DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, speaks with  IIHF President Rene Fasel as he takes part  in a gala match of the Night Hockey League in the Bolshoy Ice Dome in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Tuesday, May 10, 2016. The sign on Putin's uniform reads The Night Hockey League. (Mikhail Klimentyev/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Putin und Fasel bei einem Plausch-Hockeyspiel 2016 in Sotschi. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Eismeister Zaugg

Wie der Zar und sein Zahnarzt die Hockey-Welt gerettet haben

Wladimir Putin (65) lässt seinen Kumpel Dr. René Fasel (67) nicht im Stich. Russland spielt um olympisches Eishockey-Gold. Wir werden die besten Russen der Neuzeit sehen.



Wird Russland aus Protest das olympische Eishockey-Turnier boykottieren? Das war am Dienstagabend die bange Frage nach den IOC-Sanktionen im Zusammenhang mit dem olympischen Dopingskandal. Russland muss unter neutraler Flagge antreten.

René Fasel stand als IOC-Mitglied und Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes vor einer heiklen sportdiplomatischen Mission. Er hatte am Dienstag erstaunlich gelassen reagiert und gesagt, er brauche 48 Stunden, um das Problem zu lösen.

Auf die Frage, ob ihm Wladimir Putin bereits unter Freunden die Teilnahme Russlands am Eishockeyturnier zugesichert habe, ging er nicht ein. Aber auch ohne Worte liess er durchblicken: Kein Problem. Und genau so war es. René Fasel brauchte nicht 48 Stunden. Auch nicht 48 Minuten. Er hatte das Problem in 4,8 Sekunden gelöst. Unter Freunden. Zwar hatte es empörte Erklärungen verschiedener russischer Funktionäre gegeben, man werde nicht unter neutraler Flagge antreten.

Erstes russisches Gold seit 1992?

Aber in Russland entscheiden nicht Sportfunktionäre in den Emotionen des Tages über eine so wichtige Sache wie die Teilnahme an einem olympischen Turnier. Das letzte Wort hat der Zar. Wladimir Putin. René Fasels langjährige Freundschaft mit dem mächtigsten Mann Russlands hat sich wieder einmal bezahlt gemacht. Der Zar und sein Zahnarzt – René Fasel führte vor seiner Sportfunktionärs-Karriere in Fribourg eine Zahnarztpraxis – haben wieder einmal die Hockey-Welt gerettet.

René Fasel ist froh um die rasche Klärung: «In zwei Monaten beginnt das Turnier und wir haben nicht mehr viel Zeit, um alle technischen Einzelheiten zu regeln.» Dazu gehört unter anderem der Entwurf des Dresses der russischen Mannschaft, die ja nicht in den Landesfarben antreten kann.

Russian President Vladimir Putin, left, shakes hands with International Ice Hockey Federation President Rene Fasel in the Bocharov Ruchei residence in Sochi, Russia, Friday, Nov. 28, 2014. (AP Photo/RIA-Novosti, Alexei Druzhinin, Presidential Press Service)

Wladimir Putin 2014 beim Handshake mit René Fasel. Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Ironie der Geschichte: Die Chancen stehen gut, dass die IOC-Sanktionen Russland nun das erste olympische Eishockey-Gold seit 1992 bescheren. Eishockey ist das Spiel der russischen Sportseele. Nichts zählt mehr als olympisches Gold. Nur der olympische Ruhm ist wahrer Ruhm und überstrahlt jeden WM-Titel.

Russland (bzw. die Sowjetunion) ist 1954 in den internationalen Spielverkehr eingestiegen und hat 1956, 1964, 1968, 1972, 1976, 1984, 1988 und 1992 olympisches Gold gewonnen.

Weniger Talent, mehr Leidenschaft

In der modernen olympischen Geschichte, die mit der ersten Teilnahme der NHL-Profi 1998 im japanischen Nagano begonnen hat, gibt es keinen goldenen olympischen Ruhm für Russland. 1998 ging der Final gegen Tschechien verloren (0:1), 2002 reichte es für Bronze, 2006 ging das Bronze-Spiel gegen Tschechien verloren (0:3), 2010 war nach einem 3:7 gegen Kanada im Viertelfinal Endstadion und 2014 erlitten die Russen die bisher bitterste Schmach: Bei den Spielen im eigenen Land (Sotschi) war schon im Viertelfinal gegen Finnland (1:3) Lichterlöschen.

epa04088600 Djected players of Russia after losing to Finland in the quarter final match between Finland and Russia at the Bolshoy Ice Dome in the Ice Hockey tournament at the Sochi 2014 Olympic Games, Sochi, Russia, 19 February 2014.  EPA/LARRY W. SMITH

Der Super-GAU: Russland verliert an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi bereits im Viertelfinal. Bild: EPA

Nicht ein einziges Mal waren die Niederlagen eine Frage des Talentes. Es ist seit der Einführung des Kapitalismus und Individualismus nicht mehr gelungen, ein verschworenes Team zu bilden. Zu viele der Stars sind im Amerika berühmt und reich geworden.

Vieles spricht dafür, dass wir in zwei Monaten nicht die talentierteste, aber die leidenschaftlichste russische Mannschaft der Neuzeit erleben werden. Die NHL-Stars sind nicht dabei und nach den IOC-Sanktionen ist das Gefühl «wir gegen den Rest der Welt» so intensiv wie nie mehr seit den Zeiten des «Kalten Krieges», die zu Beginn der 1990er Jahre zu Ende gegangen sind.

Die Schmach, unter neutraler Flagge anzutreten, auf das russische Dress und die Nationalhymne verzichten zu müssen, wird die Mannschaft zusammenschweissen und das patriotische Feuer und den heiligen Zorn entfachen. Das olympische Eishockey-Turnier ist gerettet.

Die neuen Disziplinen bei den Olympischen Winterspielen 2018

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel