Sport
Das Beste 2023

Fussball: 7 Mal, als sich Schweizer Klubs im Europacup blamierten

7 Mal, als sich Schweizer Klubs im Europacup blamierten

Tobol Kostanay war für den FC Basel in der Qualifikation für die Conference League zu stark. Ein Aus gegen einen Vertreter aus Kasachstan, das fussballerisch wirklich noch keine Stricke zerrissen hat? Das war wahrlich keine Sternstunde für den Schweizer Klubfussball.
04.08.2023, 16:5418.12.2023, 16:32
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Zwei Klubs weiter, einer draussen. Diese Schweizer Bilanz der Europacup-Woche ist grundsätzlich erfreulich. Dass es aber den FC Basel traf, für den der europäische Auftritt gleich bei erster Gelegenheit endete, überrascht. Servette setzte sich dramatisch gegen Genk durch und der FC Luzern sorgte im Europacup – man ist geneigt zu sagen: ausnahmsweise – für positive Nachrichten, weil er sich gegen Djurgarden durchsetzte.

Das Ausscheiden des FC Basel gegen Tobol Kostanay zählt zu den peinlichsten Outs Schweizer Klubs im Europacup. Unser Ranking mit Spielen in diesem Jahrtausend:

GC – Lech Posen

2008, UEFA-Cup, 2. Runde Qualifikation

Die Grasshoppers sind schon nach dem Hinspiel ausgeschieden. Denn in Polen gehen sie 0:6 unter. «Unser Gegner hat uns in beiden Halbzeiten dominiert und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Unsere junge Mannschaft ist international noch nicht reif», stellt GC-Trainer Hanspeter Latour fest. Er weiss: «Im Rückspiel wird es für uns nur noch um die Ehre gehen.»

Bildnummer: 03872458 Datum: 14.08.2008 Copyright: imago/Agencja Przeglad Sportowy
Robert Lewandowski (Lech Posen, re.) gegen Kay Voser (Grasshoppers Z
Eine Woche vor seinem 20. Geburtstag erzielt ein gewisser Robert Lewandowski die Tore zum 2:0 und 3:0.bild: imago

Dieses Rückspiel findet wegen des Leichtathletik-Meetings nicht im Letzigrund statt, sondern im Exil in St.Gallen – und weil Lech Posen sich vorwiegend auf die Defensive konzentrierte, schaut für die Hoppers immerhin ein 0:0 heraus.

FC Zürich – Dinamo Minsk

2015, Europa League, 3. Runde Qualifikation

«Wir haben absolut nichts mehr zu verlieren», sagt FCZ-Trainer Urs Meier nach dem Hinspiel. Der FC Zürich hat es zuhause vor bloss 3600 Fans mit 0:1 verloren. Meier verliert drei Tage später auch das Stadtderby und damit seinen Job, im Rückspiel beim belarussischen Vizemeister steht interimistisch Massimo Rizzo an der Seite.

30.07.2015 Letzigrund Stadion Z�rich ,SCHWEIZ , Saison 2015/2016 Herren Fussball UEFAEuropa League FC Z�rich - Dinamo Minsk Yassine Chikhaoui (FC Z�rich) PUBLICATIONxNOTxINxSUI

30 07 2015 Letzigrun ...
Yassine Chikhaoui: Guter Rat ist teuer.Bild: imago sportfotodienst

Der FCZ geht auswärts früh in Führung und hält diese, so dass es zur Verlängerung kommt – und in der 118. Minute mit dem 1:1 der Minsker zum Zürcher Ausscheiden. Es ist der Start in eine Saison zum Vergessen, die im ersten Abstieg nach 28 Jahren gipfelt.

YB – MyPa

2003, UEFA Cup, Qualifikation

Myllykosken Pallo -47 heisst der Klub mit vollem Namen, er kommt aus Kouvola, einer Stadt im Südosten Finnlands, und ist nicht gerade der Inbegriff der grossen Fussballwelt. Die Young Boys verlieren im hohen Norden das Hinspiel mit 2:3 und dürfen also im Rückspiel noch hoffen.

Die YB-Fans jubeln ihrer Mannschaft beim Einmarsch zu am Donnerstag, 28. August 2003, beim UEFA Cup Qualifikationsspiel zwischen dem BSC Young Boys und der finnischen Mannschaft Myllykosken Pallo im S ...
Choreo vor dem Rückspiel: Das Team wollte die Chance bestimmt nicht verspielen, tat es aber. Bild: KEYSTONE

Aber in Basel (das Wankdorf-Stadion wird gerade umgebaut) bringt YB nicht mehr als ein 2:2 zustande. «Kläglich» sei der Auftritt gewesen, urteilt die NZZ, und weiter: «Die Berner blamierten sich vor allem mit einer zweiten Spielhälfte, die aus ihrer Optik jeder Beschreibung spottet.»

FC Basel – Tobol Kostanay

2023, Conference League, 2. Runde Qualifikation

Wenige Monate vorher darf der FCB noch vom Final in der Conference League träumen, nachdem er das Halbfinal-Hinspiel bei der Fiorentina 2:1 gewonnen hat. Zuhause verliert er dann 1:3 nach Verlängerung. Die Sehnsucht ist gross, erneut europäische Sternstunden zu erleben – und die Klubführung rechnet mit den Einnahmen. Doch gleich bei erster Gelegenheit scheidet Basel als haushoher Favorit aus. Tobol Kostanay aus Kasachstan siegt in Basel 3:1 und verteidigt den Vorsprung bei der 1:2-Heimniederlage.

FC Luzern – St.Johnstone

2014, Europa League, 2. Runde Qualifikation

Gegen den schottischen Cupsieger steigt Luzern voller Zuversicht ins Duell. Zuhause ist der FCL klar besser und müsste mit zwei, drei Toren Unterschied gewinnen, doch es reicht, auch wegen zwei Treffern der Torumrandung, bloss zu einem 1:1.

Remo Freuler, second from right, from Luzern and goalkeeper Alan Mannus, second from left, from St. Johnstone react during the UEFA Europa League Playoff soccer match between Switzerland's FC Luz ...
Wieder eine Chance vertan: Remo Freuler kann es nicht fassen.Bild: KEYSTONE

Auch im Rückspiel in Schottland dominiert Luzern, Marco Schneuwly kann St.Johnstones Führung (ein schmeichelhafter Penalty) ausgleichen. Es kommt zur Verlängerung und schliesslich zum Penaltyschiessen, wo ausgerechnet Schneuwly mit seinem Fehlschuss zur tragischen Figur wird. So bleibt den rund 500 mitgereisten FCL-Fans nichts als Frust über die Niederlage – und Erinnerungen an einen trotz allem denkwürdigen Europacup-Ausflug.

Schön war's trotzdem. Irgendwie.Video: YouTube/lucernedynamite

FC St.Gallen – Dacia Chisinau

2007, UI-Cup, 2. Runde

Aus Moldawien kehrt der FCSG mit einem 1:0-Sieg im Gepäck zurück. Die Weichen fürs Weiterkommen und damit eine lukrative Begegnung mit dem Hamburger SV sind gestellt. Doch es kommt anders. Bloss knapp 2000 Zuschauer sind fürs Rückspiel gegen Dacia im Espenmoos, es sind Sommerferien. Und die, die im Stadion sind, bereuen es. «Das Auslassen von Torchancen war eine ihrer grössten Stärken», schrieb das «St.Galler Tagblatt» über die Grün-Weissen und vermisste in deren Spiel Inspiration und Leidenschaft. Chisinau, wegen Anreiseproblemen erst am Spieltag in der Schweiz angekommen, gewinnt 1:0 und im fälligen Penaltyschiessen verschiessen gleich drei St.Galler (zweimal Latte, einmal daneben), während alle Gegner treffen.

«Die Verteidigung (…) war sowohl im Hin- als auch im Rückspiel ein Unsicherheitsfaktor. (…) Das Mittelfeld wurde einmal mehr seinem Ruf gerecht, in offensiver Hinsicht völlig harmlos zu sein. Und jedes Wort, das man nach dieser Partie über den Sturm verlieren würde, wäre irgendwie eines zu viel.»
Das «St.Galler Tagblatt» war eher unzufrieden.
Lange Gesichter bei den Spielern des FC St. Gallen nach dem verlorenen Penaltyschiessen, beim Fussball UI-Cup Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Moldavischen Club FC Dacia Chisinau, am Samstag,  ...
In Reih' und Glied starren die Verlierer nach dem Out auf den Rasen.Bild: KEYSTONE

Die Super League beginnt dann mit fünf Niederlagen, Trainer Rolf Fringer wird im Herbst gefeuert und unter Interimstrainer René Weiler fliegt der FCSG zuhause gegen Gossau aus dem Cup. Krassimir Balakow übernimmt, stellt sich als miserabler Coach heraus, und eine Saison, die mit der Blamage gegen Dacia Chisinau begonnen hat, endet im Desaster: Im letzten Spiel überhaupt im Espenmoos steigt der FC St.Gallen in der Barrage gegen Bellinzona ab.

FC Sion – Suduva Marijampole

2017, Europa League, 3. Runde Qualifikation

Sudoku? Wie heissen die?! Der Gegner des FC Sion ist ein absoluter Nobody, die Nummer 399 der UEFA-Klubrangliste, ein unbekannter Klub aus Litauen. Oder wie der «Blick» nach der 0:3-Niederlage der Walliser im Hinspiel schreibt: «Litaua!» Sion schläft noch, als es nach neun Minuten schon 0:2 heisst, und es bringt auch in der Folge kaum ein Bein vors andere. Selbst Christian Constantin verschlägt es für einmal die Sprache: «Sie haben es selbst gesehen, ich weiss nicht, was sagen, ich werde auch nichts sagen», sagt der sonst nie um Worte verlegene Klubpräsident dem mitgereisten Reporter des «Walliser Boten».

Sion's defender Ivan Lurati, center, looks disappointed after loosing, during the UEFA Europa League third qualifying round second leg soccer match between FC Sion and FK Suduva Marijampole, at t ...
Das Ausscheiden gegen Marijampole war der bis dato letzte Sion-Auftritt im Europacup.Bild: KEYSTONE

Das Rückspiel steigt nicht im Tourbillon, sondern in Genf, lediglich 410 Menschen wollen dabei sein. Als Sion irgendwann nach der Pause das 1:0 gelingt, wirft es alles nach vorne und kassiert zehn Minuten vor dem Ende den 1:1-Ausgleich, der jede Hoffnung auf ein Wunder erstickt. Das grösste Wunder ist, dass CC trotz der Blamage an seinem Trainer festhält. Paolo Tramezzani wird erst zweieinhalb Monate später entlassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
1 / 51
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
Saison 2022/23: Der FC Basel gewinnt das Rückspiel in Nizza 2:1 nach Verlängerung und steht erstmals im Conference-League-Halbfinal. Dort scheitert er gegen die Fiorentina, die kurz vor dem Penaltyschiessen des Rückspiels das entscheidende Tor schiesst.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit diesen Grilltipps bist du der Held an jedem Barbecue!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
04.08.2023 17:53registriert September 2018
Die hälfte sind mMn keine Blamage. Schweizer Vereine sind gar nicht so gut wie man selber das Gefühl hat. Wir wurden in unserem Selbstverständnis duech die damaligen Erfolge des FCB geblendet.
448
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
04.08.2023 17:39registriert April 2017
UI-Cup... schön wars :)
252
Melden
Zum Kommentar
4
Wenn es nach dem Präsidenten geht, bleibt Christian Dubé Gottéron-Trainer
Christian Dubé (46) hat zwar als Sportchef und als Trainer seit 2015 nur ein einziges Halbfinalspiel gewonnen. Aber die Zeichen deuten auf eine weitere Saison mit dem Kanadier an der Bande.

Den finalen Entscheid in der Trainerfrage fällt bei Gottéron in den nächsten Tagen – einen fixen Termin gibt es nicht – zwar der Verwaltungsrat. Aber das oberste Organ des Unternehmens wird in dieser Sache dem Antrag des Sportchefs folgen. Ab sofort ist nicht mehr Christian Dubé Sportchef. Er gibt die am 4. Oktober 2019 übernommene Doppelbelastung auf und überlässt das Amt des Sportchefs seinem Zauberlehrling Gerd Zenhäusern (51). Der Walliser dient Gottéron seit Oktober 2014 in verschiedenen Chargen, seit 2021 offiziell als Büro-Assistent und Zögling von Christian Dubé.

Zur Story