DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So soll die Eishalle in Zukunft aussehen.
So soll die Eishalle in Zukunft aussehen.
bild: Architektenbüro MARQUES AG Luzern

Sagt auch noch das Volk «Ja», erhält der HC Davos eine neue Eishalle

Die geplante Sanierung der Davoser Eishalle – seit 35 Jahren die Heimat des Rekordmeisters HCD – hat einen wichtigen Schritt genommen. Das Gemeindeparlament, der Grosse Landrat, genehmigte den für die Erneuerung nötigen Gesamtkredit von 25,5 Millionen Franken oppositionslos.
06.07.2017, 16:4006.07.2017, 16:48

22,1 Millionen Franken vom Gesamtkredit sind gebundene Kosten. Das heisst, diese Kosten fallen an, weil zwingend feuerpolizeiliche Verbesserungen vorgenommen werden müssen. Die kantonale Gebäudeversicherung hatte diese Sicherheitsmassnahmen im Heimstadion des HC Davos verlangt.

Damit das Erneuerungsprojekt wie geplant etappenweise zwischen 2018 und 2020 zur Ausführung gelangen kann, ist am 24. September noch die Zustimmung des Souveräns zu den nicht gebundenen Kosten von 3,4 Millionen Franken erforderlich. In der Saison 2020/21 kann der HC Davos dann sein 100 Jahre-Jubiläum in der erneuerten Eiskathedrale feiern.

Beteiligung des Kantons

Ebenfalls am Donnerstag gab die Bündner Kantonsregierung bekannt, dass sie der Gemeinde Davos an die Gesamterneuerung einen Kostenbeitrag von fünf Millionen Franken gewährt.

Das Projekt umfasst die Erneuerung der Südtribüne, die Erneuerung der bestehenden sowie die Erstellung zusätzlicher Garderoben und Nasszellen unter der Südtribüne, den Umbau der Ost- und Westtribünen und den Einbau einer weiteren Empore. Laut Regierungsangaben bildet das Eisstadion eine zentrale Infrastruktur des touristischen Gesamtsystems von Davos. Das renovierte Stadion umfasst 6577 Plätze – 223 weniger als heute. (ram/sda)

Video: watson

Früher wurde in Davos noch unter freiem Himmel gespielt

1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel