DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Olympisches Eishockey-Turnier, Vorrunde

Schweiz – Tschechien 1:4 (1:1,0:0,0:3)

Deutschland – Norwegen 2:1 (0:0,1:0,0:1,0:0) n.P.

Andres Ambuehl of Switzerland, Gregory Hofmann of Switzerland, Patrick Fischer, head coach of Switzerland, Tristan Scherwey of Switzerland, and Fabrice Herzog of Switzerland, from left, during the men ice hockey preliminary round match between South Korea and Switzerland in the Gangneung Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Hockey-Nati hält gegen Tschechien lange mit, Chancen auf den Sieg hatte sie aber nie. Bild: KEYSTONE

Nati-Trainer Fischer konsterniert: «Wir konnten unser Potenzial wieder nicht abrufen» 

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam der Männer verpasst am olympischen Turnier die direkte Qualifikation für die Viertelfinals. Im letzten Gruppenspiel verlieren die Schweizer gegen Tschechien 1:4.



Die Schweizer Hockey-Nati hat am olympischen Turnier die direkte Qualifikation für die Viertelfinals verpasst. Nach der 1:4-Niederlage gegen Tschechien beenden die Schweizer die Vorrunde auf Platz 3. Nun wartet im Achtelfinal das Duell mit Deutschland.

Um sich direkt für die Runde der letzten acht zu qualifizieren, hätte das Team von Patrick Fischer im letzten Gruppenspiel gegen Tschechien einen Sieg nach 60 Minuten benötigt. Davon waren die Schweizer trotz des besseren Schussverhältnisses (29:28) letztlich weit entfernt. Zu überlegen und abgeklärt agierten die Tschechen.

Patrick Fischer:

«Wir hatten unsere Chancen im Powerplay, konnten diese aber nicht ausnützen. Die Tschechen waren defensiv sehr stark. Das Spiel war trotzdem auf Messers Schneide, am Ende bezahlten wir für die vielen Scheibenverluste in unserer eigenen Zone. Gewisse Spieler waren nicht auf der Höhe und machten Fehler, die sie sonst nicht machen. Wir konnten unser Potenzial wieder nicht abrufen, das regt mich am meisten auf. Jetzt müssen wir halt eine Extraschlaufe machen.»

Mit Dominik Kubalik und Roman Cervenka konnten sich beim Gegner ausgerechnet zwei Spieler aus der National League unter die Torschützen einreihen. Ambris Stürmer Kubalik sorgte mit dem 2:1 zu Beginn des Schlussabschnitts für die Vorentscheidung. In den Schlusssekunden machte Freiburgs Topskorer Cervenka nach einem Schweizer Scheibenverlust mit dem 3:1 ins leere Tor alles klar. Wenig später erhöhte Michal Repik nach einer ähnlichen Situation sogar noch auf 4:1.

abspielen

Ambris Kubalik mit dem Game-Winning-Goal zum 2:1. Video: streamable

abspielen

Fribourgs Cervenka trifft zum 3:1 ins leere Tor. Video: streamable

abspielen

Repik macht mit dem 4:1 endgültig alles klar. Video: streamable

Ramon Untersander:

«Ich glaube, die Effizienz hat heute den Unterschied ausgemacht. Vielleicht waren wir nach drei Spielen in vier Tagen auch etwas müde. Dass wir in den Achtelfinal müssen, ist nicht so schlimm. Diesen müssen wir nun einfach gewinnen, dann sind wir auch im Viertelfinal.»

Repik war es, der die Tschechen schon in der 6. Minute im Powerplay in Führung gebracht hatte. Der 29-jährige Stürmer wurde im Slot ziemlich alleine gelassen und bezwang Jonas Hiller mit einer Direktabnahme. Danach brachte Thomas Rüfenacht die Schweiz mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich nach 15 Minuten zurück ins Spiel.

Für den SCB-Stürmer war es bereits der zweite Treffer in diesem Turnier. Kurz zuvor hatte Denis Hollenstein im Powerplay nur den Pfosten getroffen.

abspielen

Die frühe Führung der Tschechen durch Repik. Video: streamable

abspielen

Der einzige Treffer der Schweizer durch Rüfenacht. Video: streamable

Thomas Rüfenacht

«Nachdem wir das zweite Drittel überstanden hatten, dachten wir, wir könnten jetzt aufs Gas drücken, aber dann bekommen wir gleich das 1:2. Das ist natürlich bitter. Wir waren zu oft einen Schritt zu langsam, jetzt müssen wir uns steigern, wenn wir in den Viertelfinal wollen.» 

Deutschland Gegner im Achtelfinal

Im Gegensatz zu den Tschechen, die nach dem dritten Sieg im dritten Spiel als Gruppensieger in die Viertelfinals einziehen, müssen die Schweizer den Umweg über die Achtelfinals nehmen. Nach der zweiten Niederlage im dritten Spiel schliesst die Schweiz die Vorrunde in der Gruppe A auf Platz 3 ab.

Nun kommt es am Dienstag zum Duell mit Deutschland. Der Erzrivale feierte beim 2:1 nach Penaltyschiessen gegen Norwegen im dritten Gruppenspiel den ersten Sieg an Olympischen Spielen seit 16 Jahren.

Das Telegramm:

Tschechien - Schweiz 4:1 (1:1, 0:0, 2:0)
6137 Zuschauer. - SR Iverson/Olennin (CAN/RUS), Ritter/Vanoosten (USA/CAN).
Tore: 8. Repik (Erat, Horak/Ausschluss Corvi) 1:0. 15. Ruefenacht (Ambühl, Suter) 1:1. 44. Kubalik (Kovar, Kolar) 2:1. 59. Cervenka (Kolar) 3:1 (ins leere Tor). 60. (59:11) Repik (Birner, Nakladal) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Tschechien, 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: Francouz; Nakladal, Polasek; Mozik, Kolar; Kundratek, Jordan; Nemec; Erat, Kovar, Kubalik; Mertl, Ruzicka, Cervenka; Radil, Sekac, Koukal; Repik, Horak, Birner; Zohorna.
Schweiz: Hiller; Blum, Untersander; Geering, Diaz; Furrer, Loeffel; Du Bois, Schlumpf; Praplan, Haas, Hollenstein; Moser, Suter, Ambühl; Hofmann, Corvi, Scherwey; Almond, Schäppi, Ruefenacht.
Bemerkungen: Schweiz ohne Genoni (Ersatztorhüter), Stephan, Herzog und Bodenmann (alle überzählig). - Pfostenschüsse: Radil (39.); Hollenstein (14.). - Schüsse: Tschechien 28 (8-11-9); Schweiz 28 (14-7-7). - Powerplay-Ausbeute: Tschechien 1/1; Schweiz 0/5. 

Die Tabelle der Gruppe A:

Bild

bild: screenshot wikipedia

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Olten – oder wenn die Schulklasse den Zug doch noch erwischt

Der EHC Olten spielt an einem guten Abend das spektakulärste Hockey in der zweithöchsten Liga. Wir sollten einen Aufstieg nicht ausschliessen.

Olten ist die Stadt der Eisenbahn. Nur noch durch den Hauptbahnhof Zürich fahren pro Tag mehr Züge. Daher passt ein Vergleich mit der Eisenbahn.

Die Oltner mahnen mit ihrem kompromisslosen Vorwärtsspiel an Schulkinder, die atemlos durch den Bahnhof rennen, um den Zug doch noch zu erreichen. Das Gleiche gilt im Eishockey.

Wehe, wenn die Schulkinder den Zug erwischen. Will heissen: Wenn es funktioniert, wenn früh ein Tor gelingt, dann sind die Oltner im Spiel. Dann sind sie dazu in der Lage, jeden …

Artikel lesen
Link zum Artikel