DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, 6. Runde

A: Vienna Capitals – ZSC Lions 2:6 (0:3,1:2,1:1)
A: Aalborg Pirates – Frölunda Indians 1:5 (0:2,1:2,0:1)

D: EV Zug – Kometa Brünn 2:1 (2:0,0:1,0:0)
D: Neman Grodno – Eisbären Berlin 2:4 (1:1,1:1,0:2)

H: JYP Jyväskylä – HC Lugano 0:1 (0:0,0:0,0:1)

From left, Lugano's player Romain Loeffel, Lugano's player Maxim Lapierre and Lugano's player Jani Lajunen, celebrate 1-0 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between Switzerland's HC Lugano and SCRJ Lakers, at the ice stadium  Corner Arena in Lugano, Switzerland, Saturday, October 13, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Von links: Romain Loeffel, Maxim Lapierre und Jani Lajunen Bild: TI-PRESS

Lugano haut Titelverteidiger aus der Champions League – alle Schweizer Klubs weiter



Jyväskylä – Lugano 

Mit Lugano hat sich nach Bern und Zug der dritte Schweizer Klub für die Achtelfinals der Champions Hockey League qualifiziert. Die Tessiner setzten sich im letzten Gruppenspiel auswärts gegen JYP Jyväskylä mit 1:0 durch.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Champions Hockey League

Den entscheidenden Treffer für das Team von Trainer Greg Irland erzielte der kanadische Stürmer Maxim Lapierre in der 56. Minute. In der Schlussphase drückten die Finnen, die mehr als doppelt so viele Schüsse aufs gegnerische Tor brachten, vehement und teilweise in Überzahl auf den Ausgleich. Doch Elvis Merzlikins im Tor der Luganesi bot einmal mehr eine überragende Vorstellung und liess sich nicht bezwingen. Damit verkam zu einer Randnotiz, dass Julian Walkers Treffer in der 48. Minute aufgrund einer Kickbewegung die Anerkennung versagt geblieben war. Jyväskylä, der Titelverteidiger in diesem kontinentalen Wettbewerb, ist somit frühzeitig ausgeschieden. 

Bild

bild: srf

Das Telegramm

JYP Jyväskylä (FIN) - Lugano 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
SR Iwert/Kaukokari (GER/FIN), Neva/Sormunen (FIN).
3424 Zuschauer.
Tor: 56. Lapierre (Haapala, Chorney) 0:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Jyväskylä, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. 

Vienna Capitals – ZSC Lions

Die ZSC Lions benötigten nach dem Heimsieg vor Wochenfrist im Rückspiel gegen die Vienna Capitals nur noch einen Punkt zur Teilnahme an den Achtelfinals. Der Schweizer Meister löste die Aufgabe mit dem 6:2 in Wien höchst souverän. Durch Marco Miranda (3.), Roman Cervenka (12.) und Chris Baltisberger (19.) hiess es schon nach dem ersten Drittel 3:0 für die Zürcher, die zum siebten Pflichtspielsieg in Serie gelangten. 

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Champions Hockey League

Aalborg unterlag Frölunda mit 1:5. Den Gruppensieg sicherte sich der schwedische Klub Frölunda aufgrund der besseren Bilanz in den Direktbegegnungen.

Bild

bild: srf

Das Telegramm

Vienna Capitals - ZSC Lions 2:6 (0:3, 1:2, 1:1)
SR Jerabek/Piragic (GER/CRO), Zgonc/Nemeth (SLO/HUN). - Tore: 3. Miranda (Karrer, Flüeler) 0:1. 12. Cervenka (Hollenstein, Wick) 0:2. 19. Baltisberger (Noreau, Cervenka/Ausschluss Lakos) 0:3. 22. Schneider (Wall, Tessier/Ausschluss Pettersson) 1:3. 30. Wick (Hollenstein, Blindenbacher/Ausschluss Fischer) 1:4. 35. Bachofner (Hollenstein) 1:5. 45. Tessier (Wall, Schneider/Ausschluss Hollenstein) 2:5. 48. Wick (Blindenbacher, Hollenstein/Ausschluss Peter) 2:6.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Vienna Capitals, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.

Zug – Kometa Brünn

Der EV Zug hatte sich bereits vor Wochenfrist durch den 3:2-Auswärtssieg gegen Kometa Brno als Gruppensieger den Einzug in die K.o.-Phase gesichert. Im Heimspiel gegen den ebenfalls bereits qualifizierten tschechischen Meister resultierte für die Zentralschweizer mit 2:1 der fünfte Sieg. Die EVZ-Treffer erzielten Dominic Lammer (6.) und Dario Simion (18).

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/Champions Hockey League

Bild

Bild: srf

Das Telegramm

Zug - Kometa Brno 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)
4810 Zuschauer. - SR Sjöqvist/Wiegand (SWE/SUI), Borga/Castelli (SUI).
Tore: 6. Lammer (Schnyder, Senteler) 1:0. 18. Simion (Widerström, Albrecht) 2:0. 21. Hruska (Barinka) 2:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Kometa Brno.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten

1 / 29
Die Stadien der 12 National-League-Klubs
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump stahl diesem Basketballer die Karriere

Video: watson/nico franzoni, corsin manser

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel