Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Stucki, links, jubelt nach seinem Sieg gegen Curdin Orlik im Schlussgang beim Unspunnen-Schwinget 2017 am Sonntag, 27. August 2017 in Interlaken. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Moment des Sieges: Stucki lässt seiner Freude freien Lauf. Bild: KEYSTONE

«Es ist überwältigend, aber sehr anstrengend»: Stucki siegt am Unspunnen

Neun Jahre nach dem Triumph am Kilchberger Schwinget hat Christian Stucki auch das zweite grosse Eintagesfest gewonnen. Im Schlussgang des Unspunnen-Schwingets in Interlaken bezwang er den Überraschungsmann Curdin Orlik.



Nachdem er schon unter der Saison mit fünf Kranzfestsiegen der klar Stärkste im Land gewesen war, dominierte der Seeländer Hüne Christian Stucki auch den Unspunnen-Schwinget fast nach Belieben. Die ersten vier Gänge – im 4. Gang bereits einmal gegen Curdin Orlik – gewann er mit lauter Maximalnoten, ehe er sich vom defensiv starken Innerschweizer Sven Schurtenberger den einzigen Gestellten abringen liess. Der Schlussgang war dann allerdings keine klare Sache. Orlik wehrte sich gut, und Stucki wirkte mit zunehmender Gangdauer müde. In der 16. und letzten Minute gelang es ihm mit seinen Bärenkräften schliesslich doch noch, den acht Jahre jüngeren Orlik zu bodigen.

Play Icon

Der entscheidende Zug im Schlussgang. Video: streamable

«Ich bin ziemlich am Ende meiner Kräfte, es war ein happiger Schlussgang. Curdin Orlik hat mir nichts geschenkt. Es ist überwältigend, aber sehr anstrengend.»

Christian Stucki

Während zahlreiche über 30-jährige Schwinger allmählich ihre Mühe haben, hat Stucki auf eindrucksvolle Weise vorgemacht, dass selbst ein älterer Schwinger den vielen aufstrebenden Youngsters den Meister zeigen kann. Mit 32 Jahren und 7 Monaten ist Stucki der älteste Sieger eines Festes mit eidgenössischem Charakter seit 21 Jahren. Damals, 1996, gewann der populäre Berner Niklaus «Chlöisu» Gasser als 35-Jähriger den komplett verregneten Kilchberger Schwinget im Schlussgang gegen den Muttenzer Rolf Klarer.

epa06166961 Swiss alpine wrestler Christian Stucki (L) fights with Curdin Orlik in the final round of the wrestling competition called Schwinget as part of the Unspunnenfest 2017 in Interlaken, Switzerland, 27 August 2017. The Swiss folk culture festival runs from 26 August to 03 September and consists of Swiss Wrestling, National Costume and Alpine Herdsmen's Festival. The Unspunnen-Schwinget takes place every six years, the first edition happened in 1805.  EPA/PETER SCHNEIDER

Christian Stucki und Curdin Orlik in Aktion.  Bild: EPA/KEYSTONE

Für wohl die meisten unter den 15'400 Zuschauern kam die Schlussgangteilnahme von Curdin Orlik überraschend. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Armon Orlik war zu Recht als einer der Topfavoriten gehandelt worden, aber mit dem «anderen» Orlik, der seit dieser Saison nach einem Wohnortswechsel für den Berner (Oberländer) Verband schwingt, nutzte die Gunst der Stunde und die Tatsache, dass viele Böse vorzeitig aus der Entscheidung fielen. Vor allem im 4. Gang erlebten etliche Spitzenschwinger ihr Waterloo, so die beiden Berner Schwingerkönige Matthias Sempach – er war nach einer langen Verletzungspause weit von seiner Bestform weg - und Kilian Wenger sowie der St. Galler Daniel Bösch, der Gewinner des letzten Unspunnen-Schwingets 2011.

Die Ränge 1 bis 5 des Unspunnenfests

1. Stucki 58,75.
2. Joel Wicki (Sörenberg) 58,25.
3. Curdin Orlik und Ruedi Roschi (Oey), je 57,25.
4. Domenic Schneider (Friltschen), Samir Leuppi, Marco Fankhauser (Hasle LU), Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen), Daniel Bösch (Zuzwil SG), je 57,00.
5. Nick Alpiger (Staufen), Reto Nötzli (Pfäffikon SZ), Simon Mathys (Walliswil b. Wangen), Marcel Bieri (Edlibach), Patrick Räbmatter (Uerkheim), Fabian Kindlimann (Fischenthal) und Benji von Ah (Giswil), je 56,75.

«Mit der Rolle als Favorit hatte ich keine Mühe, ich habe in den letzten zwei Wochen keine Zeitung gelesen. Meine Frau hat mir sogar den Schlussgang (Schwingerzeitung) versteckt.»

Christian Stucki

Für Curdin Orlik war der Ausgang des als Halbfinal gedachten Spitzenduells zwischen den jungen Bösen Armon Orlik und Joel Wicki günstig. Der Entlebucher Wicki besiegte Armon Orlik, bekam für die Arbeit am Boden jedoch nur 9,75 Punkte gutgeschrieben. Mit der Maximalnote wäre Wicki punktgleich mit Curdin Orlik gewesen und wäre aufgrund des eindeutig besseren Notenblatts als Stuckis Schlussganggegner erkoren worden. 

Wicki, der zweite Sieger

Ist «Chrigu» Stucki, der seit vielen Jahren nicht weniger populär ist als ein Schwingerkönig, der richtige und vollauf verdiente Sieger des überraschungsreichen Fests, darf man den für die Zukunft sehr viel versprechenden Joel Wicki getrost als den zweiten oder den heimlichen Sieger bezeichnen, und zwar nicht nur, weil er in der Schlussrangliste tatsächlich den 2. Platz belegt.

Joel Wicki, rechts, jubelt nach seinem Sieg ueber Michael Bless im 6. Gang, beim Unspunnen-Schwinget 2017 am Sonntag, 27. August 2017 in Interlaken. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wicki jubelt nach seinem Sieg über Bless im 6. Gang. Bild: KEYSTONE

Der nicht allzu gross gewachsene Sörenberger - er misst 182 Zentimeter - zeigte von allen aufstrebenden Jungen und künftigen Anwärter auf die Königstitel – die beste Leistung. Wäre der Schlussgang gestellt ausgegangen, hätte Wicki den Unspunnensieg geerbt – wie zuletzt Jörg Abderhalden 1999. Dabei wäre er vermutlich nicht einmal auf die Erbschaft angewiesen gewesen. Im ersten Gang stellte er gegen Kilian Wenger. Wie TV-Bilder zeigten, hätte der Kampfrichter in einer strittigen Szene auch Wicki den Sieg geben können. Die weiteren fünf Gänge gewann Wicki allesamt. (sda/jsc)

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Play Icon

Video: watson

Hydrospeeding heisst der Sport, der nichts für Hasenfüsse ist

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link to Article

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link to Article

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link to Article

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link to Article

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link to Article

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link to Article

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lami23 27.08.2017 20:15
    Highlight Highlight Copy paste von der nzz oder umgekehrt? 😉
    • Ralph Steiner 27.08.2017 20:27
      Highlight Highlight Wir arbeiten, wie fast jedes Medium in der Schweiz, mit Nachrichtenagenturen zusammen. Deshalb kann es durchaus mal sein, dass dir ein Text bekannt vorkommt. Das hat aber nichts mit «Copy Paste» zu tun.
  • Chatzegrat Godi 27.08.2017 20:08
    Highlight Highlight Einfach ein grossartiges Fest! Das ist auch ein Teil der Schweiz, worüber wir uns freuen und stolz sein können!

Thun rückt dank Heimsieg auf Rang 2 – Kasami für Sion mit «Tor des Jahres»

Zum Auftakt der 16. Runde der Super League feiern Thun und Sion 2:0-Heimsiege. Thun stösst dank dem Erfolg gegen St. Gallen auf Platz 2 vor, Sion feiert gegen Luzern den dritten Sieg in Serie.

– Ein Traumtor von Pajtim Kasami entschied die Partie im Tourbillon zwischen Sion und Luzern. Der Mittelfeldspieler traf in der 79. Minute aus rund 25 Metern mit einem Schuss ins Lattenkreuz, nachdem er zuvor zwei Gegenspieler mit einer Pirouette ausgetrickst hatte. Sekunden vor dem Schlusspfiff schloss Freddy Mveng einen Konter zum 2:0 ab.

– Dank Kasamis Geniestreich feierte Sion den dritten Sieg in Folge - auch, weil Luzerns Pascal Schürpf in der Nachspielzeit mit einem Freistoss nur den …

Artikel lesen
Link to Article