glühwein trinken!»

Gleich kauft sie ihrem Patenkind ein Gschänkli, mit dem es nie, nie spielen wird.
Gleich kauft sie ihrem Patenkind ein Gschänkli, mit dem es nie, nie spielen wird.
Bild: shutterstock

Nichts gegen Glühwein, doch der Besuch am Ulmer Weihnachtsmarkt hat meine negativen Vorurteile bestätigt: Es ist saukalt. Man friert sich die Füsse ab. Also ersteht man sich einen überteuerten Orangensirup (den sie einem als Punsch verkaufen). Doch dieser wird alsbald verschüttet, weil irgendein ungelenker Weihnachtsmarkt-Besucher sich des Umfangs seiner dicken Daunenjacke nicht bewusst ist. Und weisst du was? Ich ess' mein Raclette lieber irgendwo, wo einen nicht Leute dauernd auf die Füsse stehen und sich dafür nicht entschuldigen. Just sayin'.

Denen haben sie irgendwas in den Glühwein gekippt. So lachen tut niemand an einem Weihnachtsmarkt. 
Denen haben sie irgendwas in den Glühwein gekippt. So lachen tut niemand an einem Weihnachtsmarkt. 
Bild: Shutterstock

Markt? Na, zu kaufen gibt es allerlei! Bloss nichts, was man auch im Entferntesten brauchen könnte. Aber glitzern und funkeln tut es dafür, der üble Deko-Kram, der einem da angeboten wird. Und hässliche Töpferei findet man auch, gell. Ebenso wie übel riechende Duftkerzen (begleitet vom Klang von Bo Katzman's f*cking Gospelchor), noch übler riechende Raumduft-Öle (begleitet von Enyas f*cking Greatest Hits), überteuerte Gewürzmischungen, die man nie verwenden wird, und hässliche peruanische Alpaca-Wollmützen (begleitet von Panf*ckingflöten-Gedudel).

«Hey Schatz, ich habe dir ein uuuh-schönes Geschank mitgebracht!»<br>«Eine Flasche Single Malt?» <br>«Nein, ein Glas-Stern, der bei Kerzenlicht funkelt!»
«Hey Schatz, ich habe dir ein uuuh-schönes Geschank mitgebracht!»
«Eine Flasche Single Malt?»
«Nein, ein Glas-Stern, der bei Kerzenlicht funkelt!»
Bild: KEYSTONE

Am besten ist noch der Käse- oder der Wurst-Stand. Aber «Ich muss noch an den Weihnachtsmarkt, um Käse zu kaufen», said no person ever.

Kapier' ich da was nicht? Vielleicht könnt ihr mir's erklären, dort unten, in den Kommentaren.

Weihnachtsmarkt?

Okay. Grumpy-old-man-Modus *off*. Merry Christmas, allerseits!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Beim Anblick von bunt geschmückten Schaufenstern, dumm grinsenden Samichlaus-Fratzen und an Heiligabend durch Einkaufsstrassen hetzenden Menschen könnte ich kotzen. Doch eigentlich ist das der einzig wahre Sinn des Weihnachtsfests – und das seit über 2000 Jahren.

Puristen verachten das Fest am Ende des letzten Monats im Jahr. «Alles bloss Kommerz, wir feiern unsere eigene Versklavung am Kapitalismus, so 'n Scheiss, dieser Heiligabend!», motzen sie vor sich hin und lehnen den Becher voller Glühwein, der ihr Ticket zur pathetischen Ausgelassenheit sein könnte, kommentarlos ab.

Dem Vorwurf, dass Weihnachten, so wie wir es heute feiern, nur wenig bis gar nichts mehr mit der Huldigung von Jesu Geburt zu tun habe, würden wahrscheinlich sogar Hardcore-Christen …

Artikel lesen
Link zum Artikel