Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der KHL gibt ein Sieg nur noch zwei Punkte – die Begründung dafür ist fragwürdig



Morgen Samstag beginnt die KHL-Saison mit der Partie zwischen dem Champion AK Bars Kazan und dem besten Team der Regular Season, SKA St.Petersburg. Doch die russisch geprägte Liga sorgt in der Hockey-Welt bereits zuvor für Schlagzeilen. Kurz bevor der Spielbetrieb wieder losgeht, haben die Verantwortlichen nämlich noch das Punktesystem geändert:

Das 3-Punkte-System wurde abgeschafft. Ein Sieg bringt neu in jedem Fall zwei Punkte – egal ob nach 60 Minuten, Verlängerung oder Penaltyschiessen. Eine Niederlage nach Verlängerung oder Penaltys gibt einen Punkt. Eine Niederlage nach 60 Minuten gibt logischerweise keine Punkte. Damit hat die KHL neu dasselbe System wie die NHL. Aber in Nordamerika laufen seit letztem Jahr vermehrt Diskussionen, ob man nicht doch auch das beispielsweise in der Schweiz übliche 3-Punkte-System einführen soll.

Bemängelt wird am neuen KHL-Modus vor allem, dass Overtime-Verlierer mit einem Punkt verhältnismässig gut wegkommen, während es für einen Sieg «nur» zwei Punkte gibt. Das 3-Punkte-System dagegen setzt mehr Anreize, ein Spiel innert 60 Minuten zu gewinnen.

Die KHL bringt bei ihrer Änderung das Thema Spannung ein. Indem weniger Punkte vergeben werden, sollen in der Tabelle weniger grosse Abstände entstehen. Das wiederum hat zur Folge, dass schwächere Teams länger von einer Playoff-Teilnahme träumen dürfen. Ob es dadurch tatsächlich mehr Spannung gibt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. (abu)

So schön ist es beim KHL-Team in Magnitogorsk

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link to Article

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link to Article

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link to Article

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link to Article

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link to Article

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link to Article

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link to Article

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link to Article

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link to Article

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kinna 01.09.2018 08:05
    Highlight Highlight fände das bei uns auch gut. der sieg nach OT hätte dann gleich viel wert wie ein regulärer sieg und dennoch geht das andere team nicht völlig leer aus.
    und dank den fleissigen watson lesern, wissen wir, dass es tatsächlich spannender wäre... naja vielleicht sind wir nach nhl und khl die nächsten 🤷🏼‍♀️
  • Myk38 01.09.2018 06:28
    Highlight Highlight Man kann dafür oder dagegen sein. Aber "fragwürdig" ist ein zu "dubioses" wort.

  • Mimimimi 31.08.2018 21:12
    Highlight Highlight Was ist ein KHL?
  • Seebube91 31.08.2018 18:07
    Highlight Highlight Wie hätte die NLA Tabelle von letzter Saison ausgesehn bei dieser Punkteregel? Ein Vergleich wäre spannend.
    • CaptainObvious 31.08.2018 20:16
      Highlight Highlight Die Änderungen an der Tabelle halten sich in Grenzen.
      Der HCD wäre auf Rang 8 abgerutscht, während der ZSC und Servette jeweils einen Platz hochgerutscht wären (auf 6 bzw. 7).

      Über den Einfluss auf die PlayOffs liesse sich dann natürlich streiten.
    • Bondurant 31.08.2018 21:50
      Highlight Highlight Hab mir rasch die Zeit genommen, deine Frage zu beantworten.

      3-Punkte-Regel
      1. SCB/102
      2. EVZ/91
      3. EHCB/89
      4. HCL/86
      5. HCFG/77
      6. HCD/75
      7. ZSC/75
      8. HCGS/71
      9. SCL/67
      10. LHC/63
      11. HCAP/57
      12. EHCK/47

      2-Punkte-Regel
      1. SCB/75
      2. EVZ/68
      3. EHCB/65
      4. HCL/60
      5. HCFG/57
      6. ZSC/56
      7. HCGS/55
      8. HCD/54
      9. SCL/50
      10. LHC/48
      11. HCAP/43
      12. EHCK/38

      (Rechenfehler vorbehalten)

      Die Tabelle sieht mit einer Ausnahme genau gleich aus: Der HCD wäre nach neuer Regel der "Verlierer", statt Platz 6 lediglich letzter Playoff-Platz.

      Die Interpretation und Diskussion überlasse ich aber euch :-)

    • samy4me 31.08.2018 22:04
      Highlight Highlight Hat mich auch interessiert. Lediglich der HCD büsst Plätze ein. (Keine Garantie dass diese Liste korrekt ist)
      User Image
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article