Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Spieler versammeln sich um das Tor ihres Torhueters Jonas Hiller, vor Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem ZSC Lions, am Samstag, 3. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

«Keine Serie Forster gegen Davos» – das spricht in der Serie gegen den HCD für Biel

Der verblüffende Qualifikations-Dritte Biel will sich nicht mit dem letztjährigen Überraschungs-Vierten Lausanne vergleichen lassen. Denn die Waadtländer gingen 2017 in ihrem Playoff-Viertelfinal gegen Davos mit 0:4 unter.



Biel will gegen Davos «einfach vier Siege einfahren, egal ob dies nach vier, fünf, sechs oder sieben Spielen der Fall sein wird», sagt Biels Trainer Antti Törmänen gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Kent Ruhnke, Eishockey-Trainer EHC Biel, ist mit seinem Team auf Meisterkurs, aufgenommen im Februar 1983. (KEYSTONE/Str)

Kent Rhunke führte Biel 1983 zum bislang letzten Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Der letzte der drei Meistertitel in Biels Klubgeschichte resultierte in der Vor-Playoff-Ära (1983). Seit dem letzten Playoff-Halbfinal (1990) sah man sich ausschliesslich in der Rolle des Liga-Underdogs oder war gar zweitklassig. Ein Weiterkommen gegen Davos würde Biels Metamorphose zu einem Spitzenteam komplettieren. Es wäre die Geschichte eines Underdogs, der an Aufgaben und Zielen wuchs.

Rückblende. Am 14. November 2017 zieht Biel in einem blutleeren Heim-Auftritt gegen das zuvor kriselnde Zug mit 1:4 den Kürzeren. Goalie Jonas Hiller zertrümmert während der Partie aus Wut über wiederholte Nachlässigkeiten seiner Vorderleute die Stockschaufel am Gehäuse.

Play Icon

Der Ausraster von Jonas Hiller im Video. Video: streamable

Sportchef Martin Steinegger ortete die Konzentrationsmängel schon im Training. Die unzureichende Passqualität sei eine Fortsetzung von fehlender Konsequenz im Alltag gewesen.

Biel scheint unter Mike McNamara in Richtung Abstiegsrunde zu taumeln. Kein Wunder, dass Steinegger kurze Zeit später selbst das Kommando übernimmt. Der frühere Schweizer Rekordnationalspieler ebnet mit fünf Siegen in sechs Spielen dem ehemaligen SCB-Meistermacher Törmänen den Erfolgsweg. Unter dem Finnen marschiert Biel unwiderstehlich weiter; in 19 der restlichen 20 Meisterschaftsspiele punkteten die Seeländer, bemerkenswerte 13 mal gar mit drei Zählern.

Mit Steinegger ins Hoch – von Törmänen abgeholt

«Der Trainerwechsel erwies sich als richtig. Steinegger brachte uns als Interimstrainer mit seinem emotionalen Stil auf einen Flow. Und Törmänen konnte uns als Mannschaft mit seiner ruhigen Art richtig abholen. Und so konnten wir den Lauf weiterziehen», sagt Beat Forster.

Biel's Head Coach Antti Toermaenen, Mitte, gibt Anweisungen, waehrend dem Eishockey National League Spiel, zwischen dem EHC Biel und dem HC Genf-Servette am Samstag 6. Januar 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Unter Anti Törmänen kletterte Biel die Tabelle hoch. Bild: KEYSTONE

Für den im Verlaufe der Saison zum Captain aufgerückten Jan Neuenschwander (25) ist das Team seit jenen Tagen im Spätherbst zusammen gerückt. Die Trainings wurden besser, die Intensität erhöht. «Das Ganze zeigte sich dann auch im Spiel. Und schliesslich fanden wir unseren Spielstil», so Neuenschwander.

Das heisst: Mehr Scheibenbesitz und damit Spielkontrolle in der offensiven Zone. Die beiden 4:1-Siege gegen die vermeintlich «talentierteren» ZSC Lions zum Qualifikations-Abschluss stehen exemplarisch dafür.

Neuenschwander hatte seine NLA-Karriere einst in seinem Heimatort Davos gestartet. Vor drei Jahren bestritt der Center mit den ZSC Lions die legendäre «Holywood-Serie» gegen Biel (4:3 für die ZSC Lions), ehe er 2016 zu den Seeländern wechselte. Mittlerweile ist der einstige Lückenbüsser der ZSC Lions auch mit Diabetes zum wichtigen Rollenspieler und Captain in Biel avanciert.

«Wir wurden lange unterschätzt und verfügen jetzt über Selbstvertrauen.»

Jan Neuenschwander

Und machte auch dadurch dem Noch-ZSC-Stürmer Mike Künzle den Wechsel ins Seeland schmackhaft. Neuenschwander sagt: «Wir wurden lange unterschätzt und verfügen jetzt über Selbstvertrauen. Bei den ZSC Lions verhält es sich umgekehrt; sie hadern mit sich.»

Biels Jan Neuenschwander, links, und Biels Julian Schmutz, rechts, jubeln nach dem Sieg (4-1), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem ZSC Lions, am Samstag, 3. Maerz 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Biel-Captain Jan Neuenschwander (links) im Gespräch mit Julian Schmutz. Bild: KEYSTONE

Biels Trainer Antti Törmänen nennt das gegenseitige Helfen und aufmunternde Pushen im Alltag als wichtigen Faktor für die stabilen Bieler Auftritte in der zweiten Hälfte der Qualifikation. «Es war nicht nur eine Sache von einer oder zwei Linien, sondern vom ganzen Team.»

In der Playoff-Viertelfinalserie gegen Davos werden neben Neuenschwander zwei andere Ex-Davoser bei den Seeländern im Fokus stehen: Mit Jonas Hiller (36) der derzeit formstärkste Torhüter der Liga und der auf diese Saison hin vom HCD gekommene Abwehr-Haudegen Beat Forster (35).

«Forster hat der Defensive sehr viel Stabilität gegeben und offensiv unsere Durchschlagskraft erhöht», sagt Neuenschwander. Mehr als 110 Skorerpunkte realisierten die Bieler Verteidiger in den 50 Qualifikationsspielen - ein Liga-Topwert. «Forster kann den Jungen viel mitgeben. Er ist ein Riesengewinn für uns», weiss Neuenschwander.

«Ich spiele für Biel. Fertig.»

Beat Forster

«Keine Serie Forster vs. HCD»

Forster hatte sich unlängst öffentlich kritisch über seinen ehemaligen Trainer Arno Del Curto geäussert. Er will dennoch von einer «Serie wie jeder anderen auch» sprechen. «Die Emotionen stehen hinten an. Es wird von aussen vielleicht als Serie von Forster gegen Davos dargestellt. Doch das wird es für mich nicht sein. Es ist einfach Biel gegen Davos und nichts anderes. Und ich spiele für Biel. Fertig.»

Biels Beat Forster, links, und Biels Goalie Jonas Hiller, rechts, jubeln nach dem Sieg (2-0), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem HC Fribourg Gotteron, am Dienstag, 2. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die beiden Ex-Davoser Forster und Hiller wollen gegen den HCD bestehen. Bild: KEYSTONE

Freundschaften, die sich über Jahre entwickelt hätten, seien geblieben. «Mit gewissen Spielern habe ich immer noch Kontakt, mit anderen weniger oder keinen. Doch ich nenne keine Namen», sagt Forster, der fünf Mal mit Davos und einmal mit den ZSC Lions Meister wurde.

Jonas Hiller, der 2007 nach seinem letzten Meistertitel Davos seine NHL-Karriere lancierte, pflegt noch Kontakte zum legendären Davoser Goalie-Trainer Marcel Kull, der wie Hiller und Forster Appenzeller ist. Oder auch zuletzt mit Andres Ambühl und Enzo Corvi bei Olympia über das Nationalteam.

Forster sieht Biel gegen Davos auch als Qualifikations-Dritter in der Rolle des Aussenseiters. Doch Hiller verspricht: «Wir werden alles daran setzen, dass Biel endlich wieder eine Playoff-Serie gewinnt.» Captain Neuenschwander weiss, was für die Seeländer spricht, wenn es eng werden sollte: «Hiller!» (abu/sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Play Icon

Video: Angelina Graf

Die Zuschauerzahlen in der National League

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. D. 07.03.2018 18:18
    Highlight Highlight Ich bin seit den 80ern Biel - Fan.

    Der HCD wird die Bieler bestimmt nicht unterschätzen.

    Ich mache mir aber Sorgen, dass die Bieler in Spiel 1 und 2 von den Davosern an die Wand gefahren werden. Schlicht und einfach weil Biel auf Wolke 9 schwebt und vielleicht die Davoser unterschätzt.
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 07.03.2018 18:02
    Highlight Highlight Das erste Spiel wird sehr wichtig sein. Wenn Davos da auftritt wie in den letztrn Spielen ist die Serie schnell fertig. Sollte es Eng werden oder sogar ein Sieg geben wird es Biel schwer haben.
  • Gondeli 07.03.2018 16:59
    Highlight Highlight Taktisch extrem clever vom HCD sich die Bieler auszusuchen. Mit Abstand der wohl leichteste Gegner im Viertelfinale meiner Meinung nach. Die Erfahrung und AdC sowie das weitaus talentiertere Kader werden den Unterschied zu Gunsten des HCD ausmachen. Biel hat das Saisonziel schon lange erreicht, und wird vor allem nicht mehr ewig so viel Glück haben wie in der Quali.

    Prognose: HCD in 5 Spielen
    • andre63 07.03.2018 17:14
      Highlight Highlight nix mit plee-offs gondeli?
    • Scrj1945 07.03.2018 17:32
      Highlight Highlight Der hcd ist im moment in einer schlechten verfassung! Die verteidigung und die goalies sind nicht playoffs tauglich. Der sturm nicht konstant. Ich traue den bielern viel zu
    • Dynamischer-Muzzi 07.03.2018 17:51
      Highlight Highlight Gondeli, Du nennst eine Serie, wo der EHCB unter Törmänen in 20 Spielen 19 Mal Punkte einfährt und dabei sogar in 13 Spielen voll punktet also Glück? Ich glaube Du hast ein wesentlich anderes Verständnis vom Eishockey als jeder normale Fan dieser Sportart. Oder schmerzt das Scheitern Deiner PleeeOff Träume immer noch so sehr? Seht lieber zu genug Punkte in den verbleibenden 6 Spielen zu holen, sonst troht wiedermal das Playout Final im Emmental 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Moudi 07.03.2018 15:26
    Highlight Highlight Das geht runter wie Honig!
    Finale: SCB - EHCB
    dass wäre doch was!
    • goschi 07.03.2018 15:58
      Highlight Highlight Das wäre wirklich sehr cool
    • Jürg Müller 08.03.2018 06:05
      Highlight Highlight ...mit dem besseren Ende für den EHCB, hoffentlich. 😀😀😀
  • schoelli 07.03.2018 15:20
    Highlight Highlight Bei früheren PO-Qualifikationen waren wir für unsere Gegner immer als "Freilos" genannt worden. Schön, dass wir in (fast) allen diesjährigen Vorschauen sogenannter Experten auch wieder als (klarer) Verlierer dieser Serie gelten. Es ist immer wieder herrlich als Underdog und Freilos zu gelten:-) "Mögen die Spiele (endlich) beginnen!"
  • Fanito 07.03.2018 15:17
    Highlight Highlight Das wird wirklich eine Knacknuss für die Bieler. einerseits hat man eine super Saison gespielt und viel Sympathie gewonnen und die eigenen Fans verzückt, andererseits gewöhnt man sich so verd... schnell an den Erfolg, dass ein Ausscheiden gegen Davos nun fast als Misserfolg hängen bliebe. Ich hoffe einfach sie können dieses ganze drum herum ein wenig ausblenden, dann könnte es klappen. Allez!
  • fridolin219 07.03.2018 15:15
    Highlight Highlight Für den jetzigen Erfolg der Bieler kann sich wohl Kevin Schläpfer noch ein grosses Stück abschneiden, da er für das ganze die Grundsteine gelegt hat.
    Nun wird er dem EHC Kloten den Ligaerhalt sichern und nächstes Jahr mit einem neu zusammengestellten Team den Meistertitel anvisieren.
    • Rookie 07.03.2018 15:39
      Highlight Highlight KS hat gar nichts zur aktuellen Situation des EHCB beigetragen!!!
    • Dynamischer-Muzzi 07.03.2018 15:54
      Highlight Highlight Erkläre uns bitte, was KS damit zu tun hat! Er ist in der letzten Saison gespickt wurden und hat weder mit dem jetzigen Team, noch mit der Vorbereitung auf diese Saison etwas zu tun. Wenn schon, dann hat Mike McNamara einen grossen Anteil am Erfolg, denn er hat mit seiner Umstellung im Sommertraining auf sehr viel Kondition und Koordination seinen Teil zu dieser bisher erfolgreichen Saison geleistet. Mike McNamara gebührt grosser Dank, aber sicher nicht mehr Kevin Schläpfer.

      Und ob er Kloten retten kann, das wage ich durchaus zu bezweifeln. Wir werden es sehen.
    • fridolin219 07.03.2018 15:55
      Highlight Highlight Ohne Kevin Schläpfer wäre der EHC Biel warscheindlich schon gar nicht mehr in der NLA. Wenn das mal nichts beigetragen ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • James R 07.03.2018 15:09
    Highlight Highlight Da hat der Forster wohl Recht. Die Goalies werden die Serie entscheiden - und da spricht vieles für Biel. Van Pottelberghe hat zwar das Talent ein sehr guter Goalie zu werden, aber er braucht wohl noch ein Jährchen mehr Entwicklungszeit. Und Senn traue ich leider keine stabilen Topleistungen zu.
  • Dynamischer-Muzzi 07.03.2018 14:54
    Highlight Highlight Klar, ein Jonas Hiller in dieser Form wie er jetzt hat, kann Serie-Entscheidend sein. Es kommt aber auch darauf an, dass Biel als Team weiterhin genauso auftritt, wie in all den Spielen unter Stoney und Törmänen. Genau das ist die wahre Stärke des EHCB in dieser Saison. Jeder geht für jeden und hält sich strikt an die taktischen und systemtechnischen Vorgaben des Trainers. Nicht umsonst ist man im 5 gegen 5 mit eins der besten Teams. Die Specialteams müssen noch an sich arbeiten, dann liegt auch ein Seriensieg über Davos drin.
    Es wäre der gerechte Lohn für eine bisher geile Saison.
    • Jürg Müller 08.03.2018 06:02
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Obwohl seit jahrzehnten Davos Fan (bin schliesslich dort aufgewachsen) - Schweizermeister Biel hätte was. Ist ja seit 1983 nie mehr passiert. Mein Gott, bin ich alt - in selbigem Jahr habe ich geheiratet. Ich freue mich auf geiles Eishockey. :-)) Möge der Bessere gewinnen. Mindestens hat Biel im Moment den besseren Lauf.

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article