DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligaqualifikation, Spiel 7

Kloten – Rapperswil-Jona 1:2 (0:1,0:0,1:0,0:1); Serie 3:4

Rapperswil-Jona ist zurück im Oberhaus – Kloten steigt nach 56 Jahren erstmals ab

Der EHC Kloten ist abgestiegen! 56 Jahre nach dem Aufstieg in die NLA am Grünen Tisch erfolgte die erste Relegation der Klubgeschichte. Die Rapperswil-Jona Lakers gewannen die «Belle» in Kloten mit 2:1 nach Verlängerung.



Die vor drei Jahren in die Swiss League (damals noch NLB) abgestiegenen Rapperswil-Jona Lakers vollendeten ihre Bilderbuch-Saison: Nach dem Cupsieg und dem Meistertitel in der Swiss League schafft das Team von Jeff Tomlinson auch die angestrebte Rückkehr in die höchste Schweizer Spielklasse.

Und Kloten half am Ende alles nichts mehr! Auch der zweite Trainerwechsel der Saison von Kevin Schläpfer zu André Rötheli zeitigte null Wirkung. Kloten beendete die Qualifikation auf dem letzten Platz, spielte eine himmeltraurige Abstiegsrunde, ergab sich im ersten Abstiegs-Playoff gegen Ambri-Piotta ohne Emotionen und verlor am Ende auch die Ligaqualifikation gegen die Rapperswil-Jona Lakers, obwohl in diesen Spielen vieles für die Zürcher Unterländer gelaufen war.

Die Stimmen zum Spiel

abspielen

Matchwinner Jan Mosimann. Video: YouTube/MySports

abspielen

Cyrill Geyer bei MySports. Video: YouTube/MySports

Lakers-Goalie Melvin Nyffeler ist glücklich, aber komplett erledigt.

abspielen

Klotens Matthias Bieber findet fast keine Worte. Video: YouTube/MySports

abspielen

Rappi-Coach Jeff Tomlinson im Interview mit MySports. Video: YouTube/MySports

Wille und Zusammenhalt genügten im siebenten Spiel der Serie gegen die Rapperswil-Jona Lakers nicht mehr. Kloten schaufelte sich schon mit einem miserablen ersten Abschnitt ein Loch. Aus diesem kämpften sie sich nochmals hoch. 1:1 stand es nach 60 Minuten. Aber in der Verlängerung jubelten am Ende die Rapperswiler. Jan Mosimann erzielte in der 78. Minute das sieg- und aufstiegsbringende Goal. Auch ein letzter Challenge (wegen eines allfälligen Offside) brachte den Klotenern nichts mehr.

Zehn Minuten vorher hätte beinahe Kloten gejubelt. Dominik Egli erwischte den grandiosen Melvin Nyffeler (33 Paraden) zwischen den Schonern. Der Puck rutschte aber nur an den Pfosten.

Faire Geste der Lakers.

Die besten Szenen der Partie

abspielen

Video: YouTube/MySports

In der regulären Spielzeit boten sich beiden Teams die Chance zum Sieg. Die Rapperswil-Jona Lakers führten von der 12. bis zur 50. Minute mit 1:0. Sie vergaben zahlreiche Chancen, den Vorsprung auszubauen. Der EHC Kloten dagegen nahm die Partie ab dem zweiten Drittel in die Hand. Aber die Klotener waren extrem nervös. Die Hände zitterten. Timo Sallinen glich erst in der 50. Minute aus – auf auf äusserst glückhafte Art und Weise. Sallinen erwischte Rapperswils Goalie Melvin Nyffeler mit einem Drehschuss zwischen den Schonern. Nyffeler parierte in dieser Partie und in dieser Serie etliche viel schwierigere Schüsse.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Obwohl Kloten während 40 Minuten das bessere Team war (auch weil die Lakers nach dem ersten Abschnitt wieder zu passiv agierten), schmeichelte das 1:1 nach 60 Minuten dem Heimteam. Denn was sich das Team von André Rötheli in den ersten 20 Minuten erneut geleistet hatte, war ein Schlag ins Gesicht aller Klotener Fans. Vor vier Tagen schien Kloten nach einem äusserst glückhaften 4:3-Heimsieg nach Verlängerung – dem dritten Sieg hintereinander in der Ligaqualifikation – dem Klassenerhalt nahe. Am Montag in Rapperswil lastete der gesamte Druck auf den Lakers. Aber wie am Montag (2:12 Schüsse im ersten Drittel) starteten die Klotener miserabel in die Partie. Die Lakers kamen diesmal zu 16:4 Torschüssen – und zum ersten Goal. Wer derart schwach in eine «Belle» startet, der hat den Sieg nicht verdient.

abspielen

Ekstase pur im Rapperswiler Block. Video: streamable

Das Telegramm

Kloten - Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:1) n.V.7624 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Wehrli, Fluri/Obwegeser.
Tore: 12. Frei 0:1. 50. Sallinen 1:1. 78. (77:10) Mosimann (Hügli) 1:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kloten, 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Knelsen.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Back; Egli, Bäckman; Stoop, Ramholt; Harlacher; Bieber, Sallinen, Hollenstein; Praplan, Schlagenhauf, Abbott; Wetli, Trachsler, Bozon; Bader, Obrist, Leone; Staiger.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Geyer; Sataric, Maier; Iglesias, Schmuckli; Gurtner; Murin, Knelsen, Frei; Profico, Ness, Casutt; Mosimann, Mason, Hügli; Primeau, Lindemann, Rizzello; Brem.
Bemerkungen: Kloten ohne Grassi, Lemm, Marchon, Santala, Weber (alle verletzt) und Poulin (überzähliger Ausländer), Rapperswil-Jona Lakers ohne Aulin und Berger (beide verletzt). - Pfostenschüsse: Wetli (16.), Egli (68.). (rst/sda)

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Ticker zum Nachlesen

Liveticker: 25.04.2018 EHC Kloten – SC Rapperswil-Jona Lakers

Schicke uns deinen Input
EHC Kloten
EHC Kloten
1:2n.V.
Rapperswil-Jona Lakers
Rapperswil-Jona Lakers
IconT. Sallinen 50'
IconJ. Mosimann 78'
IconL. Frei 12'
Rapperswil feiert mit den mitgereisten Fans
Faire Szenen
Die beiden Teams jetzt beim Handshake, unglaublich, die leeren Gesichter der Klotener. Verständlich, ist das bitter! Was sich die ganze Saison abgezeichnet hat, ist nun Tatsache geworden – Kloten steigt tatsächlich in die Swiss League ab.
Das hat was
von c_meier
Gratulation Rappi! Wer fast in jedem Spiel in Führung liegt hat den Aufstieg mehr verdient, so krass hart es auch sein muss für Kloten.
Ist das krass
Kloten im Tal der Tränen, am Boden zerstört. Rapperswils Kurve explodiert schier!
Das Spiel ist aus - Verlängerung - Ende
Die Rapperswil-Jona Lakers sind zurück in der National League – Kloten steigt erstmals seit 56 Jahren ab!
78'
Entry Type
Tor - 1:2 - Rapperswil-Jona Lakers - Jan Mosimann
Toooooor für Rappi, die Lakers steigen auf – das ist die Entscheidung! Michael Hügli spielt auf Jan Mosimann, dieser versenkt den Puck zum 2:1 und sichert seinem Team die Rückkehr in die National League.

Kommt vielleicht, oder auch nicht
von chreischeib8052
Ich warte auf das tor von RAPPI!!
Könnte sein
von na ja
Vielleicht wollen sie den eigenen Rekord hochschrauben, sie haben ja dann so oder so Ferien..... Toooor?
Wie ganz viele
von lumo
Ich warte auf Tooor für Kloten
75'
Profico mit einer guten Möglichkeit, ganz frei und aus guter Position kommt er zum Abschluss, doch er verfehlt den Kasten.
Hat was
von deed
Vor der dritten Verlängerung geht da gar nichts 😎
74'
Offside, kurzes Durchschnaufen. Die Lakers werden so um eine gute Möglichkeit gebracht.
Da geht es wohl vielen so ;-)
von na ja
Ich warte, dass du endlich Toooooor!! schreibst.....
73'
Grosschance für Sallinen! Doch der Stürmer zögert viel zu lange und deshalb erstickt die Chance im Keim.
73'
Bald einmal beginnt die Schlussphase der ersten Verlängerung. Die ganz grossen Chancen bleiben bisher aus.
Es gibt ja zum Glück watson ;-)
von elCucooLoco
Merci SRF fürs zeige vom Match! 🙄
Kann man so sehen ;-)
von thedario1111
Der EHC Kloten, der HSV des Eishockeys? Ok der HSV wird dieses Jahr auch absteigen 😂😂😂
Nachtrag: Der Klotener Ausgleichstreffer durch Sallinen

Das freut uns!
von Erarehumanumest
Interessiere mich null für Eishockey, lese aber trotzdem den Ticker, krass nicht?!
71'
Unfassbar, wie spannend es ist. Knelsen soeben mit einem guten Abschluss. Der Rappi-Topscorer ist sonst bisher nicht gross aufgefallen.
70'
Gleich sind die ersten zehn Minuten der Verlängerung gespielt. Die TV-Kamera hat soeben drei Kloten-Omas eingefangen, sie wirken völlig relaxt. Das ist die Lebenserfahrung, sag' ich euch!
Gerne geschehen!
von sunneblueme
Danke für den Ticker! Echt toll wenn man schon nicht live dabei sein kann..
70'
Konter der Rapperswiler, gleich mehrmals muss Kloten in extremis abwehren. Ist das krass!!!
Auch gut!
von thedario1111
Nee ihr macht den Job super. Da bleib ich beim kochen
69'
Pfostenschuss von Kloten! Die Scheibe kommt in die Mitte zu Egli, der erwischt zwar Nyffeler durch die Beine, dann aber prallt der Puck an den Pfosten. Was für ein Ding!
69'
Praplan verabschiedet sich ja nach der Saison in die NHL, Hollenstein geht zum ZSC, Bieber nach Bern. Sie alle würden wohl gerne für einen würdigen Schlusspunkt sorgen.
69'
Es ist unglaublich spannend. Nicht wegen des Spielgeschehens an sich, vielmehr wegen der Ausgangslage.
Kannst dich ja bewerben ;-)
von thedario1111
Wenn es eine lange Nacht für den Alph gibt, gehen Watson langsam die sportredakteure aus😂😂😂😂
68'
Krass ist auch, wie auch hier wieder die besten Kräfte forciert werden. Hollenstein ist kaum mehr auf der Bank anzutreffen.
67'
Primeau steuert auf das Tor, dann löst sich der Kasten aus der Verankerung. Kurzes Durchschnaufen.
Merci ;-)
von Waldiini
Turbo ticker On!!!!
65'
Beide Fanlager sind bereit, die Roten links, die Blauen rechts, vom Spielfeld aus betrachtet. Derweil Bully vor Nyffeler, Kloten kann dies gewinnen, dann passiert aber nichts.
Das mag ich dir gönnen ;-)
von kupus@kombajn
Ich bin Kloten-Fan und erstaunlich ruhig.
64'
Das Spiel derzeit nicht allzu spektakulär, viele Fehler, viele schlechten Zuspiele. Aber klar, das Herz schlägt halt ein wenig schneller als sonst.
63'
Angespannte Gesichter, Praplan wird in Nahaufnahme gezeigt, auch Schlagenhauf. Auch die Kurve von Rappi bekommt der TV-Zuschauer zu sehen, auch dort ist die Nervosität allen ins Gesicht geschrieben.
62'
Wie krass ist das denn? Ich weiss, ich wiederhole mich, aber wenn du jetzt Fan des EHC Kloten bist, dann hast du doch einen Puls von 500?
61'
Erste Chance für Kloten, Hollenstein kann aus guter Position abschliessen, doch Nyffeler wehrt ab.
61'
Verlängerung - Start
Das Spiel läuft wieder, das nächste Tor entscheidet. Wir erinnern uns: Beide Verlängerungen im Schluefweg hat Kloten in dieser Ligaquali gewonnen.
Die Spieler sind zurück auf dem Eis
Die Scheibe wird gleich eingeworfen.
Die Uhr läuft bereits runter ...
... in drei Minuten startet die Overtime. Was die beiden Coaches André Rötheli und Jeff Tomlinson ihren Spielern jetzt mit auf den Weg geben?
Gute Frage

Gleich geht es weiter
Ob Kloten ab- und Rappi aufsteigt, oder ob der EHC die Klasse doch halten kann, entscheidet sich tatsächlich in der Verlängerung. Ich finde dies so was von brutal – aber das sind halt die Regeln.
Die aktuellen Statistiken

Entry Type
60 Minuten sind gespielt - Drittelende
Es kommt tatsächlich zur Verlängerung! Fünf Sekunden vor der Sirene kommt Rappi nochmals zu einem guten Schuss, doch Boltshauser kann parieren!

Tomi Sallinen ist der Mann, der Kloten am Leben erhält, sein Ausgleich in der 50. Minute rettet den EHC in die Overtime.

Jetzt kurz durchschnaufen und dann geht's weiter. Wahnsinn – Spiel 7 geht in die Verlängerung, wie krass ist das denn!
60'
Noch 20 Sekunden im Schlussdrittel.
60'
Die letzte Minute ist angebrochen, kurz zuvor Rappi mit einem Abschluss, Boltshauser ist aber zur Stelle.
59'
Noch eineinhalb Minuten, Rötheli forciert seine besten Kräfte. Praplan und Hollenstein sind fast immer auf dem Eis.
58'
Ist das spannend, ich werd' verrückt. Doch Torchancen derzeit Mangelware, das Spiel findet eher in der neutralen Zone statt.
58'
Die letzten drei Minuten sind angebrochen!
56'
Kloten mit der Riesenchance, doch der Puck fliegt am Kasten vorbei.
56'
Die Lakers im Aufbau, dann aber ein Klotener Stock dazwischen. Wirklich sinnvolles Spiel findet hier nicht mehr statt, kann ich auch verstehen. Wer will hier schon den entscheidenden Fehler begehen?
55'
Meine Güte ist das spannend im Schluefweg, jeder Fehler, jede falsche Aktion kann die Partie entscheiden. Wahnsinn!
54'
Noch sieben Minuten, es ist jetzt mehr denn je eine Frage der Nerven. Nochmals alles nach vorne werfen? Oder besser die Defensive stabilisieren?
53'
Kloten jetzt am Drücker, ein Abschluss, den Nyffeler parieren kann. Beinahe kann ein Stürmer der Klotener abstauben.
52'
Grosschance für Praplan, der Klotener Stürmer stochert vor Nyffeler, dann kann dieser aber klären.
52'
Was passiert jetzt? Setzt Kloten nach oder kann sich Rappi fangen? Klotens Coach Rötheli hat übrigens etwa 1,25 Nanosekunden gejubelt und sich dann bereits wieder fokussiert.
50'
Entry Type
Tor - 1:1 - EHC Kloten - Tomi Sallinen
Sallinen setzt nach vor Nyffeler und trifft nach einer Drehung zum Ausgleich! Über die ganze Partie gesehen nicht ganz unverdient, jetzt sind auch die Klotener Fans aufgewacht.
49'
Riesenchance für Mason! Da könnte er auf 2:0 erhöhen.
49'
Iglesias mit einem Abschluss, doch Boltshauser pariert. Der Klotener Goalie ist immer da, wenn es ihn braucht. Ihm kann man definitiv keinen Vorwurf machen.
49'
Klotens Trainer André Rötheli ist die Ruhe selbst, doch was bleibt ihm auch anders übrig?
Klotens coach Andre Roetheli im sechsten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers am Montag, 23. April 2018, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bild: KEYSTONE
Die Klotener Fans
Animiertes GIFGIF abspielen
47'
7624 Zuschauer sind anwesend in der Swiss Arena – ausverkauftes Haus. Noch 13 Minuten bleiben Kloten.
46'
Rappi spielt ganz gut bisher, kann das Geschehen vom eigenen Tor fernhalten. Kloten rennt verzweifelt an.
44'
Der MySports-Kommentator erwähnt gerade, dass Rappi – sollten die Lakers heute aufsteigen – der Abstieg in die NLB vor drei Jahren gut getan hat. Natürlich hat er mit dieser Ansicht recht, gerne hören mögen sie die Klotener jedoch trotzdem nicht.
Nachtrag aus der Pause
Klotens Captain und Topscorer Denis Hollenstein im MySports-Interview.
43'
Abschluss aus zentraler Position für die Lakers, doch auch Boltshauser macht seinen Job gut und hält.
42'
Die erste gefährliche Aktion im letzten Drittel gehört dem EHC Kloten, doch Nyffeler ist gewohnt zur Stelle.
42'
Kloten hat ja einige sehr junge Spieler im Kader. Sollten die jetzt etwas nervös sein angesichts der Situation, könnte ich das absolut nachvollziehen. Nur ist jetzt alles andere als Nervosität gefragt.
41'
Es geht weiter, die Scheibe ist eingeworfen.
Gleich beginnt das Schlussdrittel in Kloten
Jetzt wird es richtig, richtig spannend. Steigt Kloten tatsächlich zum ersten Mal seit 56 Jahren ab? Oder können die Mannen von André Rötheli das Steuer doch noch rumreissen?
Die Schussstatistik

Mal schauen
von Sam Steiner ⚡️
Allerdings frage ich mich: wenn Rappi soviel Mühe hat mit der schlechtesten Mannschaft der National League - was machen die gegen die richtigen Teams?
Kann man so sehen
von straycat
#sam steiner
Etwa das selbe wie Kloten in dieser Saison - ganz alt aussehen.
Entry Type
Zweite Pause in Kloten - Drittelende
Noch immer führen die Rapperswil-Jona Lakers mit 1:0. Kurz vor der Sirene hatte Praplan eine Riesenchance zum Ausgleich, doch wer pariert? Natürlich Melvin Nyffeler.

Doch der EHC spielt derzeit viel besser als noch im ersten Drittel, Hollenstein und Co. üben viel mehr Druck auf das gegnerische Tor aus.

Ob Rappi die Führung über die Zeit retten oder gar ausbauen kann? Das wissen selbst die Hockeygötter im Moment nicht.

Eine weitere Pause, dann geht es weiter mit dem Schlussdrittel.
40'
Kloten mit der Doppelchance, erst Hollenstein, dann Sallinen – doch ins Tor schafft es der Puck nicht.
39'
Die letzten zwei Minuten im Mitteldrittel sind angebrochen. Klar, es bleibt noch ein gesamtes Schlussdrittel, aber im weitesten Sinne läuft dem Team von André Rötheli etwas die Zeit davon.
37'
Rappi wieder komplett, nach wie vor liegen die Lakers einen Treffer in Front.
35'
Kloten jetzt in Überzahl, doch das ist kein Powerplay, welches den Namen verdient. Zwar kommt der EHC zum Schuss, doch immer und immer wieder ist Nyffeler zur Stelle und kann entschärfen, was auf ihn zufliegt.
34'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Rapperswil-Jona Lakers - Michael Hügli
Hügli klaut seinem Team die Überzahl, weil er Bäckman den Stock ins Gesicht schlägt. Jetzt eine Minute 4 gegen 4, dann Powerplay für Kloten.
34'
Die erste Hälfte der Überzahl ist vorbei, noch ist es nicht wirklich gefährlich geworden.
33'
Entry Type
2 Minuten Strafe - EHC Kloten - Tim Ramholt
Erste Strafe in dieser Partie für Kloten, Ramholt muss in die Kühlbox.
33'
Obrist kommt zum Schuss, Bader kann ablenken. Doch wieder ist Rappis Nyffeler zur Stelle – der Schlussmann der Lakers hält. Dann können zwei Klotener auf Nyffeler zustürmen und wieder ist dieser zur Stelle. Ein Teufelskerl.
Die Stimmung während der Partie

31'
Bozon kommt aus bester Position zum Abschluss – sein Schuss zischt aber am linken Pfosten vorbei. Gute Chance für Kloten. Im Gegenzug knallt Morin die Scheibe in Richtung Kasten, verzieht aber ebenfalls.
Das ist eine gute Frage ...
von kupus@kombajn
Z ist aufgewacht! Wann folgen die Klotener?
31'
Die erste Hälfte der regulären Spielzeit ist durch, fortan dauert die Partie weniger lange, als sie bis jetzt gedauert hat. Ob das den EHC Kloten zusätzlich nervös macht?
Der Rappi-Sektor erstreckt sich bis auf die Tribüne

28'
Rapperswil wirkt robust, geht den Zweikämpfen nicht aus dem Weg. Kloten rennt weiter an, versucht es mit aller Kraft. Noch fehlen die wirklich gefährlichen Aktionen im zweiten Drittel aber komplett.
26'
Hügli kann alleine auf Boltshauser losziehen, doch der Klotener Torhüter pariert. Was für eine Chance!
25'
Das Powerplay der Klotener nicht so schlecht, ein guter Abschluss durch Bieber doch wieder ist Nyffeler zur Stelle.
Das war übrigens die Stimmung vor Spielbeginn

23'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Rapperswil-Jona Lakers - Leandro Profico
Zweite Strafe gegen die Lakers, für Beinstellen muss Profico raus. Was macht Kloten aus der Überzahl?
23'
Jetzt kommt Bieber zum Schuss, doch Nyffeler pariert locker.
22'
Josh Primeau mit der Chance, Harlacher in der Klotener Verteidigung hat nicht gut aufgepasst. Doch Boltshauser im Tor kann klären, Gefahr gebannt.
21'
Das Eis ist frisch geputzt, es geht weiter mit dem zweiten Drittel.
Noch zwei Minuten ...
... dann geht es weiter mit dem Mitteldrittel. Gleich kommen die beiden Teams zurück auf Eis. Ihr könnt in der Zwischenzeit noch kurz abstimmen.
Wie geht das Liga-Quali-Drama heute Abend zu Ende?
Die Schiedsrichter
Ist auch eine grosse Aufgabe, eine solch unglaublich wichtiges Spiel zu leiten. Die Ehre erhalten Daniel Stricker und Tobias Wehrli, Nicolas Fluri und David Obwegeser sind als Linienrichter im Einsatz.
Gute Frage
von straycat
Das die Zürcher Mannschaften immer zuerst in Rückstand geraten müssen, bevor sie aufwachen ...
Die aktuelle Gefühlslage des EHC Kloten
Animiertes GIFGIF abspielen
Pausenunterhaltung
Du kennst die Karrieren der NHL-Superstars wie kein anderer? Beweise es hier im Quiz.
Entry Type
Die ersten 20 Minuten sind gespielt - Drittelende
Die Rapperswil-Jona Lakers liegen dank dem Treffer von Lars Frei mit 1:0 in Front. Die St.Galler sind das etwas bessere Team in diesem Startdrittel, die Führung also nicht unverdient.

Nach Rappis Tor kommt Kloten fast zum Ausgleich, Adrian Wetli trifft mit seinem Schuss nur den Pfosten.

Kurze Pause in der Swiss Arena, dann geht's weiter mit diesem Spiel 7 in der Ligaqualifikation.
20'
Die letzte Minute im ersten Drittel ist angebrochen, derzeit kontrolliert Rapperswil-Jona das Spiel.
19'
Das Powerplay ist vorbei, Mosimann zurück auf dem Eis.
18'
Jetzt steht die Powerplay-Formation ganz kurz, dann kann Sataric für die Lakers aber klären. Nächster Versuch.
17'
Kloten versucht ein Powerplay aufzuziehen, das gelingt jedoch bisher nicht richtig.
16'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Rapperswil-Jona Lakers - Jan Mosimann
Erste Strafe am heutigen Abend, Mosimann muss für Halten raus.
15'
Pfostenschuss durch Wetli, da haben die Klotener Fans schon gejubelt.
14'
Hollenstein versucht auf Praplan zu spielen, doch Lars Frei – der Torschütze von vorhin – macht seinen Job auch in der Defensive.
13'
Obrist könnte abziehen, doch ein Rapperswiler Stock geht dazwischen. Dann sind die Lakers an der Reihe, Schmuckli versucht Boltshauser zu bezwingen, doch dieser pariert.
12'
Entry Type
Tor - 0:1 - Rapperswil-Jona Lakers - Lars Frei
Frei kurvt vors Tor, schliesst backhand ab, Boltshauser kann parieren, im zweiten Versucht macht der Stürmer das Tor dann aber. Die Schiedsrichter schauen sich den Treffer kurz im Video an, geben ihn dann aber, weil alles korrekt abgelaufen ist.
10'
Zuerst Hügli aus der Drehung, dann Mosimann – beide Male pariert Klotens Goalie Boltshauser hervorragend. Das wäre es gewesen ...
Die Formationen
Für alle, die es zu Beginn der Partie hier im Ticker nicht gelesen haben: Hier nochmals die Aufstellung beider Teams.
Das trifft in der Tat zu
von thedario1111
Rappi hätt dasjahr de Ufstiig meh als verdient. De erschti Titel vo de Gschicht und souveräner B-Meister. Und dezue en gueti Mannschaft.
7'
Trachsler kommt von halblinks zum Abschluss, doch ein Rappi-Stock ist dazwischen. Derweil machen die Kloten-Fans weiterhin Lärm, auch der Gästeblock ist proppenvoll und bestens gelaunt.
6'
Schon krass, wenn man sich die Ausgangslage mal in Ruhe vor Augen führt. Ein Fehler, ein schlechter Pass, eine unnötige Strafe könnte alles entscheiden. Spiel 7 um Abstieg oder Ligaerhalt, um Aufstieg oder eine ganze Saison für nichts – brutaler geht's kaum.
5'
Noch lässt sich in dieser Startphase nicht sagen, wer das bessere Team ist. Die Lakers sind etwas mehr in Scheibenbesitz, doch auch Kloten kann da und dort sein Spiel aufziehen. Alles komplett offen.
4'
Beide Teams spielen mit 7 Verteidigern und 13 Stürmern. Bei Kloten ist dieser 13. Stürmer Anthony Staiger, bei Rapperswil Fabian Brem.
3'
Mason mit einem weiteren Abschluss, aber ungefährlich, Boltshauser ist zur Stelle.
3'
Die Stimmung in der Klotener Swiss Arena übrigens grossartig, das Stadion selbstverständlich ausverkauft.
2'
Rappi-Coach Tomlinson wurde am Montag 48 Jahre alt, anstelle von Geschenken hätte er wohl lieber einen Aufstieg.
1'
Der erste Abschluss der Partie gehört Rappi, Lars Frei kommt zum Schuss.
1'
Entry Type
Spielbeginn
So, es geht los in Kloten – auf eine geschichtsträchtige Partie.
Raus geht's aufs Eis
Mit viel Feuer, Speaker-Geschrei und Applaus betreten die Klotener Spieler das Eis, danach kommen die Mannen von Rapperswil-Jona.
Tommi Santala nicht mit dabei
Der Finne leidet unter Knieproblemen und wird durch Spencer Abbott ersetzt.
Noch zehn Minuten - Vor dem Spiel
Gleich geht diese für beide Teams eminent wichtige Partie los. Schafft Rappi nach drei Jahren in der Swiss League den Aufstieg oder kann der EHC Kloten die Klasse halten? Wir sind mehr als gespannt.
Klotens Coach André Rötheli im MySports-Interview - Vor dem Spiel

Beifang aus Zug - Vor dem Spiel
Die Zentralschweizer haben ja bekanntlich einen neuen Trainer verpflichtet. Was Eismeister Zaugg von Dan Tangnes hält, könnt ihr hier nachlesen.
So spielen die beiden Teams - Vor dem Spiel

Der Schluefweg ist bereit - Vor dem Spiel

Kloten und die Angst, ... - Vor dem Spiel
... an einem Abend 56 Jahre Geschichte zu verspielen. Die Einschätzung unseres Eismeisters Zaugg gibt's hier.
Wer entscheidet Spiel 7 für sich? - Vor dem Spiel
Zwei watson-Redaktoren, zwei Meinungen. Hier geht's zur Story.
Die Rapperswiler Fans im Anmarsch - Vor dem Spiel

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

1 / 14
Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel