Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USA's Luke Kunin (9) celebrates his goal past Switzerland goaltender Joren van Pottelberghe (30) during the first period of a quarterfinal hockey game at the world junior championship in Toronto, Monday, Jan. 2, 2017. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Die Schweizer kämpften redlich, mussten sich den Amerikanern mit Captain Luke Kunin aber doch beugen. Bild: AP/The Canadian Press

Zwischen Stolz und Enttäuschung: Das ehrenvolle Ausscheiden der U20

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat an der U20-WM in Kanada verzückt, den Coup im Viertelfinal gegen die übermächtigen Amerikaner aber wie so oft verpasst. Eine ausgelassene Chance, aber auch ein Schritt in die richtige Richtung.

Donat Roduner
Donat Roduner



Im Grunde genommen ist es typisch: Eine Nachwuchsauswahl aus der kleinen Schweiz scheidet an einer WM vorzeitig, aber ehrenvoll aus und wird dafür gefeiert. Daran ist auch nichts falsch. Nur: Seit 2009 und dem WM-Triumph der U17-Fussballer wissen wir, dass es auch «trotz» Schweizerkreuz auf der Brust klappen kann mit dem ganz grossen Coup.

Was sagst du zum Abschneiden der U20 an der WM?

Dieser wäre auch dem Team von U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend zuzutrauen gewesen. Die SIHF-Auswahl spielte eine gute Vorrunde, liess sich dann aber im abschliessenden Gruppenspiel gegen die bereits ausgeschiedenen Finnen zur Zufriedenheit hinreissen und musste wegen der unnötigen 0:2-Niederlage dann im Viertelfinal gegen die letztlich eben doch übermächtigen Amerikaner ran.

«Ich hätte lieber schlechter gespielt und gewonnen.»

U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend

Es kam, wie es kommen musste: Die Schweizer spielten sackstark, waren ebenbürtig, mussten aber dennoch als Verlierer vom Eis. Grossartig verlieren – eine ausgewiesene Schweizer Tugend im Sport. Die Crux dahinter bringt Wohlwend am besten auf den Punkt: «Ich hätte lieber schlechter gespielt und gewonnen.»

Switzerland's scout Christian Wohlwend poses for the photographer, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 9, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend. Bild: KEYSTONE

Das Gute an der heroischen Niederlage ist, dass sie auch die ungenügende Performance gegen Finnland übertüncht und so ein positiver Nachgeschmack bleibt. Bei den Spielern, bei den Fans, beim Staff, bei den Scouts (wichtig!) und auch bei den Medien. Die Schweizer U20-Junioren dürfen neben der Enttäuschung also auch eine Portion Stolz mit nach Hause nehmen. 

Den verdienten Zuspruch gibt es unter anderem in den sozialen Medien:

Hischier verdiente sich Sonderlob

Am meisten Lob setzte es – und das überrascht niemanden – für «Wunderkind» Nico Hischier ab, den mit 7 Punkten (4 Tore/3 Assists) überragenden Spieler, der auch gegen die Amerikaner beide Tore erzielt hat …

Der Geniestreich zum 2:2

... und der dem 3:3 sehr nahe war. «Wir haben eine gute Gruppe von Jungs. Wir gaben nie auf. Es tut weh», sagte der 17-Jährige von den Halifax Mooseheads nach der Niederlage. Trotz dem Ausscheiden hat Hischier seine Chancen auf eine frühe Ziehung im NHL-Draft durch seine überzeugenden Auftritte weiter gesteigert.

Die Meinung des Schweizer NHL-Scouts

Von beiden Trainern gab es Sonderlob. «Er ist ein absoluter Ausnahmekönner. Wenn er sich körperlich noch verbessert, wird er in der NHL eine wunderbare Karriere hinlegen», sagte Wohlwend. Seinem Namen nicht folgend wählte auch US-Headcoach Bob Motzko nur positive Worte: «Nico Hischier ist der beste Spieler, den wir an diesem Turnier gesehen haben. Das ist das Erste, das wir gesagt haben, als wir zurück in die Kabine gegangen sind. Wir haben alle vier Linien gegen ihn getestet und manchmal hatte ich das Gefühl, dass er immer gespielt hat.»

«Wir werden extrem hart arbeiten»

Hischier war aber nicht der einzige Schweizer, der Werbung in eigener Sache machen konnte. Dies gelang beispielsweise auch dem Genfer Damien Riat und ZSC-Verteidiger Jonas Siegenthaler, die die WM beide mit 6 Punkten (je 1 Tor und 5 Assists) abschlossen. Auszeichnen konnte sich aber auch der Davoser Goalie Joren van Pottelberghe.

Die Zukunft des Schweizer Eishockey scheint durchaus rosig und so blickt auch Christian Wohlwend schon auf die nächste U20-WM voraus: «Wir werden an ein paar Sachen extrem hart arbeiten, um den nächsten Schritt zu schaffen.» Dazu gehöre beispielsweise, bei numerischer Gleichzahl zu mehr Chancen zu kommen. So erzielten die Schweizer sechs ihrer total 13 Treffer im Powerplay.

Nachdem die Schweizer zuvor zweimal an einer U20-WM die Viertelfinals verpasst hatten, darf vom Turnier in Kanada sicherlich eines mitgenommen werden: Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Und wer weiss, vielleicht gibt es ja schon bei der nächsten Austragung den erhofften grossen Coup.

(Mit Material der Agentur sda Sport)

Eishockey im Baseballstadion: St.Louis gewinnt Winter Classic

Das könnte dich auch interessieren:

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Heute wird in Olten die neue Swiss League gegründet

Heute wird nach der National League auch die Swiss League in eine unabhängige Aktiengesellschaft umgewandelt. Die aktuellen Strukturen und Regelungen gelten nur noch für diese und nächste Saison. Ab dem Frühjahr 2022 wird so ziemlich alles neu.

Die «Swiss League» wird ab der Saison 2022/23 eine eigenständige Aktiengesellschaft sein. Heute Dienstag wird in Olten diese AG mit einem Aktienkapital von 100'000 Franken gegründet. Zehn Klubs – ausser den Ticino Rockets und der EVZ Academy alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel