Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Toren leidet der Davoser Trainer Arno Del Curto mit seiner Mannschaft, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Sonntag, 27. November 2011, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

HC-Davos-Trainer Arno Del Curto kann nach dem gestrigen 7:2-Sieg wieder jubeln wie früher. Bild: KEYSTONE

Die letzte Hockey-Messe unter Arno Del Curto ist noch nicht gelesen

Eine schnelle, intensive, dramatische, ja zeitweise verrückte Partie: Davos besiegt Tabellenführer Biel 7:2. Es war, als sei die Hockey-Uhr um ein paar Jahre zurückgedreht worden.



Gibt es eine objektive Beurteilung eines Spiels? Nein, natürlich nicht. Jedes Urteil wird beeinflusst durch das Wissen, was vorher war.

Vorher, also vor der Partie in Biel, war Krise beim HCD. Eine der meistbeschriebenen, meistanalysierten, meistkommentierten und meistdramatisierten Krisen seit Einführung der Playoffs (Saison 1985/86). Und über allen Wipfeln die Frage: Ist die Zeit von Arno Del Curto nach 22 Jahren abgelaufen?

Aber einer fragt in Biel schon in der ersten Pause – es steht noch 2:1 für Biel – erstaunt: «Krise? Davos in der Krise?»

So fragt ein grosser und in dieser Sache gewiss objektiver Hockey-Kenner. Dan Bouchard (67). Die NHL-Goalie-Legende, die 1986/87 für Gottéron spielte, ist wieder mal zu Besuch. Die ganze Polemik rund um Davos hat er natürlich nicht mitbekommen. Er sieht nur dieses eine Spiel. Er ist vom Tempo und dem Biss der Davoser beeindruckt und favorisiert bereits in der ersten Pause den HCD.

Portraitaufnahme von Dan Bouchard, Betreuer beim HC Ambri-Piotta in der Eishockey - Saison 1998/99.   (KEYSTONE/Karl Mathis)

Dan Bouchard – Betreuer beim HC Ambri-Piotta in der Eishockey-Saison 1998/99. Bild: KEYSTONE

Und siehe da: Es wird tatsächlich ein grosser, ein verdienter Sieg. Dino Wieser wird hinterher sagen, es sei wohl die beste HCD-Partie dieser Saison gewesen.

Es ist darüber hinaus eine Reise zurück in die Zeit, als der HCD die Liga dominierte und Arno Del Curto der Grösste von allen war. Es ist auch eine Reise zurück in die Zeit, als Kevin Schläpfer noch «Hockey-Gott» in Biel war.

Les Biennois Kevin Schlaepfer et Rene Furler tiennent la coupe remportee lors du match de finale de playoff LNB entre HC Bienne et HC Sierre-Anniviers, ce mardi 23 mars 2004 a Bienne.  (KEYSTONE/Sandro Campardo)

«Hockey-Gott» Kevin Schläpfer (links) 2004. Bild: KEYSTONE

Oder ein bisschen polemischer: Der HCD zelebrierte «Arno-Hockey», als sei da noch nie etwas aus den Fugen geraten. Und Biel «Kevin-Schläpfer-Hockey», als sei Biel noch lange kein Spitzenteam.

Eine Szene, die für diese These steht: Biel gelingt in der 47. Minute endlich, endlich der Ausgleich zum 3:3. Die Wende? Nein. Der Treffer wird annulliert. Die Bieler stürmten zu wild. Zu viele Spieler auf dem Eis. Was gleich noch eine Zweiminuten-Strafe nach sich zieht. Den Ausschluss nützt Luca Hischier, der grosse Bruder des grossen Nico Hischier, zum 4:2. Die Entscheidung.

Davos Luca Hischier, jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Samstag 17. November 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Luca Hischier. Bild: KEYSTONE

Was ist in Biel vorgefallen? Wie kann es sein, dass der Tabellenführer nacheinander gegen das Schlusslicht (4:5 n.V. gegen die Lakers) und den Zweitletzten Davos verliert? Sportchef Martin Steinegger bringt es schon in der zweiten Pause auf den Punkt: «Sie laufen zu wenig.»

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

Ist es so einfach? Ja, es ist so einfach, weil die Bieler tatsächlich zu wenig laufen. Für den Zuschauer von blossem Auge nicht gleich zu erkennen. Die Bieler sind ja nicht etwa faul oder nachlässig. Aber wenn die Scheibe auch nur Sekundenbruchteile zu lange geführt wird, wenn die Pässe in die Tiefe des freien Raumes um einen Lidschlag zu spät gespielt werden, dann funktioniert das dynamische, mitreissende, präzise Tempospiel nicht mehr richtig.

ARCHIV - ZUR EISHOCKEY WELTMEISTERSCHAFT 2018 IN DAENEMARK VOM 4. BIS ZUM 20. MAI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Davos's player Enzo Corvi during the preliminary round game of the National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambrì Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, September 9, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu).

Enzo Corvi muss momentan pausieren.  Bild: TI-PRESS

Ja, es ist so einfach, weil die Davoser diese kleinen, entscheidenden Verzögerungen im Spiel provozieren. Sie spielen einfach, fächern im Scheibenbesitz blitzschnell aus, und weil sie im Zweikampf so aggressiv und hartnäckig sind, nehmen sie den Bielern immer wieder den Puck ab. Sie sind in allen drei Zonen so bissig, dass Biel ab «Halbzeit» nicht einmal mehr im Powerplay Ruhe, Zeit und Raum für sein Spiel findet. Sie sind so entschlossen, dass sie sich weder durch das Fehlen von Enzo Corvi (Gehirnerschütterung) noch durch den Fehlstart beeindrucken lassen.

Marc Wieser von Davos beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem HC Davos vom Samstag, 6. Januar 2018 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Marc Wieser musste bereits nach 19 Sekunden unter die Dusche. Bild: PPR

Die Ursache für das überraschende Resultat ist also eher ein grosser HC Davos als ein kleines Biel. Bereits nach 19 Sekunden muss Marc Wieser nach einem Check in den Rücken von Samuel Kreis unter die Dusche. Aus der Fünfminuten-Strafe macht Biel das 1:0. Aber selbst nach dem 2:0 fällt der HCD nicht auseinander. Zeigt keine Anzeichen von Schwäche, Panik oder Zweifel. Torhüter Anders Lindbäck beschliesst nach dem 2:0, nun keinen Treffer mehr zuzulassen. Ein verrückter Goalie. Entweder lottert oder zaubert er. Aber nichts dazwischen.

Dino Wieser personifiziert die ungebrochene Zuversicht der Davoser. Nach dem Spiel wird er sagen, manchmal sei ein Rückschlag gleich zu Beginn gar nicht schlecht. Der Fünfminuten-Ausschluss habe gleich jeden zu viel Laufarbeit gezwungen. «Da sind wir wach geworden.»

Der Davoser Dino Wieser beschwert sich, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 25. September 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dino Wieser. Bild: KEYSTONE

Die Steigerung seit der dienstäglichen 1:6-Demütigung in Fribourg ist erstaunlich: am Freitag «nur» noch 0:1 gegen Lausanne und nun 24 Stunden später 7:2 in Biel. Dino Wieser sagt, nach dem Gottéron-Debakel sei man zusammengesessen. Was gesprochen worden ist, wer was gesagt hat, verrät er nicht. «Das bleibt in der Kabine.» Item, gewirkt hat es.

Le Top scorer davosiens Perttu Lindgren, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le EHC Biel Bienne et le HC Davos ce vendredi, 24 fevrier 2017 a la Tissot Arena de Bienne. (PPR/Cyril Zingaro)

Perttu Lindgren. Bild: PPR

In Fribourg war Perttu Lindgren noch nicht dabei. Gegen Lausanne kehrt der finnische Stürmer ins Team zurück. In Biel ist er der Leitwolf eines erstaunlichen Kollektivs mit sieben verschiedenen Torschützen.

Es ist erst seine elfte Partie in dieser Saison, der Treffer zum 2:2 sein erstes Saisontor. Acht Spiele hat er wegen gesundheitlicher Probleme gefehlt.

Was wäre, wenn er immer hätte spielen können? Eine interessante Frage. Er sagt nämlich: «Ich war diese Saison immer gesund und einsatzfähig.» Immer gesund? «Ja.» Und warum spielte er nicht? «Ich weiss es nicht.»

Schweizer Meilensteine in der NHL:

Hockey in den Bergen ist für Flachländer halt nicht immer leicht zu durchschauen. Die Partie in Fribourg war ja auch die letzte für Shane Prince (26). Weshalb der HCD in Biel nur mit drei Ausländern angetreten ist.

Der Davoser Shane Prince kniet reklamierend am Boden, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 22. September 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Shane Prince will zurück nach Nordamerika.  Bild: KEYSTONE

Der Amerikaner begründete offiziell seinen Wunsch um sofortige Auflösung des Vertrages so: «Mein Ziel ist es, noch in dieser Saison in die NHL zurückzukehren. Um dies zu erreichen, will ich mich einer NHL-Organisation in Nordamerika anschliessen.»

Die ganze Wahrheit ist das wohl auch nicht. Perttu Lindgren sagt nämlich: «Er ist mit dem Lebensstil und dem Hockey ganz allgemein nicht zurechtgekommen.» Tja, ein «Zeuge Del Curtos» zu sein, ist eben anspruchsvoll.

Davos' Cheftrainer Arno Del Curto, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem Lausanne HC, am Freitag, 16. November 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Wir haben nun allerlei Erklärungen gehört. Aber eigentlich ist es ganz einfach: Das 1:6 in Fribourg war die Niederlage zu viel. Sie hat die Davoser im Stolz verletzt, und dieser verletzte Stolz hat den HCD auf die Landkarte zurückgebracht.

Wenn auf verletzten Stolz eine heftige Reaktion erfolgt, dann lebt eine Mannschaft. Wir wissen jetzt: In Davos ist die letzte Hockey-Messe unter Arno Del Curto noch nicht gelesen.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs – plus das von Kloten:

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus:

Play Icon

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Eishockey Saison 2018/19:

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Davos, Fribourg und Langnau

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: ZSC Lions, Bern und Lugano

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Genf, Ambri und Rapperswil

Link to Article

Die grosse Saisonvorschau des Eismeisters – heute: Zug, Biel und Lausanne

Link to Article

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link to Article

Tigers-Kultfan «Zöggeler» sagt die Eishockey-Saison voraus

Link to Article

HCD-Neuzugang Shane Prince – der Prinz unter den neuen NL-Söldnern

Link to Article

Näher kommst du nicht ran an Segers Triumph zum Abschied vom Spitzensport

Link to Article

Was für ein Abgang, was für ein Interview! Lugano-Trainer Greg Ireland zeigt wahre Grösse

Link to Article

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link to Article

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link to Article

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Link to Article

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quilker 19.11.2018 11:37
    Highlight Highlight Biel ist erst über dem Strich seit der Hockeygott weg ist... Soviel zum Thema Religion.
  • MR92 19.11.2018 05:51
    Highlight Highlight Ich beziehe mich auf eine frühere Aussage und behaipte nochmals: Biel hat das Maximum erreicht. Der EHCB wird in den nächsten Wochen noch etwas nach hinten gereicht.

    Der Weg ist frei für einen Vormarsch der LHC, HCL und EVZ.
  • skankhunt69 18.11.2018 21:28
    Highlight Highlight Nun ja die Bieler wurden Schwach gemacht, was Beim 3:3 Ausgleich ein "zu viele Spieler auf dem Eis" war wurde beim 2:4 gekonnt ignoriert. Biel wurde wieder einmal Klein gehalten.
  • Jiri Lala 18.11.2018 13:39
    Highlight Highlight Die Medien sind unerbittlich, läufts nicht ist alles schlecht, gibts ein Sieg ist alles schon wieder vergessen, na ja... für mich ist und war eh klar, dass Davos noch in die Gänge kommt...Davos wird die Playoffs packen.. auch klar war oder ist mir persönlich dass Herbsteader Biel Plätze abgeben wird, auch hier Biel ist gut, aber noch längst kein grosses Team, wie die Medien dann gleich weissmachen wollen... den Tigerlis wird bis Januar leider noch die Züpfe im Maul stecken bleiben, trotz super Start wirds nicht für die Playoffs reichen zu stark die Konkurenz aus Fribourg, Lausanne, Lugano etc
    • MARC AUREL 18.11.2018 20:31
      Highlight Highlight U d der Z spielt Playouts...
    • LebeauFortier 18.11.2018 21:44
      Highlight Highlight Hey Marc, schau mal, wer nach Verlustpunkten so alles Leader ist. 😉
    • MARC AUREL 19.11.2018 15:05
      Highlight Highlight Jaja LF🤣 schon gut! Zuerst müsst ihr diese Spiele gewinnen.....😉
  • Eingestein 18.11.2018 13:14
    Highlight Highlight So einfach wie es gestern die Bieler gemacht haben, mir kam es vor wie Mitleid. Na ja kann man mal machen.
    • Hansruedi @Lyss 18.11.2018 18:19
      Highlight Highlight Hast du das Spiel überhaupt gesehen, oder nur Zusammenfassung?

      Sicher hat Biel nicht top gespielt, in den letzten Spielen hatten sie mehrmals die letzte Konsequenz im Spiel bzw. Abschluss vermissen lassen was gestern nicht anders war. Allerdings hat Davos um so gradliniger gespielt. Man ist öfters unter Bedrängnis gekommen, speziell nach dem 2:0, allerdings ist man nicht komplett verunsichert ausseneinder gefallen wie in manchen Partien diese Saison, blieb ruhig und fokussiert.

      Keine Galavorstellung, Resultst zu klar, aber konsequentes, Vorwärtshockey ohne ins offene Messer zu laufen.
  • kuwi 18.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Spielerisch und technisch ist der HCD auf Augenhöhe mit allen andern CH-Teams. Das schnellste Hockey der Schweiz seit Jahren. In Biel ging ein Ruck durch‘s Team und Arno ist und bleibt ein Vollblut-Motivator. Etwas verrückt war er schon als SpielerTrainer bei St. Moritz. Definitiv der beste Coach, den‘s gibt!
  • banda69 18.11.2018 11:26
    Highlight Highlight Ich habe nur TV Zusammenschnitte gesehen. Aber das HCD Team macht keinen geknickten Eindruck... sie wirken motiviert und mit gutem Teamgeist.

    Mal schauen...
  • HotIce 18.11.2018 10:56
    Highlight Highlight Ja, sie könnten es. Es war ein grossartiger Abend. Geniessen.
    Und jetzt nicht gleich von Playoffs reden sondern Spiel für Spiel versuchen besser oder zumindest konstanter zu werden. Dann sehen wir wo es uns hinführt. Ich bin dann auf jeden Fall mi dabei!
  • Tikkanen 18.11.2018 09:55
    Highlight Highlight ...lol, keineswegs überraschender Spielausgang. Weil wie von mir schon oft geschrieben: Die mudrigen Bieler sind vom Status eines grossen Teams soweit entfernt wie meine Wenigkeit von der Wahl zum Bundesrat😂

    Item, hüt gits Rehrücken, da kann üsereim getrost auf die beschwerliche Reise nach Losann verzichten🤔Viel ausser einem Gala Auftritt der Hockeymaschine gibt‘s dort eh nicht zu sehen😋🍷
    • Mia_san_mia 18.11.2018 12:02
      Highlight Highlight En guete 👍🏻
    • mukeleven 18.11.2018 14:38
      Highlight Highlight mmh - rehrücken, fein! 😉
    • Best of 7 18.11.2018 18:12
      Highlight Highlight Ich hoffe, dass dein Rehrücken besser war, als der Auftritt der Hockeymaschine. Wenn nicht, dann hast du jetzt eine Lebensmittelvergiftung. 😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • justatrollolol 18.11.2018 08:46
    Highlight Highlight An dieser Stelle danken wir allen Hatern und freuen uns darüber, dass wir den Rest der Saison ohne Modefans geniessen können 🚀
    • Staal 18.11.2018 11:23
      Highlight Highlight Wie wahr....
    • Mia_san_mia 18.11.2018 12:02
      Highlight Highlight Das ist sicher mal schön...
  • Pat the Rat (der Echte) 18.11.2018 08:43
    Highlight Highlight Nur nicht den Tag (Saison) vor dem Abend (Quali-Ende) loben.
    Es könnte auch nur ein Strohfeuer sein...
    • Hoscheho 2049 18.11.2018 09:14
      Highlight Highlight Kann sein, aber von meinen Platz aus im Stadion sah ich eine Mannschaft die intakt ist, die kämpft füreinander. Auch wenn diese Saison nicht der grosse Wurf drinliegt. Ich sehe das Ganze gelassen.
  • MARC AUREL 18.11.2018 08:21
    Highlight Highlight Mal abwarten... Morgen kann es ganz anders aussehen! Bei Biel scheint der Erfolg die Sinne zu vernebeln..
  • N. Y. P. 18.11.2018 08:14
    Highlight Highlight Martin Steinegger (Biel) bringt es schon in der zweiten Pause auf den Punkt: «Sie laufen zu wenig.»

    Ist es so einfach?

    Ja, es ist so einfach, weil die Bieler tatsächlich zu wenig laufen.

    Biel ist satt, unkonzentriert, pomadig und fahrig geworden.

    Jetzt gibt es halt die nächsten Spiele ordentlich in die Fresse. Und das ist gut so.


    Arno, ich hoffe, die 3 Punkte wird der HCD jetzt als Initialzündung verstehen.
    • richard kieser 18.11.2018 09:55
      Highlight Highlight wer „pomadig“ schreibt, möchte fachkenntnis vortäuschen, hat aber in der regel keine ahnung.
    • welefant 18.11.2018 11:02
      Highlight Highlight satt von was ? 10 qualisiegen? haha
    • N. Y. P. 18.11.2018 11:17
      Highlight Highlight satt von der Überlegenheit.

      Es ging lange zu einfach. Dann kommt unweigerlich der Blues.
      Ist im Eishockey so, auch im Fussball und nicht zu vergessen und insbesondere in der Weltsportart Synchronschwimmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeusli 18.11.2018 08:13
    Highlight Highlight Ein Prinz ist eben doch kein König😬
  • Cervelat 18.11.2018 08:11
    Highlight Highlight Amen
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 18.11.2018 06:16
    Highlight Highlight Sie könnten es ja doch. Die gleiche Mannschaft die so viele Klatschen kassiert hat, hat gestern gegen ein kein schwaches Biel einen Kantersieg realisiert. Und zwar einen Erfolg der nicht so einfach war wie es das Resultat erscheinen lässt. Er musste hart erarbeitet werden. Ich hoffe dieser Sieg gibt dem Team mehr Sicherheit und darauf das der Aufwärtstrend weitergeht.

    Und die Arno-Nörgler 🤐

    • HotIce 18.11.2018 10:59
      Highlight Highlight Ja und gäll, und dazu kommt als Bonus: Nach einem grossen Spiel liest sich ein Zauggartikel viel leichter 😉
    • MARC AUREL 18.11.2018 11:59
      Highlight Highlight Aufwärtstrend???😂 Abwarten!
    • Danyboy 18.11.2018 17:16
      Highlight Highlight Naaaa ja, ich würde mal behaupten, dass es eben doch ein schwaches Biel war... Die haben in den letzten Runden massiv nachgelassen. Auch gestern nach dem 1. Drittel war das gar nix mehr. Für einen Aufwärtstrend muss Davos mal 3-4 Spiele gewinnen

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Mit jeder Runde in der National League folgt ein weiterer Tiefschlag für den HC Davos. Unter den vielen Niederlagen leiden insbesondere die Fans des erfolgsverwöhnten Traditionsvereins. Hier spricht ein Betroffener über die bedauernswerte Situation.

Das Wichtigste vorneweg: Wann waren Sie zum letzten Mal nüchtern?Puh, das ist eine Weile her. Seit die Saison begonnen hat, definitiv nie mehr. Bei der Taufe meines Neffen durfte ich wohl kurzzeitig wieder Auto fahren. 

Was sagt Ihr Arbeitgeber dazu?Weil derzeit eine Reorganisation ansteht, werden bei uns regelmässig Leute entlassen. Als ich die Kündigung auf dem Tisch hatte, habe ich meinem Chef die HCD-Saisonkarte gezeigt. Er begann vor lauter Schuldgefühlen zu weinen und schluchzte, …

Artikel lesen
Link to Article