DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Trainer Kevin Schlaepfer gestikuliert im Eishockey National League A Spiel zwischen dem EHC Biel und Geneve-Servette HC, am Sonntag, 3. Januar 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

«Wohin soll ich denn jetzt nur gehen?» Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kevin Schläpfer ist kein Koala-Bär

Wie geht es mit Kevin Schläpfer nach der Entlassung in Biel weiter? Die Chancen stehen gut, dass er spätestens nächste Saison wieder an der Bande steht. Er hat mindestens sieben Optionen.



Funktioniert Kevin Schläpfer auch bei einem anderen Hockey-Unternehmen als Biel? Oder ist er wie ein Koala-Bär, der nur im Eucalyptus-Wald leben kann? Also ein Trainer, der ausserhalb von Biel nicht glücklich wird? Die Frage ist berechtigt. Zumal Kevin Schläpfer als Schweizer Trainer geringere Marktchancen hat als ein Kanadier oder ein Skandinavier und bis heute nur beim EHC Biel Cheftrainer war.

Biel's Head coach Kevin Schlaepfer with his walking stick looks on his players, during the Swiss Ice Hockey Cup round of 32 game between Star-Forward and EHC Biel-Bienne, at the ice stadium des Eaux-Minerales, in Morges, Switzerland, Tuesday, September 27, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Fühlt sich Schläpfer auch bei einem anderen Verein an der Bande wohl? Bild: KEYSTONE

Kevin Schläpfer ist kein Opportunist, der sich den ungeschriebenen Gesetzen eines Unternehmens anpasst. Er ist authentisch, verändert und prägt eine Firmenkultur. Also auch ein unbequemer Trainer. Das ist, ganz nebenbei vermerkt, auch bei Arno Del Curto so. Deshalb gibt es ja auch bei ihm die Frage, ob er denn bei einem anderen Klub funktionieren würde. Heute ist halt beinahe vergessen, dass Arno Del Curto, bevor er seine Chance beim HCD bekam, bei anderen Klubs und unter schwierigen Voraussetzungen erfolgreich war: Bei Herisau in der NLB, beim ZSC in der NLA und bei Luzern in der 1. Liga.

In Davos braucht es auf Jahre hinaus keinen neuen Trainer und die anderen Liga-Titanen – die ZSC Lions, Zug, der SC Bern, Lugano – werden dem Baselbieter wohl nie eine Chance geben. Die welschen Klubs (Lausanne, Servette) auch nicht.

Die Frage geht beispielsweise an Zugs Sportchef Reto Kläy: Können Sie sich Kevin Schläpfer als Trainer vorstellen? Zug hat ja bereits offiziell bestätigt, dass der Vertrag von Trainer Harold Kreis erst nach der Saison verlängert wird – oder eben nicht. Also macht sich der Sportchef mehr noch als in Zürich, Bern oder Lugano Gedanken über einen neuen Trainer. Und zudem war Reto Kläy einst in Langenthal zwei Jahre lang Teamkollege von Kevin Schläpfer. Er sagt auf die entsprechende Frage: 

«Kevin Schläpfer als Trainer in Zug? Mit viel Phantasie kann ich mir das vorstellen…»

Reto Kläy, EVZ-Sportchef

Boshaft formuliert: Charisma hin, «Hockeygott» her – bei den Grossen unseres Hockeys gilt Kevin Schläpfer als kleiner oder als unberechenbarer Trainer. Als Hockey-Provinzler. So sagt das natürlich niemand. Aber so ist es.

ALS VORSCHAU AUF DIE AM MITTWOCH, 7. SEPTEMBER 2016, BEGINNENDE EISHOCKEY NATIONAL LEAGUE A SAISON, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Biels Trainer Kevin Schlaepfer freut sich ueber den Treffer zum 3:2 im Eishockey Spiel der National League A zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Dienstag, 15. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Kevin Schläpfer lebt für das Eishockey. Bild: KEYSTONE

Doch Kevin Schläpfer ist ein grosser Trainer. Einer, der viel verändern, viel bewegen und viel bewirken kann. Er ist der ideale Trainer für einen «kleinen» Klub. Dort bekommt er die Anerkennung, den Respekt und den «Auslauf», um wirkungsmächtig zu werden. Wenn wir in die Zukunft schauen, dann sehen wir mindestens sieben Optionen.

HC Ambri-Piotta

Ambri ist ein Hockeyunternehmen, das charismatische Trainer braucht. Trainer, die Leidenschaft leben und wecken. Trainer, die als Führungspersönlichkeiten dem Klub eine Identität geben. Wenn Kevin Schläpfer Italienisch lernt, dann ist er in der Leventina der ideale Trainer.

Ambri, 19.9.2015, Eishockey NLA, HC Ambri Piotta - HC Lugano, die Ambri Spieler und die Fans in der Valascia feiern nach dem Derby Sieg (Yvonne Leonardi/EQ Images)

Ob Schläpfer bei Ambri der richtige Mann wäre? Bild: EQ Images

SCL Tigers

Langnau hat mit Heinz Ehlers den idealen Trainer mindestens bis zum Ende der übernächsten Saison. Wenn es dereinst um seine Nachfolge geht, wäre Kevin Schläpfer der perfekte Trainer. Er hat als charismatischer Leitwolf des Aufstiegsteams von 1998 eine ruhmreiche Vergangenheit im Emmental.

HC Fribourg-Gottéron

Gottéron ist eine Traumfabrik und in seiner DNA Langnau und Ambri viel ähnlicher als es selber ahnt. Kevin Schläpfer als grosser Hexenmeister der Emotionen – ja, das müsste funktionieren, ja, das könnte so richtig rocken. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Sportchef Christian Dubé Kevin Schläpfer ernst nimmt.

31.03.2015; Basel; Eishockey NLA - HC Fribourg Gotteron;
Sportchef Christian Dube
(Pius Koller/freshfocus)

Würde sich Gottéron-Sportchef Dubé eine Verpflichtung von Kevin Schläpfer überlegen? Bild: Pius Koller

EHC Olten

Olten will aufsteigen. Olten ist «Hockeytown». Olten rockt. Hier könnte ein Trainer wie Kevin Schläpfer Wunder wirken – allerdings nicht unter Sportchef Köbi Kölliker.

SC Rapperswil-Jona Lakers

Die Lakers haben das Potenzial für die Rückkehr in die höchste Liga. Aber sie brauchen einen Trainer, der dieses Potenzial auszuschöpfen vermag. Dazu wäre Kevin Schläpfer in der Lage.

Die Rapperswiler Spieler jubeln ueber den Treffer zum 1-0, im 4. Spiel der Abstiegsrunde der National League A zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem SC Bern, am Dienstag, 18. Maerz 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Könnte Schläpfer mit «Rappi» wieder aufsteigen? Bild: KEYSTONE

SC Langenthal

Langenthal ist so etwas wie eine zweite Heimat für Kevin Schläpfer. Zwei Jahre lang hatte er als Spieler Kultstatus, ehe er 2006 Sportchef in Biel wurde.

EHC Visp

Die Chancen stehen gut, dass Visp eine neue Arena bekommt – und dann wäre Kevin Schläpfer der perfekte Trainer, um die Aufbruchsstimmung zu entfachen, die es für grosse Taten braucht.

Oder doch die Nati?

Müsste Kevin Schläpfer jetzt nicht erst einmal seine Knieverletzung auskurieren und die Batterien aufladen, dann gäbe es allerdings noch eine ganz andere Option. Dann würde ich die sofortige Übernahme der Nationalmannschaft fordern. Kevin Schläpfer als Cheftrainer, Patrick Fischer und Tommy Albelin als Assistenten – das wäre kein «Trio Eugster» sondern ein grandioses Triumvirat. Nationalmannschafts-Direktor Raëto Raffainer hat ja Patrick Fischer nur zum Nationaltrainer gemacht, weil er Kevin Schläpfer nicht bekommen hat.

Wo wird Kevin Schläpfer als nächstes Trainer?

Wir sehen also: Kevin Schläpfer ist kein Koala-Bär, der nur im Eucalyptus-Wald des EHC Biel glücklich werden kann.

Wenn Zamboni für dich viel mehr ist als einfach eine Eismaschine

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel