DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Letzte Saison Liga-Topskorer: Lausannes kanadischer Stürmer Dustin Jeffrey.
Letzte Saison Liga-Topskorer: Lausannes kanadischer Stürmer Dustin Jeffrey.Bild: PPR

Zu wenige gute Schweizer – NL-Teams diskutieren über mehr Ausländer

Rund 320 Spieler benötigen die zwölf Teams der National League, um ihre Kader zu bestücken. Sie sagen, sie hätten Mühe, genügend gute Spieler in der Schweiz zu finden. Und überlegen sich deshalb, das Ausländer-Limit zu erhöhen.
03.09.2018, 14:5903.09.2018, 15:06

Ein Schweizer Eishockey-Spieler, der etwas kann, ist in einer glücklichen Lage. Denn als solcher ist er sehr begehrt und entsprechend kann er bei Verhandlungen um einen neuen Vertrag mehr verdienen, als er aufgrund seines Könnens und seiner Leistung eigentlich wert ist.

Leonardo Genoni wird nach seinem Wechsel zum EV Zug angeblich 800'000 Franken im Jahr verdienen.
Leonardo Genoni wird nach seinem Wechsel zum EV Zug angeblich 800'000 Franken im Jahr verdienen.Bild: KEYSTONE

Grund dafür ist sein Schweizer Pass. Es gibt zu wenige einheimische Spieler, deren Niveau den hohen Ansprüchen der Klubs genügt. Angebot und Nachfrage regeln den Lohn – und die Schweizer Spieler sind am längeren Hebel. Nationalspieler verdienen so mehr als eine halbe Million Franken im Jahr.

Sechs statt vier Ausländer?

Laut der NZZ überlegen sich die Klubs jedoch, künftig mehr Ausländer zuzulassen. Bislang ist das Kontingent auf acht Lizenzen pro Saison beschränkt, wobei nicht mehr als vier ausländische Spieler aufs Matchblatt dürfen. Im Sommer diskutierten die zwölf NL-Klubs, ob sie das Ausländerkontingent so erhöhen sollen, dass jedes Team gleichzeitig mit sechs Ausländern spielen kann. Die Abstimmung wurde zwar abgelehnt, berichtet die Zeitung. Doch das Thema sei damit nicht vom Tisch, da der einflussreiche SC Bern für eine Erhöhung sei.

Bist du für eine Erhöhung des Ausländerkontingents?

Die Überlegung der befürwortenden Klubs ist, dass ein gleichwertiger ausländischer Spieler sie weniger kostet als dessen einheimisches Pendant. Wegen ihrer schieren Masse können sie keine Saläre wie Schweizer Spieler fordern – es gibt immer einen, der auch ein für weniger Geld kommt. 24 zusätzliche Ausländer in der Liga würden deshalb die Löhne senken, so der Plan. Ob die Klubs dann dank eingesparter Gehälter tatsächlich wirtschaftlicher haushalten, steht auf einem anderen Blatt Papier. (ram)

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bätzi
03.09.2018 15:33registriert Juli 2014
Völliger Schwachsinn!
Das Ausländer Kontingent ist von mir ausgesehen einer der Gründe für die Starche Liga und auch für die guten Leistungen der Nati. Wenn die Löhne ins unermessliche gehen hilft nur eiens ein Salary Cap, und mehr jugend Förderung damit es mehr gute Junge Spieler ins Profilager Schaffen.

Das Schweizer Hockey darf nicht zu einer der Operetten- Liga wie in Deutschland und Öesterreich,
25116
Melden
Zum Kommentar
avatar
mad_aleister
03.09.2018 15:30registriert Januar 2016
Dass der SCB die Begründung auf die hohen Löhne schiebt, finde ich scheinheilig. Klar besteht das Problem mit der Lohntreiberei in der NL. Das grössere Problem für Bern ist aber ihre Goalie-Situation kommenden Jahres. Hinzu kommt, dass die Niveau-Schere zwischen NL- und SL-Klubs grösser wird. Ein anderes Problem: Finanzstarke Klubs können sich dennoch sechs bessere Ausländer leisten als die schwächeren.
Ein Salary Cap und eine Lohn-Obergrenze für CH-Spieler würde meines Erachtens mehr bringen. Beides könnte mit Hilfe eines Prozentsatzes am finanziellen Wachstum der NL (bzw. SL) festmachen.
14518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yogi Bär
03.09.2018 15:59registriert August 2018
Ausländer alleine heben die Qualität und Attrakivität nicht an! Dazu braucht es Ausländer von Format und diese sind auch nicht so schnell zu finden!
883
Melden
Zum Kommentar
57
Der ultimative Formel-1-Kalender: Was du zu den Strecken und Rennen wissen musst

Am 20. März fand in Bahrain das erste Formel-1-Rennen der Saison 2022 statt. Nach dem dramatischen Finale der letzten Saison in Abu Dhabi ist die Ausgangslage spannender denn je. Wir stellen euch alle Rennstrecken, ihre Historie und die Daten der Rennen hier vor:

Zur Story