Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Noch dieses Jahr wird es 230 neue Emojis geben. Das mag unsere Kommunikation erweitern, nicht aber unser grundlegendes Kommunikationswesen. Und da gibt es genau diese sieben Typen.



Die Lach-Hure

Dieser Typ zeichnet sich ausschliesslich dadurch aus, alle fröhlichen Smileys derart inflationär zu benutzen, dass die ausgesendete Fröhlichkeit beim Rezipienten klare, blanke Wut auslöst.

Wie man sich diese Menschen in echt vorstellen muss:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Es sei denn, Typ 1 korrespondiert mit einem anderen Typ 1. Dann ist das Resultat unendliche, sich reziprok aufpeitschende Fröhlichkeit. Bis jemandem dabei schlecht wird.

Ein Blick hinter die Kulissen:

Bild

Bild: screenshot whatsapp / watson

Der Pragmatiker

Emojis verdichten Gefühle und Informationen, indem sie diese in banaler Bildlichkeit vereinen und diese komprimierte Einheit an Emotionen sicher zum Empfänger transportieren. Es geht hier nicht um visuelle Ergänzungsleistungen. Emojis ersetzen Wörter, Buchstaben und Sätze. So sieht dieser Typ die Welt. Das Bild ist seine Stimme.

Wie man sich diese Menschen in echt vorstellen muss:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Der Angriffsflächen-Houdini

Nicht alles immer gleich zu ernst sehen, das ist die Stärke dieses Typs. Oder aber einfach gar nichts ernst zu nehmen. Nicht zum Spass, sondern zur Sicherheit. Seine Waffe? Mit Emojis so jonglieren, dass er vollends unangreifbar bleibt; «Ach, komm, ich hab's ja gar nicht so gemeint, darum auch das Emoji, du Pflock» ist sein Mantra in brenzligen Situationen.

Wie man sich diese Menschen in echt vorstellen muss:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Oder:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Der Emoji-onale

Dieser Typ wird von einer tiefen Angst getrieben. Es ist die Angst, zu wenig zu liefern. Wie bringt man denn wahre Gefühle an den Mann oder die Frau, in einer Welt, in der jede und jeder Zugriff auf die lieblich-süssen Symbole hat, die unser Herz mit Liebe umspülen?

Die Angst birgt die Antwort bereits in sich: nackte Quantität. Je mehr und je öfter, desto besser. Nur so kann adäquat kommuniziert werden.

Wie man sich diese Menschen in echt vorstellen muss:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdeckenGIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Der Emoji-onslose

Die Antithese zu Typ 4. Was gesagt wird, wird gesagt und nicht gezeigt. Wir sind erwachsen. Keine Kinder, die Freude an gespässigen, farbigen Geschöpfen haben. So einfach könnte die Welt sein. Pfetellinomal.

Wie man sich diese Menschen in echt vorstellen muss:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: Watson / shutterstock

Sie sorry, aber ähm ... Da wären noch 58 ungelesene Nachrichten:

Der Rambo

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Niemand weiss das so gut wie der Rambo. Sein vielseitiges Emoji-Game fordert nun mal ab und an seinen Tribut. Perfektion ist für ihn ein abstraktes Konzept, erschaffen, um die Menschen mittels ihrer eigenen Tüchtigkeit zu unterdrücken.

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Der Purist

Wenn der Purist etwas weiss, dann, dass neu nicht immer gleich besser ist. Er verweigert sich neuen Entwicklungen nicht gänzlich, bevorzugt jedoch stets die purste Form der Entwicklung.

Als alter Hase beherrscht er die Oldschool-Version der visuell unterstützten Kommunikation und stellt diese konsequent und mit einem gewissen Grad an Stolz zur Schau.

Wie man sich diese Menschen in echt vorstellen muss:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Per WhatsApp ist nur eine von vielen kreativen Möglichkeiten ...

So werden diese Emojis interpretiert

Video: nico franzoni, melvin kleinert

Emojis sind keine Kunst? Denkste! 25 künstlerische Promi-Porträts nur aus Emojis

Die beliebtesten Listicles auf watson

9 Schweizer Gins, die du unbedingt mal trinken solltest

Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

9 Netflix-Serien, die niemand abfeiert – obwohl sie es verdient hätten

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

14 Bilder, die zeigen, wie es ist, (endlich) zu Hause auszuziehen

Link zum Artikel

Siehst du den Fehler? 14 irrsinnige Insta-Fails von Influencern und Möchtegerns

Link zum Artikel

11 skurrile Dinge, die du tatsächlich im Internet kaufen kannst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

5 traurige Beispiele, wie Menschen für Likes die Natur zerstören

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge tust, bist du ein richtiger Tubel*

Link zum Artikel

7 (nicht ganz ernst gemeinte) Tipps für deine perfekte Work-Life-Balance

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

«Wie grün waren die Nazis?» und 15 weitere kuriose Bücher, die du noch nicht gelesen hast

Link zum Artikel

Das sind die 80 grössten Trümpfe im Kampf gegen den Klimawandel

Link zum Artikel

8 Rituale rund um Sex, Lust und Liebe aus aller Welt, die dich sprachlos machen werden

Link zum Artikel

13 interessante Auto-Gadgets, die sich (bisher) nicht richtig durchsetzen konnten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

5 Dinge, die uns Schweizern die Ferien direkt versauen

Link zum Artikel

Die 7 Phasen eines jeden Büro-Jobs, den du je haben wirst

Link zum Artikel

Damit du nicht in die Kostenfalle tappst: 7 Tipps zum Bezahlen auf Reisen

Link zum Artikel

9 Filme, bei denen deine Gefühle Achterbahn fahren – und zwar so richtig

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Hier kommen 28 Dinge, die dich sentimental machen, wenn du ein 80er/90er-Schulkind warst

Link zum Artikel

7 der teuersten Serienflops der TV-Geschichte

Link zum Artikel

Einfach 10 kleine Smartphones, falls du gerade eines suchst

Link zum Artikel

10 Browser-Games, die dich den schlimmsten Tag im Büro überstehen lassen

Link zum Artikel

17 fragwürdige Yoga-Trends, die noch «hipstriger» als normales Yoga sind

Link zum Artikel

Das meistverkaufte Bier (das niemand kennt) und 9 weitere Bier-Fakten zum Tag des Biers

Link zum Artikel

7 Situationen, die du kennst, wenn du schon mal mit dem Nachtzug unterwegs warst

Link zum Artikel

5 Liebeserklärungen an 5 Serien aus meiner Kindheit

Link zum Artikel

Der Knigge für jeden Beziehungsstreit ever – in 5 Punkten

Link zum Artikel

Liebe Pharmakonzerne, diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt

Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher …

Artikel lesen
Link zum Artikel