Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nati-Spieler Enzo Corvi, im Training der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft am Dienstag, 9. Februar 2016, in der Swiss Arena in Kloten Zuerich. Die Schweiz trainiert in den naechsten Tagen fuer das Spiel gegen die Mannschaft aus Zilina aus der Slowakei. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nati-Spieler Enzo Corvi, im Training der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Enzo Corvi – lohnt es sich, ein Transfer-Risiko zu vergolden?

Enzo Corvi (25) ist der begehrteste Mann auf dem Transfermarkt. Viele sehen ihn als nächsten Martin Plüss oder Reto von Arx. Aber er ist eher ein «Luca Cunti der Berge». Und damit ein Transferrisiko.



Mehr als 600'000 Franken Jahressalär? Oder vielleicht sogar über 700'000 Franken? Warum nicht gar 800'000 Franken? Die Meinungen sind gemacht: Enzo Corvi kann in der NLA der meistverdienende Schweizer Center aller Zeiten werden. Der Vertrag des WM-Silberhelden beim HC Davos läuft aus.

Ist er so viel wert? Sein Agent wird sagen: ja, natürlich. Er hat Weltklasse-Niveau. Vier Tore und fünf Assists in zehn Spielen mit unserem WM-Silberteam! Zusammen mit Nino Niederreiter das magische Duo dieser WM! Eigentlich gut genug für die NHL! Und noch einige Ausrufezeichen mehr.

Switzerland's forward Enzo Corvi, left, celebrates his gaol with teammate forward Nino Niederreiter, right, after scoring the 1:1, during the IIHF 2018 World Championship quarter final game between Finland and Switzerland, at the Jyske Bank Boxen, in Herning, Denmark, Thursday, May 17, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Enzo Corvi (links) mit Nino Niederreiter an der WM 2018. Bild: KEYSTONE

Wenn wir nur die wunderbaren Bilder der Silber-WM durch unser Kopfkino laufen lassen, dann ist klar: Enzo Corvi steht auf einer Stufe mit den grossen Schweizer Mittelstürmern der Neuzeit. Mit Gil Montandon, Martin Plüss oder Reto von Arx.

Enzo Corvi hat das Talent, um unsere Hockey-Landkarte zu verändern. Er kann ein «Franchise Player» sein. So nennen die Nordamerikaner einen Star, der ein gesamtes Hockeyunternehmen auf und neben dem Eis besser macht.

Soeben hat er sich als Leitwolf bewährt: Er erzielte am Dienstag gegen die Lakers das 1:0. Es war, wie sich später zeigte, der Siegestreffer in einem Spiel, das der HCD einfach nicht verlieren durfte (Endstand 2:0). Ja, wo wäre der HCD ohne Enzo Corvi?

Nun gibt es auch eine andere Sichtweise. Kritiker monieren, Enzo Corvi sei weiter davon entfernt, der nächste Gil Montandon, Martin Plüss oder Reto von Arx zu werden als Xherdan Shaqiri von der legitimen Nachfolge Ronaldos. Er sei noch nicht reif für den «Königstransfer» ins Unterland.

Diese Einschätzung hat nichts mit seinem Talent zu tun. Er dürfte nach Nico Hischier der talentierteste Schweizer Mittelstürmer sein. Talentierter als Gaëtan Haas, Jason Fuchs oder Pius Suter. Es ist Zeit, den HCD zu verlassen und die grosse, weite Hockeywelt zwischen Lausanne und Zürich zu erobern.

Nico Hischier waehrend des Prospect Camp der Eishockey Schweizer Nationalmannschaft, in der Postfinance-Arena in Bern, am Donnerstag, 2. August 2018. Am Prospect Camp hat der Coach Patrick Fischer Akteure zwischen 19 und 25 Jahren aufgeboten. Es soll ihnen der Uebertritt in die A-Auswahl leichter fallen. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Nur Nico Hischier ist noch talentierter als Corvi. Bild: KEYSTONE

Oder doch nicht? Nur der SCB, Zug, Lugano, Lausanne und die ZSC Lions können es sich leisten, Enzo Corvi zu vergolden und zum bestverdienenden Schweizer Mittelstürmer aller Zeiten zu machen. Durchwegs Titanen der Liga.

Der Präsident, der Sportchef, der Trainer und die Fans in Bern, Zug, Lugano, Zürich oder Lausanne würden den Tag der Ankunft von Enzo Corvi als einen der glücklichsten Augenblicke ihres Hockey-Lebens lobpreisen.

Aber nicht alle seine neuen Mitspieler. Wechselt Enzo Corvi ins Unterland, so wird er bei seinem neuen Arbeitgeber in der Salär-Hierarchie ganz oben stehen.

Aber den Spitzenplatz in der Hackordnung in der Kabine und auf dem Eis muss er sich sehr, sehr hart erarbeiten.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten

Um es an einem praktischen Beispiel zu erklären: Als Martin Plüss in Bern die Kabine betrat, hatte er nicht nur kraft seines Talentes sogleich eine Führungsrolle inne und alle seine neuen Spielkameraden verneigten sich, so tief sie es vermochten. Er hatte diese Autorität auch kraft seiner Persönlichkeit, seiner Erfahrung.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG DES SC BERN ZUM VERZICHT AUF EINE VERTRAGSVERLAENGERUNG MIT MARTIN PLUESS, AM DONNERSTAG, 16. FEBRUAR 2017 ---- Bern's center Martin Pluess controls the puck, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, November 18, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Martin Plüss 2016. Bild: KEYSTONE

Bei Enzo Corvi wird es nicht so sein. Er mag ein WM-Silberheld sein und doch ist er noch lange kein «Alphatier» wie Gil Montandon, Reto von Arx oder Martin Plüss. Nicht auf dem Eis und nicht in der Kabine.

Kritiker, die sagen, Enzo Corvi verdanke seinen grandiosen WM-Auftritt vor allem seinem Kumpel und Mitspieler Nino Niederreiter, haben nicht ganz unrecht. Die beiden ergänzten sich perfekt. Im Windschatten des robusten NHL-Titanen entfaltete Enzo Corvi sein Talent wie nie zuvor. Und Nino Niederreiter kümmerte sich auch noch gleich selber um den defensiven Part.

Das Risiko, dass sich Enzo Corvi in der Kabine (und auf dem Eis) in Bern, Lugano, Zürich, Zug oder Lausanne als höchstbezahlter Spieler des Teams nicht durchsetzen kann, ist unverhältnismässig hoch. Die Frage ist also nicht ganz unberechtigt: Lohnt es sich, ein Transfer-Risiko zu vergolden?

Eigentlich ist Enzo Corvi ein «Luca Cunti der Berge.» Nun mögen Herkunft und bisheriger Karriereverlauf unterschiedlich sein. Der eine entstammt dem Churer Proletariat, der andere dem Zürcher Goldküsten-Adel. Luca Cuntis Talent ist früh erkannt worden, jenes von Enzo Corvi hingegen lange übersehen worden.

Lugano's player Luca Cunti, left, fights for the puck with Banska Bystrica's player Robert Varga, right, during the Champions Hockey League group H match between Switzerland's HC Lugano and Slovakia's HC Õ05 Banska Bystrica, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday, September 7, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Luganos Luca Cunti. Bild: TI-PRESS

Luca Cunti war NHL-Draft, probierte es in Nordamerika, kehrte in die Schweiz zurück – und seine Karriere schien zu Ende. Weder Biel noch Bern noch Langnau wollten ihn nach einem Probetraining engagieren und so landete er wieder bei den GCK Lions.

Die neuen NL-Ausländer 2018/19:

Nur weil der legendäre NHL-Meistergeneral Bob Hartley sein Talent als einziger richtig einschätzte, kam er aus den Niederungen des Farmteams doch noch in die Mannschaft der ZSC Lions – und rockte die Liga. Meister mit den Zürchern 2012 und 2014 und die Silber-WM 2013 als Krönung.

ZSC Trainer Bob Hartley, rechts, scherzt mit Luca Cunti, links, im Training der ZSC Lions am Montag, 2. April 2012, in der Kebo in Zuerich Oerlikon. Der ZSC trifft am morgigen Dienstag im ersten Playoff Finalspiel in Bern auf den SC Bern. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bob Hartley (rechts) scherzt mit Luca Cunti im Training der ZSC Lions im Jahr 2012. Bild: KEYSTONE

Aber er ist und bleibt mehr Künstler und spielerischer Freidenker als Leader und verlängerter taktischer Arm des Trainers. Ein ewiger Spieler im guten Sinne. Eishockey als Spiel und Kunst.

Er konnte sich in Zürich auf Dauer nicht durchsetzen. Nun hat er seinen Frieden in Lugano auf dem «Monte Verità unseres Hockeys» gefunden. Nicht als Leitwolf. Sondern als Künstler in der zweiten Reihe. Er kann das fehlende Teilchen zu einem Meistermosaik, aber nicht das Fundament eines Meisterteams sein wie Gil Montandon, Reto von Arx oder Martin Plüss.

Auch Enzo Corvi ist eher ein «Künstlertyp» wie Luca Cunti. Mit seinem Talent, seinen goldenen Händen bereichert er jede Mannschaft der Welt. Auch in der NHL.

Aber er ist noch nicht der Führungsspieler für die «vorderste Front». Er ist der Künstler für die zweite Reihe. Ein Problem wird das nur, wenn in der Kabine alle wissen (oder davon ausgehen), dass er bezahlt wird wie ein Führungsspieler für die erste Reihe.

Enzo Corvi ist ein «Spätzünder». Mit 20 stürmte er noch für Chur in der 1. Liga (2011/12). Vier Jahre später ist er Nationalstürmer und 2018 im Olympia- und WM-Team. Ohne Nino Niederreiter an seiner Seite geht er beim olympischen Turnier 2018 unter. Mit Nino Niederreiter stürmt er bei der WM ins Finale.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

2015 gehört er zwar zum letzten HCD-Meisterteam. Aber noch nicht als grosse Nummer (15 Playoffspiele/4 Punkte). Durch den verspäteten Karriere-Start – erst ab 20 Einstieg in die NLA mit entsprechend professionellem Training – fehlen ihm auf höchster Ebene auf dem Weg zum nationalen Hockey-Leitwolf nach wie vor mindestens zwei bis drei Jahre Erfahrung.

Nach wie vor ist seine spielerische Wirkung im Alltag des Liga-Betriebes noch nicht viel grösser als jene von Berns Gaëtan Haas oder Biels Jason Fuchs.

ARCHIV - ZUR EISHOCKEY WELTMEISTERSCHAFT 2018 IN DAENEMARK VOM 4. BIS ZUM 20. MAI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Bern's center Gaetan Haas controls the puck, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 3, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Berns Gaëtan Haas. Bild: KEYSTONE

Kommt dazu, dass ein Wechsel ins Unterland für Enzo Corvi ein fast so grosser Schritt sein wird wie für Nino Niederreiter der Transfer nach Amerika. Er hatte ja seinen Lebensmittelpunkt noch nie weiter westlich als Chur.

Freunde in Davos oben raten ihm, zwei weitere Jahre beim HCD zu bleiben, sein Spiel zu perfektionieren, bis er alle drei Zonen zu dominieren vermag (was heute noch nicht der Fall ist). Sie sagen auch, er sollte sein defensives Standvermögen und sein Selbstvertrauen weiter festigen.

Sie mögen die eitle Hoffnung im blau-gelben Herzen tragen, dass er dem HCD noch ein wenig erhalten bleiben möge.

Tatsächlich wäre eine Vertragsverlängerung von Enzo Corvi beim Rekordmeister das wichtigste transferpolitische Ereignis seit der Verpflichtung von Reto von Arx und der Rückkehr von Andres Ambühl.

Davos's player Andres Ambuehl in action during a qualification game of the National League between the HC Lugano and HC Davos, at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday, September 21, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Andres Ambühl. Bild: TI-PRESS

Es wäre ein dringend notwendiges sportliches, wirtschaftliches und politisches «Lebenszeichen». Geht auch noch Enzo Corvi, dann wird der HCD ein reiner Ausbildungsclub, ein «Ambri des Nordens». Aber ohne Ambris Leidensfähigkeit und Bescheidenheit im Herzen.

Und doch haben jene, die ihm eine Vertragsverlängerung beim HCD ans Herz legen, nicht ganz unrecht. Wenn Enzo Corvi ein ganz Grosser werden will wie Gil Montandon, Martin Plüss oder Reto von Arx, dann könnte es tatsächlich besser sein, bei Davos noch einmal ein oder gar zwei Jahre für weniger als 500'000 Franken zu verlängern. Und dann, weiter gefestigt in Spiel, Selbstvertrauen und Persönlichkeit, im Alter von 27 oder 28 Jahren in Zürich, Bern, Zug, Lausanne oder Lugano den letzten Karriereschritt zu machen und als erster Schweizer NLA-Stürmer vier oder fünf Jahre lang mehr als 900'000 Franken zu verdienen.

Beim HCD bleiben oder gehen? Es ist ein schwieriger Entscheid. Sein Agent Dani Giger sagt, sein Klient werde noch lange nicht entscheiden.

Arno Del Curto und ein paar Sportchefs im Unterland hoffen auf eine Antwort bis zur Nationalmannschaftspause Anfang November.

Das sind die 50 besten Spieler in «NHL 19»:

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staal 27.09.2018 13:17
    Highlight Highlight Enzo wird bleiben. Einzig Zug wo ein reicher Apotheker Miliardär bietet etwas mehr. (750000) als Z$C, Lugano und Bern.

    Doch Enzo erhält in Davos einen Lifetimevertrag über die Karriere hinaus!
    • goldmandli 27.09.2018 15:19
      Highlight Highlight Der Apotheker bezahlt keinen Rappen für Enzo. Hat er im letzten Interview wieder betont, aber du weisst wohl mehr als er...
  • Hans_Olo 27.09.2018 10:46
    Highlight Highlight Ich denke er geht nach Zug. Die Ausrichtung in Zug ist mit der Verpflichtung von Genoni klar. Die wollen entlich wieder den Kübel. Gleichzeitig investieren sie extrem viel in die Entwicklung aller Spieler was ebenfalls für Zug spricht. Das Geld sollte auch kein Problem sein. Gut bezahlt in Zug, sich weiterentwickeln und zusammen mit Genoni den Kübel holen und somit in Zug unsterblich werden. Ich persönlich sehe das als ziemlich geile Perspektive.
    • Staal 27.09.2018 13:18
      Highlight Highlight Er bleibt in Davos ;-)
    • Nelson Muntz 27.09.2018 17:45
      Highlight Highlight Oder er will nichts gewinnen und geht zu Gotteron.
  • schwiizermeischterevz 27.09.2018 10:11
    Highlight Highlight also ich verstehe die diskussion nicht. dass der enzo zu uns wechselt ist bereits klar und unterschrieben. geiler briefkasten und nen haufen kohle sowie die rigi vor der nase. was wotsch meh?
    • Lümmel 27.09.2018 12:05
      Highlight Highlight Bitte nicht versuchen einen auf EVZ-Tikkannen zu machen, danke!
    • Nelson Muntz 27.09.2018 17:46
      Highlight Highlight Wäre nur die Mannschaft so gross wie die Klappe der Fans.... Zug entgleist *sing*
  • Wrister18 27.09.2018 10:10
    Highlight Highlight Ich sehe corvi eher in Zug, Lausanne oder Lugano als in Bern oder Zürich. Wobei ein bis zwei Jahre unter Arno ihm noch gut tun würden. In Davos ist er weit oben in der Hirarchie gestetzt und kann sich dort weiter verbessern.
  • bullygoal45 27.09.2018 09:37
    Highlight Highlight Der Gute soll in der Ostschweiz bleiben. Da Richard jetzt vergeben ist braucht Rappi für nächste Saison gute bis sehr gute Schweizer.

    Das hat seinen Preis, doch in einem jungen Team könnte Corvi noch 2 Jahre lernen und reifen.

    Nicht das er wie Pestoni in Zürich untergeht.
  • MR92 27.09.2018 09:13
    Highlight Highlight
    Hier meine Meinung zu den erwähnten Clubs:

    Bern: käme nicht gut, da Corvi die defensive Arbeit nicht mag und Jalonen diese an höchster Stelle sieht!

    ZSC: Star Nummer 10? nicht zu empflehen, vor allem weil er sehr viele Freiheiten braucht und das Spiel auf ihn zugeschnitten sein muss.

    Lugano: offensive Ausrichtung und Chance eine tragende Rolle einzunehmen. Gute Wahl

    Zug: gute Mischung, aber auch hier schon einige Stars.

    Lausanne: spannende Überlegung und auch eine gute Ergänzung. Könnten ausser Haas alle Nati-Centre bei Lausanne sein.
  • Güselbert 27.09.2018 08:49
    Highlight Highlight Der Vergleich mit Cunti hinkt ein wenig.

    Wenn Corvi im Allroundspiel Löcher wie ein Emmentalerkäse hat, sind und waren Cuntis etwa so gross wie der Marianengraben.

    Die letzte WM hat eher bewiesen, dass er viel kompletter ist, als angenommen wurde. Vielleicht kein Leitwolf, aber äusserst cool unter Druck, unerschrocken und kämpferisch adäquat. Dass er bisher nicht den Mut oder Ehrgeiz hatte fürs ganz grosse Kino, hängt sicherlich auch, wie im Artikel erwähnt, mit seinem Status als Spätzünder zusammen. Falls er hier weitere Fortschritte macht, sollte die NHL irgendwann ein Thema werden.
    • holden27 27.09.2018 08:59
      Highlight Highlight Der Zug mit der NHL ist abgefahren, er möchte ja auch laut eigener aussage gar nicht in die NHL.
    • Güselbert 27.09.2018 09:20
      Highlight Highlight Mit dem Erfolg kommt die Versuchung☝️
    • Connor McSavior 27.09.2018 13:22
      Highlight Highlight @Güselbert Damit die NHL zum Thema würde, müsste er aber erst mal eine Monstersaison in der Schweiz hinlegen und zeigen, dass er Davos als unbestrittener Offensivleader anführen kann.
      Vlt der Vergleich zu Damien Brunner (auch eher Spätzünder) DB hatte 3 Saisons mit einem Punkteschnitt über 1/ Spiel, bevor er nach Detroit wechselte.
      Corvi hatte das noch nie bisher...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freilos 27.09.2018 08:39
    Highlight Highlight In Zug munkelt man dass die Verhandlungen bereits fortgeschritten sind. Wenn dem so wäre, könnte der EVZ tatsächlich ein ernstzunehmender Titelanwärter in Zukunft werden.
    • dave-.- 27.09.2018 09:11
      Highlight Highlight dann hätten sie einfach einen weiteren weichen talentierten Speler der spätestens in den Playoffs die Leistung nicht mehr bringt.(Martschini,Suri...)
    • goldmandli 27.09.2018 10:18
      Highlight Highlight Wer munkelt denn in Zug? 😄 Besitzt du insiderwissen, welches du mit uns teilen willst?
    • dave-.- 27.09.2018 15:59
      Highlight Highlight @Eingestein Nein das ist überhaupt kein Neid aber es hat ja schon was. Wenn man in der Quali meistens vorne mitspielt und dann kommen die Playoffs und dann geht in Zug nichts mehr. Das einzige wo ich neidisch bin auf Zug ist der Torhüter nächste Saison. Aber wie de Tikkanen wörd säge no 60 zom 🏆 oder so
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 27.09.2018 08:32
    Highlight Highlight Wie hoch ist eigentlich die Provision für unser Eismeister?
    Ich meine für 900kCHF bekommt man ja einen ganzen Block oder einen NHL gestählten Veteran.
  • manolo 27.09.2018 08:26
    Highlight Highlight corvi ist definitiv kein Künstler, sondern ein bodenständiger, mit viel biss und ausdauer leicht zu führenden spieler!
  • MARC AUREL 27.09.2018 08:00
    Highlight Highlight Von mir aus gesehen ist er noch nicht reif genug und soll in Davos bleiben.
  • chandler 27.09.2018 07:52
    Highlight Highlight Lausanne = Titan? Auch nur wenns ums Konto geht, sonst wohl eher nicht. Und auch nur solange sie nicht fallen gelassen werden. Denn dieser Tag wird kommen (siehe Kloten).
  • Tikkanen 27.09.2018 07:49
    Highlight Highlight ...der Alex braucht dringend ein erfolgserlebnis und wurde vom ML klar instruiert, der 4-Jahres Vertrag in Europas Hockeyhauptstadt wird churzum vom Corvi unterzeichnet👍🏻
    Super Aufstieg für Enzo, statt sich unter „Grumpy Arno“ mit dem Playout zu beschäftigen wird er ab nächster Saison mit der Hockeymaschine die🏆 seriell heimholen🐻😎🍻
    • miarkei 27.09.2018 07:54
      Highlight Highlight Endlich wieder mal ein Kommentar von dir. Du warst so ruhig zu Beginn der Meisterschaft.^^
    • Güselbert 27.09.2018 09:15
      Highlight Highlight Ähem, nein, träum weiter.

      Wenn sich Bündner dazu entscheide ins Unterland zugehen, um die Karriere zu fördern, dann landen traditionell nur Politiker in der Region Bümpliz-Bethlehem.

      Der Rest (Sportler, Studenten usw) landet entweder im Grossraum Zürich, oder die Italophilen im Tessin oder Grossraum Mailand.

      Durch seine alten Bande, könnte ihm AdC vielleicht sogar eine Hipsterwohnung an der Langstrasse organisieren...da könnt ihr nicht mithalten, selbst mit einem gratis Bären-Abi auf Lebzeiten.

    • Väterchen 27.09.2018 10:37
      Highlight Highlight @güselberg.
      Wusste gar nicht dass tosio dekumbis vrabec etc Politiker waren und trotzdem beim SCB zu Meisterehren kamen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Seebube91 27.09.2018 07:46
    Highlight Highlight Wenn mit dem was ist, unterschreibt er bei uns. Beim Aufsteiger 18 und Meister 19.
    • Focke 27.09.2018 08:08
      Highlight Highlight erst mal spiele gewinnen und sicherstellen nicht abzusteigen!
    • löpersonelldacompagnemo 27.09.2018 08:10
      Highlight Highlight Man kann sich vieles vorstellen. Nur nicht dass Rappi Meister wird 😉
    • Nummelin 27.09.2018 08:38
      Highlight Highlight SCRJKing = Tikkanen für Arme!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • ponebone 27.09.2018 07:30
    Highlight Highlight Entscheidet sich Enzo Corvi ein Titan zu werden oder wird ihm ewig der Schwefelgeruch des gescheiterten Talents anhaften?!?
    • Cowley 27.09.2018 09:02
      Highlight Highlight Schillerfalterbingo...? 😉
    • Nelson Muntz 27.09.2018 17:43
      Highlight Highlight Schillerfalter, du musst den Schillerfalter und die aufgenähten Buchstaben noch einbauen 😉
  • Mia_san_mia 27.09.2018 06:09
    Highlight Highlight Churer Proletariat und Goldküsten-Adel 😂
    • Beaudin 27.09.2018 07:33
      Highlight Highlight Ich glaube er kommt zu Rappi
    • Mia_san_mia 27.09.2018 08:09
      Highlight Highlight @Beaudin: Ja das wäre doch was. Aber da müssen wir zuerst mal im A bleiben 🤔
    • Martinov 27.09.2018 08:23
      Highlight Highlight Von da aus hat er die Berge und die Goldküste in der nähe :P
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goon 27.09.2018 05:36
    Highlight Highlight Ich denke er bleibt ziemlich sicher. Ob es im wert ist wegen 100k mehr ins graue Unterland zu gehen? Davos wird auch bis an die Schmerzgrenze gehen finanziell und dann wird der Unterschied nicht mehr so gross sein. Denke sein Umfeld ist dann wichtiger als ein paar Franken mehr.

    • maylander 27.09.2018 08:46
      Highlight Highlight Von jetzt weniger als 500k auf über 900k macht dann 400k Differenz im Jahr.
      Ein Hockeyspieler hat bis Ende 30 Zeit seine Vermögensbildung abzuschliessen. Und so übel ist es dann im Unterland auch nicht.
    • Goon 27.09.2018 09:17
      Highlight Highlight Weder sein jetziges Gehalt bei Davos noch was sie ihm bieten weiss Zaugg. Alles Mutmassungen. Auch die 900k sind hoch gegriffen und wird er wohl nicht bekommen. Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
    • maylander 27.09.2018 09:42
      Highlight Highlight 1. Zaugg ist besser informiert als mancher Sportchef
      2. Zaugg kriegt seien Insiderinfos auch nicht gratis.
      3.Wenn dann jemand am Bazar "nur" 700k statt 900k bezahlt kann er sich als Schnäppchenjäger darstellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeusli 27.09.2018 05:01
    Highlight Highlight Wir werde es erleben
    • dizzy 27.09.2018 05:15
      Highlight Highlight leider werden ja solche transfers während der laufenden saison schon getätigt und bekanntgegeben
    • Mia_san_mia 27.09.2018 07:37
      Highlight Highlight @dizzy: Ja das finde ich auch sehr schlecht in der Schweiz.

Wie der SC Bern mutwillig sein Meisterteam zerstört

So tief wie der SCB ist seit Einführung der Playoffs (1986) noch kein Meister gesunken. Die Krise ist nicht den Launen der Hockey-Götter geschuldet. Sondern der sportlichen SCB-Misswirtschaft.

Seit gegen Ende des 19. Jahrhunderts irgendwo im Osten Kanadas das erste Eishockeyspiel ausgetragen worden ist, gilt ein ehernes Gesetz: Alles beginnt und alles endet mit dem Torhüter. Alle, die dieses Gesetz missachten, werden von den Hockeygöttern bestraft.

Selbst die offensiv besten Teams der Geschichte – zum Beispiel die Montréal Canadiens der 1970er Jahre, Wayne Gretzkys Edmonton Oilers oder Victor Tichonows sowjetisches Nationalteam («Big Red Machine») – verdanken ihre Triumphe auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel