Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05324221 Canada's captain Corey Perry (L) receives the trophy from Russian President Vladimir Putin (C) and Rene Fasel (R), President of the International Ice Hockey Federation, after the Ice Hockey World Championship 2016 final between Finland and Canada at the Ice Palace in Moscow, Russia, 22 May 2016. Canada won 2-0.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Corey Perry nimmt aus den Händen von Wladimir Putin und René Fasel den WM-Pokal in Empfang.
Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Corey Perry hat sich die Aufnahme verdient – alle Mitglieder des legendären Triple-Gold-Klubs

Kanadas Captain Corey Perry konnte sich nach dem 26. WM-Titel der kanadischen Hockey-Nationalmannschaft gleich doppelt freuen. Dank der Goldmedaille aus Moskau gehört er nun einem exklusiven Zirkel an, dem Triple-Gold-Klub.



Die neu 27 Mitglieder des Triple-Gold-Klubs tragen allesamt bekannte Namen: von Larionow über Sakic, Jagr, Zetterberg bis hin zu Crosby. Ein Nobody würde niemals in diese Gesellschaft aufgenommen, denn ein Nobody würde niemals neben WM- und Olympia-Gold auch den Stanley Cup holen.

Ein Nobody ist natürlich auch Corey Perry nicht, er hat sich die Aufnahme redlich verdient. Nach dem Stanley Cup mit den Anaheim Ducks 2007, den zwei Olympiasiegen mit Kanada 2010 und 2014, hat der 31-jährige Flügelspieler nun auch den letzten grossen Titel gewonnen: die Weltmeisterschaft. Der Captain der «Ahornblätter» steuerte übrigens 9 Punkte (4 Tore/5 Assists) zum Titel bei. (drd/jwe)

Alle Mitglieder des Triple-Gold-Klubs

Und so feierten die Kanadier den Weltmeistertitel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Rapperswiler Exil krönen sich die Zürcher Löwen zu Europas Hockey-Königen

28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Im Final-Rückspiel verspekuliert sich der grosse Favorit. Der Versuch von HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündet in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel bleibt eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt, ist am Schluss frischer und besser.

Es ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel