Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans von Rapperswil feiern den Sieg nach dem Cup 1/4-Final zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Dienstag, den 21. November 2017 in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Christian Merz)

Aus Sicht der Fans darf's wieder in die höchste Liga gehen. Bild: KEYSTONE

Der steinige Weg der SCRJ Lakers zurück nach oben

In Rapperswil kämpft das Eishockey-Team auch über zwei Jahre nach dem Abstieg um Anerkennung. 

marcel kuchta



Ein Artikel von

Tickets im fünfstelligen Bereich, so sagt man, hätten die SC Rapperswil-Jona Lakers für den Cupfinal vom 4. Februar gegen den HC Davos verkaufen können. Dummerweise passen «nur» 6100 Zuschauer in die schmucke St.Galler-Kantonalbank-Arena an den Gestaden des Obersees.

Viele müssen draussen bleiben oder mit dem Festzelt, das extra für den Anlass aufgestellt wird, vorlieb nehmen. Logisch, dreht sich in Rapperswil derzeit fast alles um das grosse Highlight gegen den Rekordmeister. Es ist eine Traumaffiche und weckt in Rapperswil Erinnerungen an schöne NLA-Zeiten.

Es geht drunter und drüber vor dem grossen Highlight

Zwischen 1994 und 2015 waren die Lakers während 21 Jahren ununterbrochen in der höchsten Schweizer Spielklasse präsent. Seit dem Abstieg versucht man nun, den Sprung zurück ins Oberhaus zu schaffen. Zweimal scheiterte man erst im B-Playoff-Final an Ajoie und Langenthal. Jetzt soll der ersehnte Schritt vollzogen werden. Der Cupfinal ist dabei nur eine Zwischenstation.

Dass angesichts des Rendez-vous mit dem HC Davos derzeit alles etwas drunter und drüber geht in der Rosenstadt, ist nachvollziehbar. Geschäftsführer Markus Bütler hangelt sich dieser Tage von Termin zu Termin, von Sitzung zu Sitzung. Da bleibt kaum Zeit zum Luftholen. «Der Cupfinal beschert uns einen grossen Zusatzaufwand», sagt der Baselbieter.

Der langjährige Profi (unter anderem Rapperswil, Lugano und Olten) ist seit dem Abstieg der Lakers im Jahr 2015 Chef der Kommandozentrale. Er hat miterlebt, wie sich nach der Relegation lähmende Resignation und Enttäuschung rund um den Klub breitmachte. Langjährige Funktionäre traten zurück. Kaum ein Stein blieb auf dem anderen. Und das war nach Jahren, in denen die Rapperswiler mehrheitlich die Kultur des Verlierens gepflegt hatten, auch gut so.

Die Lakers im Jubelrausch nach dem Sieg beim Swiss Ice Hockey Cup 1/2 - Finalspiel SC Rapperswil-Jona Lakers gegen den HC Ajoie in Rapperswil am Donnerstag, 4. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Team feiert den Einzug in den Cupfinal. Bild: KEYSTONE

Abkehr vom Eisblau

«Für uns war wichtig, dass wir nach dem Abstieg so schnell wie möglich wieder positive Emotionen kreieren konnten», erinnert sich Bütler an die schwierige Anfangsphase. Ein Meilenstein war dabei sicher die Rückkehr zu den ursprünglichen Vereinsfarben. Das ungeliebte «Eisblau» wurde durch das traditionelle Rot-Blau-Weiss ersetzt. Und aus den Rapperswil-Jona Lakers wurden die SCRJ Lakers (in Anlehnung an den ursprünglichen Vereinsnamen SC Rapperswil-Jona). So versuchte man bei den St.Gallern, «Schritt für Schritt» das Vertrauen der Bevölkerung zurückzugewinnen.

Ganz gelungen ist das indes noch nicht. Trotz zweier Finalteilnahmen und der aktuellen, unangefochtenen NLB-Leaderposition bewegt sich der Zuschauerschnitt mit 2748 eher unter den Erwartungen. Zum Vergleich: Der EHC Olten empfängt pro Spiel über 3500 Zuschauer. Für Markus Bütler auch ein Phänomen, das nur schwierig zu begründen ist: «Ich denke, dass die Leute in Rapperswil immer noch an die A-klassigen Gegner gewöhnt sind. Gegen NLB-Spitzenteams wie Olten oder Langenthal kommen schon über 3000 Zuschauer. Aber gegen die weniger attraktiven Farmteams deutlich weniger.»

Swiss League

Bild

tabelle: srf

Bütler ist sich bewusst, dass der Weg zurück zu grösserer Akzeptanz und letztlich auch Relevanz ein steiniger ist. «Dieser Prozess wird Jahre dauern. Man muss sich das alles wieder erarbeiten.» Auch deshalb ist ein Highlight, wie der Cupfinal, Gold wert für die Rapperswiler. Markus Bütler erhofft sich, dass der Run auf die Tickets und die vielen Leute, die entsprechend leer ausgingen, einen Effekt auf den zukünftigen Verkauf der Saisonkarten hat. «Wenn man ein Abo hat, dann weiss man, dass man bei jedem wichtigen Spiel sicher dabei ist.»

In Rapperswil hofft man, dass solche wichtigen (Aufstiegs-)Spiele schon im kommenden April stattfinden. Die Rückkehr in die höchste Spielklasse ist und bleibt das grosse Traumziel.

Swiss League heute

Rapperswil-Jona Lakers – HC La Chaux-de-Fonds 19.45

Auch er ist ein Laker: Kobe Bryants Karriere

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast 90 Prozent der Hockey-Fans sind gegen die Erhöhung des Ausländerkontingents

Dem Schweizer Eishockey stehen entscheidende Tage bevor. Die National League und wenig später gezwungenermassen auch die Swiss League haben sich bereits vom Verband distanziert und eigenständige Aktiengesellschaften gegründet – mit dem Ziel, die eigenen Produkte und TV-Rechte selbst vermarkten zu können.

In den nächsten Tagen sollen die National-League-Klubs zudem den neuen Aktionärbindungsvertrag unterschreiben. In dem wird unter anderem festgehalten, dass die Ausländerbeschränkung in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel