DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maskottchen

Powermaus «Speedy» feuert die EHCO-Spieler an. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Olten – ein Flachland-Ambri mit einem ewigen Traum

Seit Olten 1994 abgestiegen ist, träumt es von der Rückkehr auf die grosse Bühne. Aber die Oltner durften seither nicht einmal an der Türe der höchsten Liga klopfen. Olten ist neben Kloten das einzige Team der zweiten Liga, das die wirtschaftlichen, infrastrukturellen und sportlichen Voraussetzungen für die National League hat.



Olten ist «Hockeytown» im sportlichen Niemandsland zwischen Baregg und Grauholz. Keine andere Sportfirma entlang der Achse Bern–Zürich entfacht so viele Emotionen wie der EHC Olten.

Inzwischen hat Olten Kultstatus und erstaunliche Parallelen zu Ambri. So wie Ambris Seelenleben vom unerfüllten Meistertraum erfüllt wird, so treibt die Oltner die ewige Sehnsucht nach dem Aufstieg von Saison zu Saison.

Swiss League, Playoffs, Viertelfinals, ab Freitag:

La Chaux-de-Fonds – EVZ Academy
Olten – Visp
Langenthal – Kloten
Ajoie – Thurgau

Olten waren schon mal oben (erster Aufstieg 1985), sogar zwischendurch Tabellenführer in der NLA. Aber das ist lange, lange her. Im Frühjahr 1994 scheiterte Viktor Müller mit dem letzten Penalty im alles entscheidenden Abstiegsspiel gegen Biel an Kultgoalie Olivier Anken. Olten stieg ab und ist seither nie mehr zurückgekehrt. Viktor Müllers Sohn Marco ist heute in Ambri ein Schlüsselspieler.

abspielen

Anfang der 90er-Jahre war der Tscheche Anton Stastny ein Star in Olten. Video: YouTube/coyotte561

Ein Derby prägt die ganze Saison

Viele Krisen haben seither die Oltner erschüttert. Wie in Ambri stand zeitweise sogar die wirtschaftliche Existenz auf dem Spiel. Und so wie Ambri hat sich auch Olten in den letzten zwei Jahren erfolgreich erneuert. Und mehr denn je beseelt vom Aufstiegstraum.

Seit dem Abstieg ist es den Solothurnern sogar verwehrt geblieben, auch nur an die Türe zur höchsten Liga zu klopfen. Nie haben sie seither die Meisterschaft der zweithöchsten Spielklasse gewonnen und noch nie durften sie zur Liga-Qualifikation, dieser Mutter aller finalen Ausmarchungen, antreten. Dreimal haben sie den Final verloren, zuletzt vor einem Jahr gegen den späteren Aufsteiger Rapperswil-Jona.

Silvan Wyss von Olten segelt durch die Luft, im dritten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Ostermontag, 2. April 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Silvan Wyss fliegt durch die Luft: Im Playoff-Final 2018 scheiterte Olten an den SCRJ Lakers. Bild: KEYSTONE

Eine weitere Parallele zu Ambri: Ein Derby prägt die ganze Saison. Was Ambri gegen Lugano, das ist in der Deutschschweiz Olten gegen Langenthal. Eine tiefe, leidenschaftliche Feindschaft, die oft dazu beigetragen hat, dass die Konzentration auf das grosse Ziel Aufstieg nachgelassen hat. Weil es für einen wahren Oltner heisst: Wir besiegen Langenthal, also sind wir und alles andere ist egal.

Dieses ewige Scheitern im Aufstiegskampf hat auch mit einem gewissen «Lugano-Syndrom» zu tun. Milliardäre sind in Olten zwar keine engagiert und nicht zu viel, sondern zu wenig Geld prägt das Tagesgeschäft. Aber wie Lugano seit dem letzten Titel von 2006 so haben die Oltner bei der Rekrutierung lange Zeit zu sehr auf Namen geschaut. Einfacher gesagt: zu viele Schillerfalter und Solisten und zu wenig Teamplayer und taktische Sozialisten. Und wie Lugano fehlte bei der Rekrutierung des ausländischen Personals oft der Beistand der Hockeygötter.

Der «Jonas Hiller des armen Mannes» im Tor

So wie Ambri hat inzwischen auch Olten seine Identität gefunden. Der EHCO rockt. Bis zur letzten Runde gab es eine Chance auf den Qualifikationssieg. Nominell auf der Höhe von Kloten, La Chaux-de-Fonds, Langenthal und Ajoie. Der Aufstieg ist durchaus möglich.

Wer wird Swiss-League-Meister?

Als Captain führt der eigenwillige Langnauer Lukas Haas, der einzige gelernte Bauer im Profihockey, das Team. Ein schlauer, aber manchmal launischer Stürmer, der das Spiel in der Mitte und auf den Aussenbahnen dominiert, der an einem guten Abend immer noch A-Niveau hat.

Und Simon Rytz (35) ist ein «Haudegen-Goalie». Nicht der talentierteste Schlussmann der Liga. Ajoies Dominic Nyffeler (nächste Saison spielt der Bruder von Melvin Nyffeler für Kloten), Langenthals Philip Wüthrich und Klotens Joren van Pottelberghe sind stilsicherer und talentierter. Aber wenn Rytz «heiss» ist, wenn er sich auf eine Mission begibt, dann ist er ein Torhüter, der sein Team zum Aufstieg zu hexen vermag. Sozusagen der «Jonas Hiller des armen Mannes».

CAPTION CORRECTION - CORRECTS PLAYER NAME - Torhueter Simon Rytz von Olten, im ersten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Donnerstag, 29. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wie gut hält Goalie Rytz in der entscheidenden Phase der Saison? Bild: KEYSTONE

Anders als Luca Cereda in Ambri ist Trainer Chris Bartolone nicht unbestritten. Der amerikanisch-italienische Doppelbürger ist nach der Entlassung von Bengt-Ake Gustafsson am 4. Februar 2018 vom Assistenten zum Chef befördert worden und hat die Mannschaft ins verlorene Finale gegen die Lakers geführt. Erreicht er nun mit den Oltnern nicht erneut mindestens den Final, dann wird einmal mehr eine leidenschaftliche Trainer-Debatte entbrennen. Solche Diskussionen gehören schliesslich zur Oltner Hockeykultur. Der Sieg gegen Visp im Viertelfinale ist Pflicht. Sollte Olten in Rücklage geraten, dann ist sogar eine Trainerentlassung während dieser Serie nicht ausgeschlossen.

Wehe dem Team, das in der Liga-Quali nach Olten muss

Alle Wege führen nach Olten, dem Eisenbahnknotenpunkt Helvetiens. Viele der nicht ganz 20'000 Menschen, die hier leben, sind auf der Durchreise und wenn sie hier wohnen, bleiben sie nicht lange. Der Hockeyklub hat eine zentrale identitätsstiftende Bedeutung. Was den Oltnern seit Anbeginn der Zeiten und heute nach wie vor fehlt, ist eine charismatische Führungspersönlichkeit, sei es eine wie Marc Lüthi in Bern neben oder eine wie einst Arno Del Curto in Davos oder Kevin Schläpfer in Biel auf dem Eis. Oder besser noch einer auf und neben dem Eis wie Chris McSorley in Genf.

Bloss vier Klubs aufstiegsfähig

Sechs Klubs haben das Gesuch um einen Aufstieg in die NL gestellt: La Chaux-de-Fonds, Ajoie, Olten, Langenthal, Kloten und Visp. Thurgau und die EVZ-Academy haben dieses Gesuch nicht eingereicht. Das bedeutet: La Chaux-de-Fonds, Ajoie, Olten, Langenthal, Kloten und Visp dürfen, wenn sie Swiss-League-Meister werden, die Liga-Qualifikation gegen den NL-Playout-Verlierer bestreiten.

Das bedeutet allerdings noch nicht, dass alle auch aufsteigen dürfen. Gemäss Liga-Direktor Denis Vaucher sind die Stadien in Kloten, Olten und Visp (die neue Arena) bereits jetzt NL-tauglich. La Chaux-de-Fonds bekäme leicht zu erfüllende Auflagen. Hingegen könnten Ajoie und Langenthal im Falle eines sportlichen Aufstieges die hohen Auflagen bezüglich der Infrastruktur mit ziemlicher Sicherheit gar nicht erfüllen. Somit sind wegen der Anforderungen an die Infrastruktur (Stadien) nur vier Klubs aufstiegsfähig: La Chaux-de-Fonds, Olten, Kloten und Visp. Die sportlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für die NL haben sogar nur Kloten und Olten.

Gewinnen die Oltner die Swiss League, dann wird es in der Liga-Qualifikation für den Vertreter aus der höchsten Liga ungemütlich. Ob Davos oder Rapperswil-Jona ist einerlei. Olten ist wie kein anderes Team der Swiss League auf einer Mission – der Aufstiegsmission – und in keiner anderen Arena würde es in einer Liga-Qualifikation so hoch zu und hergehen wie im Kleinholz. Die spielerischen Vorteile der Lakers oder der Davoser würden in dieser Traumfabrik dahinschmelzen wie der Schnee in der Frühlingssonne.

Wenn es dem Trainer gelingt, in den nächsten Wochen die Kräfte zu bündeln, die Emotionen zu entfachen und dabei cool zu bleiben, dann ist Olten ein Aufstiegskandidat. Wenn ihm das nicht gelingt, muss er sich wohl einen neuen Job suchen und die Oltner machen sich erneut auf die Suche nach einem «Messias», der sie endlich, endlich ins gelobte Hockeyland zurückführt. Auf dass der ewige Traum vom Aufstieg endlich in Erfüllung gehen möge.

Wenn du diese Dinge tust, bist du ein Vollidiot

Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Video: watson/Emily Engkent

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel