Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geld weg, Motivation weg – so wird der Januar trotzdem ein guter Monat

Es ist wieder da, das Januarloch. Sowohl im Portemonnaie, als auch sonst im Leben. Doch es gibt Hoffnung!

Lena Rhyner
Lena Rhyner



Fürs Portemonnaie

1. Aktionen kaufen

Kaufe im ganzen Januar nur Aktionen. Erstelle dir schon gar keine Einkaufsliste mehr, sondern greif einfach bei den Aktionen zu. Kann, nebst dem man damit spart, auch ganz interessant werden. Wer zusätzlich kurz vor Ladenschluss einkauft, kriegt noch Rabatt auf Lebensmittel, die nur noch kurz haltbar sind.

Animiertes GIF GIF abspielen

Zum Beispiel Toilettenpapier. Immer ein Riesenerfolg, wenn man eine Aktion erwischt.  via giphy

2. Sparen beim Skifahren

Wer die Cumulus-Karte, Superpunkte oder SBB-Gutscheine besitzt, kommt viel günstiger an Skibillette. Einige Skigebiete haben auch aufgrund der schlechten Schneeverhältnisse günstigere Preise. Zudem profitierst du als Student häufig von besseren Angeboten.

3. Nur kleine Noten abheben

Wenn du immer nur kleine Noten abhebst, wirst du viel weniger Geld brauchen. So einfach ist das.

4. Lass dich einfach von Mama und Freunden und Verwandten bekochen

Dann hast du zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Du pflegst Kontakte und sparst Geld. Bleibt nur zu hoffen, dass deine Freunde diesen Artikel nicht auch lesen ... 😉

Und vielleicht gibt dir deine Mutter noch ein Nötli mit. Dankemässi!

Animiertes GIF GIF abspielen

Für die Seele

1. Sommerferien buchen

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude. Wer im Januar bereits seine Sommerferien bucht, kann sich jetzt schon darauf freuen.

Bild

Das bin ich, nächsten Sommer in England.  via pinterest

Für einen Städtetrip – hier lang:

Für alle, die lieber in der Schweiz Ferien machen:

2. Raus aus der Bude und an die frische Luft

Auch wenn es draussen hässlich kalt ist – frische Luft tut gut, befreit den Geist und die Sinne. Die Ausflugsziele in diesem Winter schlechthin: Die schönen gefrorenen Seen der Schweiz.

Zum Beispiel in St.Moritz:

Oder auch auf den Oeschinensee:

Und wer den Ausflug mit einer steilen Wanderug verbinden will – der Seealpsee:

3. Sommerhits hören

Die besten Songs des letzten Sommers werden dich direkt wieder an den Strand oder zumindest in den Sommer katapultieren. 

Um ein wenig in der Teenie-Zeit zu schwelgen

Tipp: Mach dir für jeden Monat eine neue Playlist. Dann kannst du im Winter die Playlists von Juni/Juli/ August anhören und du bist direkt wieder in Sommerstimmung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Musik wird dich glücklich machen. Ich verspreche es dir! via giphy

4. Fotoalbum des letzten Jahres machen

In 10 Jahren wirst du dir dankbar sein, wenn du ein echtes Fotoalbum hast und nicht nur irgendwelche unsortierte Fotos auf deinem Laptop oder deinem Smartphone. 
Das geht heutzutage auch ganz bequem online!

5. Dein altes Freunde-Buch anschauen

Es ist einfach göttlich.

Bild

«Cwafös» aka. Coiffeuse bild: watson

6. Scheiss auf den Diät-Vorsatz

Schokolade wird dich glücklich machen. Ohne Zweifel. Und Diäten sind sowieso doof. 

Du kannst eh nicht widerstehen...

Bonus:

Ich musste ja schon ein wenig lachen. Danke, liebe Migros. Nach einem Stück Januarlochbrot geht es uns bestimmt wieder besser. 

Bild

bild:  watson.ch/migroszeitung

29 grandiose Gedanken, die wir nur unter der Dusche haben, oder wenn es uns im Januar langweilig ist

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel