DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«The Beast» kann Gewichte stemmen wie kein anderer. bild: instagram

«The Beast» ist der stärkste Mann der Welt – dabei wäre er letztes Jahr fast gestorben

Der Brite Eddie Hall hat sich am Wochenende beim «2017 World's Strongest Man» in Botswana zum stärksten Mann der Welt gekürt. Seine Leidenschaft hätte er im letzten Juni bei einem Weltrekordversuch beinahe mit dem Leben bezahlt.



Eddie Hall ist der stärkste Mann der Welt. Der 29-jährige Brite hat sich beim «2017 World's Strongest Man» hauchdünn vor dem Isländer Hafthor Julius Björnsson durchgesetzt. Der aus der TV-Serie «Game of Thrones» als «Mountain» bekannte Kraftprotz verpasste den Sieg auch bei seinem siebten Anlauf und fühlte sich danach betrogen.

Nur ein Pünktchen fehlte dem 2,06-Meter-Hünen (205 kg) zum ersten Titel, weil die Jury seine letzte Wiederholung an der Viking Press als irregulär taxierte. Er soll bei seinem 15. Versuch nachgedrückt haben.

abspielen

Hall schafft an der Viking Press 15 Wiederholungen, ... Video: streamable

abspielen

... bei Björnsson zählt die 15. Wiederholung dagegen nicht. Video: streamable

So löste Hall den viermaligen Champion Brian Shaw als neuen stärksten Mann der Welt ab. Den Sieg hatte «The Beast» seinen Spezialdisziplinen Deadlift (Kreuzheben), Squat Lift (Kniebeuge) und Viking Press zu verdanken, wo er jeweils die volle Punktzahl holte. Beim Flugzeugziehen, Lastwagenreifen-Umdrehen und Steineheben (bei diesen Disziplinen geht es um die Geschwindigkeit) war Björnsson klar stärker.

Der Zweikampf um den Titel:

Bild

Bild

Man sieht es ihm nicht an, aber Hall ist 1,91 Meter gross. bild: twitter

Hall ist dennoch ein würdiger Sieger. Zwar ist das Kraftpaket mit seinen 1,91 m und 185 kg deutlich kleiner als Björnsson, doch keiner ist so explosiv wie «The Beast». Akribisch hat er sich auf den Wettkampf in der botswanischen Hauptstadt Gabarone vorbereitet.

abspielen

44 Sekunden braucht Hall, um ein Flugzeug 25 Meter weit zu ziehen. Video: streamable

abspielen

Nach 15 Squat Lifts kann Hall nicht mehr. Video: streamable

Der zweifache Familienvater mit T-Shirt-Grösse 5XL stemmte täglich Gewichte, ass rohe Steaks und fütterte seinen Körper mit 12'000 Kalorien täglich. Auf Facebook zeigt er, wie seine Mahlzeiten aussehen: 500g Gehacktes mit 300 Gramm Pasta und viel Olivenöl oder ein 350g-Steak mit 400 Pommes Frites verputzt das Biest ohne Probleme.

Eddie Hall, das Kraftpaket

Das grosse Fressen hat natürlich auch Nachteile. So passte Halls Körper zuletzt in kein Auto mehr und unter seinem Gewicht zerbrach schon mal ein Stuhl, wie er der «Sun» vor dem Wettkampf in Botswana erzählte. Deshalb sass er nur noch auf zwei gleichzeitig.

Die Badewanne ist etwas klein geraten

Durch Türen konnte er nur noch seitwärts laufen. Und weil er so viel Muskelmasse zugelegt hatte, kam es wegen des Drucks auf seiner Lunge vor, dass er mitten im Schlaf aufhörte zu atmen. Deshalb schlief er nur noch mit Sauerstoff-Maske.

Doch für seinen Traum vom Weltmeistertitel nahm Hall all das in Kauf. «Ich muss zwar auch an meine Kinder denken. Ich will schliesslich nicht, dass sie ohne ihren Dad aufwachsen müssen. Aber ich will unbedingt der stärkste Mann der Welt werden.»

«The Beast» trifft den «Terminator»

Bei 500 kg platzen die Blutgefässe

Auch als er bei der Ausübung seiner grossen Leidenschaft beinahe gestorben wäre, dachte er nicht ans Aufhören. Im letzten Juli liess sich der Strongman beim Deadlift (Kreuzheben) – dabei muss sich der Athlet mit der Langhantel bei gestrecktem Rücken und Beinen komplett aufrichten – 500 kg an die Langhantel schrauben. Ein halbe Tonne! Die magische Marke hatte vor ihm noch kein Mensch geknackt.

Mit tiefen Atemzügen bereitete sich Hall vor und vollbrachte den unglaublichen Kraftakt. Doch unmittelbar danach sank der Kraftprotz in die Knie und konnte plötzlich nicht mal mehr sein eigenes Gewicht halten. Er hatte Nasenbluten, da Blutgefässe in seinem Kopf durch den immensen Druck geplatzt waren. Erst nach ein paar bangen Sekunden kam er wieder auf die Beine.

abspielen

Hall bricht nach seinem Weltrekord im Kreuzheben zusammen. Video: streamable

«Der Druck auf meinen Körper war surreal, ich wurde ohnmächtig. Das ist wirklich nicht gesund, so etwas zu tun. Doch ich habe es nun mal gemacht und bin mir sicher, dass ich für relativ lange Zeit in den Rekordbüchern stehen werde», gab er danach zu Protokoll. Im Nachhinein sei diese Leistung ein grossartiges Gefühl: «Wie als erster Mann auf dem Mond zu stehen.»

So sah Eddie mit 14 aus

Nach dem Triumph der Rücktritt

Doch offenbar hat dieser Vorfall doch Spuren hinterlassen. Unmittelbar nach seinem Triumph beim «2017 World's Strongest Man» kündigte «The Beast» seinen Rücktritt an.

Er werde seinen Titel im kommenden Jahr nicht verteidigen, der britischen Strongman-Szene aber noch viele weitere Jahre erhalten bleiben. Mehr als 30 Kilogramm Muskelmasse will er in den kommenden Monaten verlieren, damit seine Organe vom immensen Druck befreit werden. «159 Kilogramm. Das wäre ein schönes, sicheres Gewicht für mich.»

23 Bilder, die zeigen, dass es unglaublich kuriose Sportarten gibt

1 / 25
23 Bilder, die zeigen, dass es unglaublich kuriose Sportarten gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darth Vader im Sägemehl? Zwei Eidgenossen testen Spezialmasken

Mit Ausnahme der 120 Besten des Landes müssen alle Schwinger im Training eine Maske tragen. Mit den herkömmlichen Masken ist ein wettkampfmässiges Schwingen so aber nicht möglich. Nun wurde eine Lösung gefunden und von Spitzenschwingern bereits getestet.

Anfang Juni sollen die ersten Schwingfeste stattfinden. Doch noch immer können nicht alle Schwinger uneingeschränkt trainieren. Zwar ist es allen 2500 Aktiven mittlerweile wieder erlaubt, ins Sägemehl zu steigen, allerdings müssen mit Ausnahme der 120 Besten alle eine Maske tragen.

Und hier beginnt das Problem: Herkömmliche Masken halten den Belastungen nicht stand. Sie verrutschen und reissen und schnell war allen klar: Ein normales Schwingen ist so nicht möglich. Darum können alle, die eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel