DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scheisse, es ist Frühling! Die hässliche Jahreszeit in der Schweiz in 21 Bildern

Nicht alles Schöne hält ewig. Und so leben wir mit der Gewissheit, dass wir eines Tages auch den wunderbar grauen, kühl-nassen Winter hinter uns lassen müssen und stattdessen mit dem Frühling mit seinen Drecks-Sonnenstunden vorlieb nehmen müssen.
01.03.2018, 05:3901.03.2018, 07:59

Es ist so weit, der Lenz steht bereit. Lange durften wir einen mittelmässigen Winter geniessen, doch nun ist es Zeit, diesen ziehen zu lassen. Nun gilt es den Frühling zu bewältigen. Und zwar per sofort. Ja, es ist Frühling. Zumindest aus meteorologischer Perspektive. Und nun seht, welch Graus er uns bringen wird!

Da fängt es auch schon an: Gestrüpp bildet Knospen und verdeckt nach und nach die Sicht auf ansehnliche Betonbauten.

Bild: unsplash

Und plötzlich sind überall lästige Menschen, mit denen es zu interagieren gilt.

Bild: KEYSTONE

Immer diese Farben, welche ein akutes Risiko für visuelle Reizüberflutung darstellen.

Bild: KEYSTONE

Toll. Sonne. Die blendet. Und fördert Krebs. Danke, Frühling.

Bild: KEYSTONE

Wer kriegt bei der Vorstellung, zu dieser Aussicht im dünnen Pullover ein Bier zu trinken, schon keinen Brechreiz?

Bild: flickr

Wie aus dem Nichts kriechen auch die älteren Generationen aus ihren Löchern hervor, im Streben nach der Demütigung jüngerer Menschen!

Bild: KEYSTONE

Frühling 👉🏼 Yeah, Velofahren! 👉🏼 Verletzungsgefahr 👉🏼 Steigende Krankenkassenprämien. Jedes Jahr.

Bild: KEYSTONE

Frühling 👉🏼 Yeah, Rudern! 👉🏼 Verletzungsgefahr 👉🏼 Steigende Krankenkassenprämien. Jedes Jahr.

Bild: KEYSTONE

Ja und wer kehrt das Laub wieder zusammen, wenn die Blüten verwelkt sind, hä? Spar dir das doch, Scheiss-Lenz!

Bild: KEYSTONE

«Mimimi, bei dem Wetter kannst du doch nicht im Haus bleiben! Mimimi, lies doch ein Buch auf der Wiese!» Abscheulich.

Bild: KEYSTONE

Bei diesem Wetter MUSS ein Cappuccino mit Freunden auf der Piazza her. Und wer bezahlt die Zeche? Spoiler: Nicht der Frühling. Danke fürs Abrutschen in die Privatinsolvenz jedenfalls.

Bild: keystone

Die Gefahr von Tod durch Ball ist wesentlich kleiner, wenn unsere Breitengrade von einer Kältepeitsche gegeisselt wird. Just sayin'.

Bild: KEYSTONE

Scheussliche Szenen auch in St.Gallen, wo sich ein offensichtlich unzurechnungsfähiger Ostschweizer zu einem waghalsigen Stunt direkt an der Hauswand hinreissen lässt. Frühlingswahnsinn.

Bild: KEYSTONE

Von wo man vorhin noch den Himmel sehen konnte, blickt man nun an eine Blätterwand. Wieso nicht gleich direkt verbauen?

Bild: KEYSTONE

Sinnbild für die meteorologische Monotonie und die ästhetische Einfältigkeit des Frühlings.

Bild: unsplash

Verzweifelte werden regelmässig dabei beobachtet, wie sie sich ins Wasser stürzen, in der Hoffnung dem Frühling zu entkommen.

Bild: KEYSTONE

Im Winter gewähren wir den Tieren ein komfortables Leben in den gut behüteten Ställen. Im Frühling stellen wir sie auf abschüssige Weiden, in denen es auszuharren gilt. So hab doch ein Herz für Tiere, Frühling!

Bild: KEYSTONE

Im Winter: «Machen wir doch einen gemütlichen Abend zuhause.»

Im Frühling: «Wir müssen unbedingt Dinge unternehmen, die schön sind.»

(-.-')

Bild: KEYSTONE

Im Winter kann man die Goofen immerhin auf einen Schlitten schnallen und ziehen, im Frühling heisst's dann wieder  Bandscheibenvorfall.

Bild: KEYSTONE

Im Winter ist alles angenehm öde, während im Frühling plötzlich diverse Nuancen verarbeitet werden müssen. Geht's noch?

Bild: shutterstock

Und dann diese Frühlingsgefühle. Emotionen. Meh. Unsäglich.

Bild: unsplash

Naja, vielleicht doch gar nicht so schlimm. Wer weiss.

Ha, du Schuft!

Grumpy unterwegs? Emily auch. Grumpy und betrunken? Emily schon.

Video: watson/Emily Engkent, Can Kgil

Alleinstellung als Merkmal – die abgelegensten Hotels der Welt

1 / 17
Alleinstellung als Merkmal – die abgelegensten Hotels der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kaviar&Sekten» – ein Podcast entlarvt Erkans faulen Zauber
«Kaviar&Sekten» – so heisst der Podcast der zwei Sektologinnen Anna Hugo und Francesca Stamm, die sich heute eingehend mit dem erlauchten Zirkel der Erkantitinnen beschäftigen, einem Kultus der besonders absonderlichen Art.

Anna Hugo:

Zur Story