DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Je grösser die Nummer, desto mehr Spieler tragen sie. Findest du jene Nummern, die keiner trägt?
Je grösser die Nummer, desto mehr Spieler tragen sie. Findest du jene Nummern, die keiner trägt?bild: watson

Diese 13 Hockeyspieler teilen ihre Rückennummer mit keinem anderen in der Liga

Sport, das heisst: Emotionen. Aber es geht vor allem auch um Zahlen. Um Tore oder Zentimeter, um Hundertstel oder Stilnoten. Und im Eishockey mischt noch eine Zahl mit: Jene, welche ein Spieler auf dem Rücken trägt.
10.01.2018, 19:1611.01.2018, 08:12

Wir haben uns die Kaderlisten der National-League-Teams vorgenommen und präsentieren so:

  • Die populärsten Rückennummern
  • Die selten getragenen Nummern
  • Die gar nicht getragenen Nummern
  • Die Antwort, ob gerade oder ungerade Nummern populärer sind
  • Die populärsten Goalie-Nummern
  • Die Nummern von Brüderpaaren

Bevor wir es verraten …

Welche Rückennummer ist die beliebteste der National League?

Die populärsten Rückennummern

Bild: KEYSTONE

Keine andere Rückennummer ist so beliebt wie die 11. In neun von zwölf Teams ist sie vergeben, nur in Zug, in Lugano und bei Servette nicht. Sie tragen die 11:

  • Alain Berger, SC Bern
  • Jacob Micflikier, EHC Biel
  • Pascal Blaser, Davos
  • Mattias Sjögren, ZSC Lions
  • Roman Cervenka, Fribourg-Gottéron
  • Yannick Herren, Lausanne
  • Aaron Gagnon, SCL Tigers
  • Lukas Lhotak, Ambri-Piotta
  • Spencer Abbott, EHC Kloten

Mit jeweils acht Trägern sind diese drei Rückennummern am zweitbeliebtesten: 9, 17 und 27. Mit der 11 und der 9 sind in der höchsten Schweizer Eishockey-Liga also ausgerechnet zwei typische «Fussballzahlen» am beliebtesten.

Die selten getragenen Nummern

Nicht weniger als 13 Spieler tragen eine Rückennummer, die sie bei keinem gegnerischen Team finden. Das sind die Akteure, die ihre Nummer exklusiv haben:

  • 35 Ludovic Waeber, Fribourg-Gottéron
  • 41 Elien Paupe, EHC Biel
  • 43 John Gobbi, Lausanne
Bild: KEYSTONE
  • 54 Christian Marti, ZSC Lions
  • 60 Franco Collenberg, Ambri-Piotta
  • 64 Miro Zryd, SCL Tigers
  • 67 Romano Lemm, EHC Kloten
  • 68 Sven Ryser, Lausanne
  • 73 Mike Künzle, ZSC Lions
Bild: KEYSTONE
  • 83 Mauro Dufner, EHC Biel
  • 92 Gaetan Haas, SC Bern
  • 93 Nicolas Leonelli, Servette Genf
  • 95 Thomas Wellinger, HC Lugano

Die gar nicht getragenen Nummern

Es gibt durchaus noch genügend Möglichkeiten, um in den Zirkel der Exklusivität vorzustossen. Denn alle diese Rückennummern trägt aktuell kein einziger Spieler der National League:

49, 50, 52, 63, 66, 69, 75, 76, 80 und 99

Dass niemand den Mut hat, die sexuell konnotierte 69 zu tragen, leuchtet ein. Ebenso, dass keiner sich getraut, die in der gesamten NHL geschützte 99 von Wayne Gretzky zu wählen. Aber weshalb wählt kein Bad Guy die 66, die nahe an der teuflischen 666 ist? Weshalb laufen gleich sieben Spieler mit der 81 auf, aber kein einziger mit der 80? Und wieso klafft eine ligaweite Lücke zwischen der 74 und der 77? Fragen über Fragen.

Gerade oder ungerade Nummern?

Bild: KEYSTONE

Am Roulette-Tisch kann diese Frage über Wohlstand und Bankrott entscheiden. Wie sieht das im Eishockey aus? Erstaunlicherweise wie beim Roulette: Sehr ausgeglichen.

174 gerade Nummern

180 ungerade Nummern

Die Goalie-Nummern

Dass die 1 nur von Torhütern getragen wird, überrascht nicht. Diese vier setzen darauf: Jonas Hiller (Biel), Niklas Schlegel (ZSC Lions), Matteo Ritz (Lausanne) und Benjamin Conz (Ambri-Piotta).

Bild: KEYSTONE

Es gibt aber eine andere Nummer, die bei den Schweizer Goalies noch beliebter ist: die 30. Sie wird von fünf Keepern getragen: von Leonardo Genoni (SC Bern), Noel Bader (EV Zug), Elvis Merzlikins (Lugano), Joren van Pottelberghe (Davos) und Lukas Flüeler (ZSC Lions).

Bild: KEYSTONE

Auch die 39 tragen keine Feldspieler, dafür Cristobal Huet (Lausanne) und Luca Boltshauser (Kloten).

Von Brüdern und Vätern

Lausannes Benjamin Antonietti trägt die 46, sein jüngerer Bruder Eliot Antonietti (Servette) läuft mit der 47 auf.

Die Davoser Brüder Dino und Marc Wieser machen es Zuschauern nicht einfach, sie auseinander zu halten. Dino hat sich für die 56 entschieden, Marc für die 65.

Bild: SPENGLER CUP

Wer nicht das ganze Trikot sieht, kann auch von den ZSC-Brüdern Chris und Phil Baltisberger irritiert werden, beide haben hinten eine 4. Chris spielt mit der 14, Phil mit der 24.

Klotens Roman Schlagenhauf läuft mit der 8 auf, die bei den Fliegern auch schon sein Vater Andreas trug. Dessen berühmterer Bruder Peter hatte die 7. Gleich verhält es sich bei der Familie Aeschlimann: Sohn Marc trägt mit der 19 die Rückennummer seines legendären Vaters J.J. Aeschlimann. In Fribourg hat Andrei Bykow auf den Versuch verzichtet, seinen Vater zu ersetzen. Er spielt mit der 89, Papi Slawa damals mit der 90.

Bild: KEYSTONE

Tim Dubois und Félicien Du Bois sind nicht miteinander verwandt, dafür kommen sie bei den Rückennummern wie im Alphabet hintereinander. Berns Dubois hat die 61, der Davoser Du Bois die 62.

(Quelle: NL-Klubs, Stand: 10.1.2017)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Katsching! Zahltag und 11 Arten, mit dem Geld umzugehen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story