Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06738372 Mikael Granlund (L) of Finland in action against Connor Murphy (R) of the US during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Finland and USA in Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 15 May 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Finden die Schweizer ein Mittel gegen Finnland? Bild: EPA/EPA

Eismeister Zaugg

Medaille oder Desaster – eine Reise zu Finnland, eine Reise der Hoffnung

Die Finnen spielen so spektakulär vorwärts wie seit Jahren nicht mehr. Der Sieg gegen die Schweiz wird im Viertelfinale erwartet – aber ein Sieg ist nach einem riskanten Stilwechsel durchaus nicht sicher.



So viel Selbstvertrauen muss sein. So viel Zuversicht ist nicht uneidgenössisch. Das «Operetten-Spiel» Schweiz gegen Frankreich mochte ich mir nicht antun. Drei Dinge sind an diesem Dienstag sicher: Unser Leben ist endlich, wir müssen Steuern bezahlen und wir besiegen Frankreich. Eine Niederlage gegen diese «Operetten-Franzosen» ist ganz einfach völlig unmöglich. Und so kommt es dann ja auch: Mit 5:1 haben sich die Schweizer fürs Viertelfinale gegen Finnland qualifiziert. Das Minimalziel ist erreicht.

«Gegen die Schweiz zu verlieren wäre eine Katastrophe.»

Mein finnischer Chronisten-Kollege

Also bin ich mit der dänischen Eisenbahn nach Herning gefahren. Es ist der perfekte Spielplan: Finnland spielt hier gegen die USA um den Gruppensieg. Der Sieger dieser Partie spielt im Viertelfinale gegen die Schweiz. Oder aus Sicht der finnischen Hockey-Öffentlichkeit: um ein Freilos fürs Halbfinale. Eine wunderbare Gelegenheit, unseren Viertelfinalgegner «im scharfen Schuss» zu beobachten und ein wenig mit den finnischen Hockeyfreunden zu plaudern.

Gegen die Schweiz das Viertelfinale verlieren – ein Desaster. «Nein», sagt mein finnischer Chronisten-Kollege. «Es wäre eine Katastrophe».

Ja, so ist es. Die Frage ist aber: Woher kommt dieser Optimismus? Nun, in Finnland herrscht Freude über einen taktischen Frühling. Die letzten Jahre haben die Finnen mit defensivem Hockey gelangweilt, das unter Nationaltrainer Kari Jalonen (heute SCB) perfektioniert worden ist. Aus einem aufregenden, unberechenbaren Spiel auf rutschiger Unterlage ist oft ein berechenbares, langweiliges Puckgeschiebe geworden. Taktisch hochklassig und meist erfolgreich. Aber eben: zu wenig fürs Gemüt. Wir kennen das ja in Bern.

Bern's Head coach Kari Jalonen looks his players, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 3, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bern-Coach Kari Jalonen trainierte zuvor die finnische Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

Aber Kari Jalonen ist ein unerbittlicher Perfektionist und macht so ziemlich jeden Spieler besser. Deshalb ist ihm das Defensivhockey in Finnland verziehen worden und deshalb verzeiht man es ihm in Bern.

Nationaltrainer Lauri Marjamäki – zuvor Jalonens Assistent – ist nach der letzten WM (1:4 im Halbfinale gegen Schweden, 3:5 im Bronze-Spiel gegen Russland) und dem olympischen Turnier (0:1 im Viertelfinale gegen Kanada) arg in die Kritik geraten. Schlimmer noch war das Hockey, das er spielen liess. Mindestens so defensiv und noch langweiliger als unter Kari Jalonen. Und auch noch erfolglos. Ihm hat man nicht verziehen.

epa05788529 Finland's head coach Lauri Marjamaki gestures during the Sweden Hockey Games match Sweden vs Finland at the Scandinavium Arena in Goteborg, Sweden, February 12, 2017.  EPA/Bjoern Larsson Rosvall  SWEDEN OUT

Lauri Marjamäki ist in Finnland als Coach umstritten. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Der jüngste finnische Nationaltrainer der Neuzeit ist nicht mehr so populär. Er hat gegen die Top-Teams der Welt in seiner zweijährigen Amtszeit vor dieser WM erst ein Spiel (gegen die USA) gewonnen. Nächste Saison übernimmt er Jokerit Helsinki und jetzt ist hier in Herning Wiedergutmachung angesagt. Resultatmässig und vor allem auch mit besserem, aktiverem, offensiverem, kreativerem Hockey.

Der Stilwechsel ist nicht ohne Risiko. Hier haben die Finnen die Spiele verloren, die sie hätten gewinnen müssen (gegen Dänemark und Deutschland) – und dafür die Partien gegen die Titanen spektakulär gewonnen. Gegen die Kanadier (5:1) und nun gegen die USA gleich 6:2.

In dieser letzten Partie um den Gruppensieg ist den Finnen das perfekte Spiel gelungen. Smart, blitzschnell in der Reaktion auf gegnerische Fehler, schon fast provozierend cool im Abschluss, gut gesteuert von enorm scheibensicheren Verteidigern – und abgesichert von Harri Sateri, einem Weltklassegoalie. Keine Chance für die Schweizer?

epa06738577 Sebastian Aho (R) of Finland celebrates after scoring a goal during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Finland and USA in Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 15 May 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Sebastian Aho (rechts) hat gegen die USA einen Hattrick erzielt. Bild: EPA/EPA

Die Sache ist nicht hoffnungslos. Meine Zugfahrt nach Herning war auch eine Reise der Hoffnung. Lauri Marjamäkis Stilwechsel, sozusagen «erzwungen» durch die öffentliche Hockeymeinung in Finnland, ist riskant und noch nicht abgeschlossen. Die wild, blind und unkonzentriert stürmenden Amerikaner waren der perfekte Gegner. Zumal ihr Torhüter miserabel war. Das 6:2 ein logisches Resultat. So einfach wird es gegen die Schweiz nicht sein.

Haben die Schweizer also eine Chance, zum ersten Mal seit 1988, seit dem Eröffnungsspiel des olympischen Turniers von Calgary unter Simon Schenk (2:1, Siegestreffer durch Köbi Kölliker), die Finnen zu bodigen? Ja.

Erstens haben die Schweizer auf dem Papier ein mindestens so gutes Team mit ebenso viel NHL-Power.

Zweitens sind die Finnen defensiv bei weitem nicht so stabil wie etwa die Schweden. Mit dem Tempo, der Wucht und dem Mut, den die Schweizer beispielsweise gegen Russland gezeigt haben, können sie diesen Gegner ins Wanken bringen.

abspielen

Die Highlights des Schweizer Sieges gegen Frankreich. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Drittens unterschätzen die Finnen die Schweizer. Das scheint auf den ersten Blick nicht so. Lauri Marjamäki, ein charismatischer Kommunikator, mehr Lateiner als Finne, nimmt sich Zeit, um mit dem angereisten helvetischen Chronisten ein wenig zu plaudern. 

Helvetischer Chronist: Haben Sie mit dem Sieg gegen die USA ein Freilos fürs Halbfinale gewonnen?
Lauri Marjamäki: Wie bitte? 
Helvetischer Chronist: Ein Freilos fürs Halbfinale. 
Lauri Marjamäki: Aha. Nein, nein, ganz und gar nicht. Die Schweizer haben ein so gutes Team und Leonardo Genoni ist ein so guter Torhüter …
Helvetischer Chronist: … er ist nur die Nummer zwei …
Lauri Marjamäki: So? Wer ist die Nummer eins? 
Helvetischer Chronist: Reto Berra.
Lauri Marjamäki: Aha. Nein, wir unterschätzen die Schweiz ganz sicher nicht. Ich mag auch Coach Patrick Fischer und seinen Stil.

epa06720161 Finland's head coach Lauri Marjamaki during the IIHF World Championship group B ice hockey match between Finland and Norway in Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 08 May 2018.  EPA/Christian Bruna

Lauri Marjamäki will die Schweizer einfach nicht unterschätzen. Oder etwa doch? Bild: EPA/EPA

So geht es noch ein wenig hin und her und Lauri Marjamäki tut alles, um nicht etwa den Eindruck zu erwecken, er unterschätze die Schweizer. Durch und durch ein Profi. Schliesslich hat er lange genug mit Kari Jalonen gearbeitet. Ich höre seine Worte wohl, allein mir fehlt der Glaube.

Ich bleibe dabei: Die ganz grosse Chance ist und bleibt, dass die Finnen uns unterschätzen werden. Es ist in Finnland so unvorstellbar, gegen uns zu scheitern, wie für uns eine Niederlage gegen Frankreich unvorstellbar war.

Aber möglich wird die Sensation nur, wenn die Schweizer die grosse Schwäche unter Patrick Fischer endlich überwinden: die zu hohe Fehlerquote.

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bert der Geologe
15.05.2018 17:50registriert November 2015
Die Schweizer brauchen nur einen Schiedsrichter, der nicht bis sechs zählen kann.
3092
Melden
Zum Kommentar
Madmessie
15.05.2018 17:34registriert February 2016
Naja, dieser Sieg gegen die USA sagt nicht viel aus. Der Goalie der Amis hat anscheinend einen rabenschwarzen Tag eingezogen, wenn ich mir die Zusammenfassung anschaue. Für mich sieht er praktisch bei jedem Treffer schlecht aus. Vielleicht versuche ich aber nur die Finnen schwach zu reden ;-)
1085
Melden
Zum Kommentar
Der müde Joe
15.05.2018 18:37registriert October 2016
Mir wären die Amis lieber gewesen. Das Spiel der Finnen ist absolut unberechenbar und braucht eine tadellose Defensive. Aber hey, -we have nothing to lose!😎✌🏼🇨🇭
583
Melden
Zum Kommentar
39

«Mega cool, was hier abgeht» – WM-Silberhelden von tausenden Fans frenetisch empfangen

Rund zwölf Stunden nach dem verlorenen WM-Final ist die Schweizer Hockey-Nati wieder in der Heimat gelandet. Tausende Fans warteten am Flughafen in Zürich-Kloten und bereiteten ihren WM-Silberhelden einen grandiosen Empfang.

Artikel lesen
Link zum Artikel