Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carolina Hurricanes' Zach Boychuk, second from right, and Boston Bruins' Dennis Seidenberg (44), of Germany, battle for the puck during the first period of an NHL hockey game in Boston, Saturday, Nov. 15, 2014. (AP Photo/Michael Dwyer)

Zach Boychuk hat 127 NHL-Spiele auf dem Buckel. Bild: AP/AP

Der Social-Media-König – Berns neuer Ausländer ist neben dem Eis ein Star

Zach Boychuk heisst der neue Ausländer des SC Bern. Der Kanadier bewegt sich nicht nur geschmeidig auf dem Eis, sondern auch in der Welt der sozialen Medien.

Marcel Kuchta / ch media



Zach Boychuk wechselt per sofort aus der russisch geprägten KHL von Severstal Cherepovets zum SC Bern. Und bringt damit auch seine spezielle Social-Media-Geschichte mit in die Schweiz. Wer auf dem Kurznachrichten-Dienst Twitter tätig ist und sich mit Eishockey beschäftigt, der hat sich auch schon gewundert, weshalb Zach Boychuk unter seinen Followern auftaucht (wie auch beim Autor dieser Zeilen). Der Kanadier folgt über 900'000 Twitter-Nutzern.

Weshalb das so ungewöhnlich ist? Nun: in der Regel verfügen die Athleten selber über viele Folgende, die sich für Neuigkeiten ihrer Lieblinge interessieren. Die Sportler selber folgen aber nur einer Handvoll Leuten. Für sie ist Twitter eine Informations-Plattform, auf welcher sie ihre Nachrichten verbreiten.

abspielen

Zach Boychuk stellt sich vor. Video: YouTube/SC Bern

Doppelt soviele Follower wie Superstar Crosby

Was ist also so speziell an der Affinität Boychuks? Nun: Der 29-Jährige, der 2008 von den Carolina Hurricanes in der ersten Runde gedraftet worden war und es immerhin auf 127 NHL-Spiele brachte, hat sich auf den sozialen Medien quasi ein zweites berufliches Standbein erschaffen. Aus seinem anfänglich informellen Interesse an Twitter wurde ein Geschäftsmodell. Sein Stiefvater, der sich viel mit Computern beschäftigt, machte Boychuk auf die Möglichkeiten des Kurznachrichten-Diensts aufmerksam.

Der neue SCB-Söldner begann, anderen Usern zu folgen, mit dem Ziel, dass sie ihm selber auch folgen. Was gelang. Boychuk hat mittlerweile 898'000 Follower auf Twitter. Damit ist er in der Eishockey-Szene einer der Spieler mit den meisten Followern. Die meisten hat der Russe Alexander Owetschkin (2,7 Millionen), Superstar Connor McDavid kommt auf 337'000 Folgende, Nino Niederreiter auf 67'000 und Nico Hischier lediglich auf 27'600.

Was ihm die Aufmerksamkeit auf den sozialen Medien bringt? Als er die Schwelle von 50'000 Followern durchbrach, begannen sich die Firmen für ihn zu interessieren. Er wurde Kraft seiner Reichweite als «Influencer» (Beeinflusser) eingestuft und wurde mit allerhand Geschenken beliefert. Matratzen, Kleider, Gutscheine für Flüge.

Mit der Zeit fand er Möglichkeiten, dass er jeden Tag automatisiert 20'000 neuen Twitter-Nutzern folgte, welche wiederum ihm folgten. «Diese Leute haben nicht nur Freude daran und fühlen sich geehrt, dass ich mich für sie interessiere. Sie folgen dann eben auch mir», beschreibt der Neo-Berner das Prinzip «Wie ich Dir, so Du mir».

Vorgesorgt für Zeit nach dem Hockey

Boychuk ist nicht nur auf Twitter aktiv, sondern hat sein Tätigkeitsgebiet auch auf Instagram und Snapchat ausgeweitet. Auch dort mit beachtlichem Erfolg – seinen Follower-Robotern sei Dank. Inzwischen wird er nicht mehr nur mit Geschenken eingedeckt. Er hat mit drei bis vier Sponsoren lukrative Werbeverträge abgeschlossen. Und sich damit bereits eine Geschäftsgrundlage für die Zeit nach seiner Karriere als aktiver Eishockey-Spieler geschaffen.

Boychuk ist auch auf Snapchat:

Vorderhand steht bei ihm aber ganz klar das Eishockey im Mittelpunkt. Das betont der Kanadier denn auch bei jeder Gelegenheit. In Bern wird man das gerne hören.

Social-Media-Follower im Vergleich:

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 20.11.2018 12:51
    Highlight Highlight Bin gespannt was Boychuck dem SCB (ausser Follower) bringt. Ich sehe ihn eher als Schönwetter-Spieler, was sich in der Vergangenheit auch immer wieder gezeigt hat.
    • MARC AUREL 20.11.2018 13:34
      Highlight Highlight SL sag ich nur....😎
    • salamandre 20.11.2018 14:11
      Highlight Highlight ...dann passen die Beiden ja prima zusammen.
    • MARC AUREL 20.11.2018 14:56
      Highlight Highlight Kloten =SL
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Fussball und Hockey nur noch mit Saisonabos und Sitzplätzen?

Das Verbot für Grossveranstaltungen – also auch Fussball- und Hockeyspiele mit mehr als 1000 Zuschauern – gilt noch bis Ende August. Nun zeichnet sich eine Krisen-Lösung ab, die zum Dauerzustand werden und die Fussball- und Hockeykultur nachhaltig verändern kann: Nur noch Sitzplätze und personalisierte Tickets.

Am 24. Juni wird der Bundesrat entscheiden, wie es mit Grossveranstaltungen nach dem 31. August weiter geht. Diese bundesrätlichen Weisungen sind für den Fussball (zurzeit nur Geisterspiele) und das Eishockey (Meisterschaftsstart im September) existenziell.

Wie die Virus-Situation im September sein wird, weiss niemand. Eine Rückkehr zur völligen Normalität wird es wohl erst geben, wenn eine Impfung möglich ist. Es kann unter Umständen sein, dass es in den nächsten zwei Jahren noch keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel