Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kann Genf den SCL Tigers den Weg in die Playoffs versperren? Bild: KEYSTONE

Die drei brennendsten Fragen zur letzten Woche vor dem Playoff-Start

28.02.18, 14:08 28.02.18, 14:50

Marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Die Olympischen Spiele waren aus Sicht der Schweizer Nationalmannschaft ein Reinfall. Nun gilt der Fokus schon wieder der nationalen Meisterschaft. Noch drei Runden sind in der Qualifikation zu absolvieren, ehe am Samstag, 10. März, der Auftakt zu den Playoffs erfolgt. Hier die drei aktuell drängendsten Fragen vor dem Quali-Endspurt.

Wer darf noch auf die Playoff-Quali hoffen?

Realistischerweise kämpfen nur noch Servette Genf und die SCL Tigers um den letzten verbliebenen Platz an der (Playoff-)Sonne. Dafür zeichnet sich hier ein echtes Strichdrama ab. Die beiden Teams trennen lediglich zwei Punkte.

Und heute kommt es in Langnau zum Direktduell zwischen den beiden Konkurrenten. Der Blick aufs Restprogramm zeigt ausserdem, dass die Emmentaler im Vorteil sind. Während Servette nach dem Strichduell noch zweimal gegen Leader und Titelverteidiger Bern antreten muss, dürfen sich die SCL Tigers noch zweimal mit Schlusslicht Kloten messen.

Die letzten drei Runden 

48. Runde, Mittwoch, 28. Februar:
SCL Tigers – Servette
Lausanne – Zug
49. Runde, Samstag, 3. März:
Servette – Bern
SCL Tigers – Kloten
Lausanne – Fribourg
50. Runde, Montag, 5. März

Bern – Servette
Fribourg – Lausanne
Kloten – SCL Tigers

Auf dem Papier scheint es also eine klare Sache für Langnau, das im direkten Vergleich, der bei Punktegleichheit über die Klassierung entscheidet, gegen Servette mit 4:3 führt. Nur noch minime Chancen auf eine Playoff-Teilnahme hat Lausanne. Die Waadtländer müssten die drei verbleibenden Spiele gewinnen und gleichzeitig auf gemeinsame Fehltritte von Servette und Langnau hoffen.

Drückt Langnau Servette auch im Playoff-Kampf zu Boden? Bild: KEYSTONE

Welchen Teams droht der Olympia-Blues?

13 Spieler aus den Reihen des SC Bern nahmen am olympischen Eishockey-Turnier in Südkorea teil. Mit einem einigermassen guten Gefühl sind aber höchstens drei Akteure aus Asien zurückgekehrt. Mason Raymond, Andrew Ebbett und Maxim Noreau gewannen mit dem Team Canada die Bronzemedaille. Was für die Kanadier, die sich den Titelgewinn als Ziel gesetzt hatten, nicht mehr als ein Trostpreis ist. Mark Arcobello schied mit der US-Auswahl bereits im Viertelfinal aus.

Die Berner Eric Blum, Simon Moser und Ramon Untersander haben mit der Hockey-Nati in Südkorea versagt. Bild: KEYSTONE

Ebenso Mika Pyörälä mit den Finnen. Noch schlimmer erging es aber den acht SCB-Spielern in der Schweizer Nationalmannschaft: Sie erlebten die grosse Enttäuschung in Südkorea quasi an vorderster Front mit und gehörten teilweise erst noch zu den Hauptverantwortlichen für das schwache Abschneiden. Diese geballte Portion Olympia-Enttäuschung könnte beim amtierenden Meister für einen ordentlichen Blues reichen. Zumal Headcoach Kari Jalonen über zwei Wochen lang nur mit einem Rumpfteam trainieren konnte.

Welchen Teams hat die Pause geholfen?

Während bei den Bernern also einige Spieler mit mentalem (und körperlichem) Wundenlecken beschäftigt sind, konnte sich ein Grossteil der Konkurrenz quasi mit einem ausgedehnten Trainingslager auf die Playoffs vorbereiten. Die restlichen NLA-Klubs mussten auf maximal sechs Spieler (Zug/ZSC Lions) verzichten. Von den Spitzenteams blieb der EHC Biel punkto personellen Aderlasses am meisten verschont. Trainer Antti Törmänen musste lediglich ohne Stammgoalie Jonas Hiller auskommen.

Jonas Hiller war an Olympia einer der besten Schweizer. Bild: AP/AP

Und ausgerechnet Hiller ist einer der wenigen Schweizer Spieler, die mit einem einigermassen guten Gefühl aus Südkorea heimgekehrt sind. Der HC Davos, der vor der Olympia-Pause in eine ernsthafte Krise geschlittert war und sich bei der 2:7-Niederlage im Cupfinal gegen den B-Ligisten Rapperswil-Jona Lakers blamiert hatte, durfte sich an einer Art «Mini-Spengler-Cup» mit internationaler Gegnerschaft der gehobeneren Klasse messen und vor allem neue Kräfte sammeln.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 28.02.2018 15:36
    Highlight Plee-Offs!!!
    Heute wird der erste Schritt getan - Tigers in Grün, das wird schühn!

    Ho-Ho-Hopp Langnou!
    23 30 Melden
    • vingt-cinq zero deux 28.02.2018 23:43
      Highlight Du beweist immer wieder, dass Englisch immer noch nicht in Langnau angekommen ist
      2 4 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen