Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stan Wawrinka pulls back his hair during a press conference after losing to Spain's Guillermo Garcia-Lopez in their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Monday, May 28, 2018 in Paris. Garcia-Lopez won 6-2, 3-6, 4-6, 7-6 (5). (AP Photo/Michel Euler)

Stan Wawrinka hat es verpasst, ein geschütztes Ranking zu beantragen. Bild: AP/AP

Analyse

Kein geschütztes Ranking – ein Fehler, der Wawrinka teuer zu stehen kommt

Wieso Stan Wawrinka nach seinem frühen Fünfsatz-Aus gegen Guillermo Garcia-Lopez in Paris bald auf die Gnade von Turnierorganisatoren angewiesen ist.

simon häring, Paris / Aargauer Zeitung



Es war ja eigentlich schon länger klar, dass der Sommer für Stan Wawrinka zur Zäsur werden würde. Darum, weil er sich im letzten Sommer zwei Mal wegen eines Knorpelschadens am linken Knie hat operieren lassen und danach ein halbes Jahr pausieren musste. Aber auch darum, weil er den Anschluss an die Spitze seither noch nicht geschafft hat.

Dem 2:6, 6:3, 6:4, 6:7, 4:6 in 3:30 Stunden gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez (34, ATP 67), gegen den er vor vier Jahren ebenfalls in Paris in der Startrunde verloren hatte, gewann er dennoch Positives ab. Er habe keine Schmerzen mehr und dass er sich im ersten Satz habe behandeln lassen, sei eine Vorsichtsmassnahme gewesen.

epa06768518 Stan Wawrinka of Switzerland gets medical assistance as he plays against Guillermo Garcia-Lopez of Spain during their men’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 28 May 2018.  EPA/IAN LANGSDON

Wawrinka muss sich am Ende des ersten Satzes am Knie behandeln lassen. Bild: EPA/EPA

Es war nicht so, dass nichts Gutes zu erkennen gewesen wäre, das nicht. Ab und an entzückte er mit der Rückhand. Nie liess er den Kopf hängen. Und vor allem hatte er Spass. Nachdem er einen Breakball spektakulär abgewehrt hatte, animierte er das Publikum auf dem Court Suzanne Lenglen. Erst einmal, dann ein zweites Mal, dann huschte ein Lächeln über das Gesicht.

Wawrinka hätte die Partie eigentlich in vier Sätzen gewinnen können. Er mag noch längst nicht wieder der Spieler sein, der er einmal war, aber er ist auf dem Weg dorthin. «Ich wusste von Anfang an, dass ich ein Jahr brauchen würde, um wieder mein Niveau zu erreichen», sagt der 33-Jährige.

Stan Wawrinka ist unerschütterlich. Doch, das sagt er selber, das Ranking – es lügt nicht.  Ab dem 11. Juni muss weit zurückblättern, wer seinen Namen in der Weltrangliste finden will. Bis in die Region um Platz 250. Bis dorthin rutscht Wawrinka ab, nachdem ihm die 1200 Punkte, die er als Vorjahresfinalist in Paris zu verteidigen hatte, aus der Wertung fallen. Das kümmert ihn aber nicht.

Switzerland's Stan Wawrinka reacts as he plays Spain's Guillermo Garcia-Lopez during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, Monday, May 28, 2018 in Paris. (AP Photo/Michel Euler)

Für Stan Wawrinka beginnt ein ungemütlicher Sommer. Bild: AP/AP

Wie egal ihm die Debatte ist, wurde erst klar, als er nach dem Ausscheiden danach gefragt wurde, ob und wie lange er sich noch auf ein geschütztes Ranking verlassen könne. Das sogenannte «Protected Ranking» ermöglicht Spielern, die wegen Verletzungen während mindestens sechs Monaten pausieren mussten, bei maximal neun Turnieren oder innerhalb von neun Monaten nach der Rückkehr Aufnahme im Hauptfeld eines Turniers zu finden

«Ganz ehrlich? Ich weiss nicht, wie die Regel funktioniert. Sie ist mir egal.»

Stan Wawrinka

Die Voraussetzung? Der Spieler muss innerhalb von sechs Monaten nach der Verletzung einen schriftlichen Antrag stellen. Und obwohl Wawrinka wusste, dass er nach seinen zwei Eingriffen am Knie mindestens sechs Monate pausieren musste, unterliess er es, den Antrag zu stellen. «Ganz ehrlich? Ich weiss gar nicht, wie die Regel funktioniert. Sie ist mir egal», sagte Wawrinka.

Weil für die Meldungen jeweils die Weltrangliste sechs Wochen vor dem Turnier massgebend ist, steht Wawrinka in Queen’s, Wimbledon, Bastad und Gstaad noch im Hauptfeld, danach ist die Schonfrist abgelaufen. Dass er keinen Antrag auf ein geschütztes Ranking gestellt hat, ist ein Fehler, der ihn teuer zu stehen kommt. So muss er bei den US Open wohl eine Wildcard beantragen. Sicher, ein dreifacher Grand-Slam-Sieger hat gute Karten, und doch setzt er sich mit dem Versäumnis unnötig unter Druck.

Langer, beschwerlicher Weg

Wawrinka sagt dazu, er sei zu sehr mit anderen Fragen beschäftigt gewesen. In seiner Situation sei alles, was er tue, mental sehr erschöpfend. Darum liess er sich auch bei der Trainerfrage viel Zeit. Immerhin zeichnet sich hier eine Lösung ab: Man sei sich einig, dass es weitergehe, sagte Wawrinka über die Personalie Magnus Norman.

Mit ihm hatte er bis im letzten Herbst während viereinhalb Jahren sehr erfolgreich zusammengearbeitet, ehe der Schwede der Familie Priorität einräumte. Wie oft er Wawrinka, den er als Freund sieht, begleiten wird, lässt er offen. Sicher ist, dass der Walliser Yannick Fattebert die Rolle des Haupttrainers bekleiden soll

Pierre Paganini, physical coach of Stanislas

Das Wawrinka Team: Yannick Fattebert (links), Magnus Norman (rechts) und Pierre Paganini (hinten). Bild: KEYSTONE

Stan Wawrinka sorgt damit in seinem nahen Umfeld für Stabilität und klare Verhältnisse. Es sind die Grundpfeiler für die Rückkehr an die Weltspitze. Der Weg bleibt aber lang. «Das muss ich akzeptieren und positiv bleiben. Klar, es ist hart und es gibt viel Negatives: Ich rutsche ab und ich bin hier in Roland Garros ausgeschieden.

Kehrt Wawrinka noch einmal in die Top 10 zurück?

Er habe Fehler gemacht. Vielleicht habe er sich von den zwei Siegen in Australien blenden lassen. Dass er es versäumt hatte, sich um ein geschütztes Ranking zu bemühen, zählt er nicht dazu. Wer seinen Weg so gelassen sieht wie er, kann sich das erlauben. Die Frage, was er jetzt brauche, quittierte er so lapidar wie humorvoll: «Siege.» Notfalls auch bei Challenger-Turnieren

Wawrinkas bitterste Grand-Slam-Pleiten

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 29.05.2018 12:25
    Highlight Highlight Das ist einfach nur unprofessioinell von Wawrinka, den Antrag nicht gestellt zu haben. Das muss er ja nicht selber machen. Für das hat er ja eine Entourage und wenn da keiner dabei ist, der für so Sachen zuständig ist, umso tragischer.
    • FrancoL 29.05.2018 13:27
      Highlight Highlight Es geht ihm will mehr um Leistung und Siege und nicht um sich mit Schutz durchzuschmuggeln. Das finde ich gut!
  • Ketchum 29.05.2018 12:19
    Highlight Highlight Ist doch cool von Stan, wenn ihn dieser Ranking-Schnickschnack nicht interessiert. Wenn er wieder gut genug wird, kommt er auch so nach vorne.
  • Black Cat in a Sink 29.05.2018 11:12
    Highlight Highlight Stan the Man kommt wieder!
    Go Stan💪
  • Zeit_Genosse 29.05.2018 09:46
    Highlight Highlight Er ist ein Tennisarbeiter und sucht nicht den schnellen und leichten Weg. Auch in den Matches sind 5-Sätze öfters der Weg zum Sieg. Er ist nicht geschmeidig und elegant, sondern eben der „Stan the Man“, der Bruce Springsteen des Tennis.
  • leu84 29.05.2018 09:34
    Highlight Highlight Er hat viel Erfahrung. Gewinnt er 1 oder 2 kleine Turniere, dann ist man schnell wieder unter den Besten 50
    • Pukelsheim 29.05.2018 10:56
      Highlight Highlight Stan und kleine Turniere sind nicht gerade eine Love-Story.
    • SeboZh 29.05.2018 11:34
      Highlight Highlight Denke als 3 facher grand slam gewinner wird er noch am einten oder anderen interessanten turnier mitspielen

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel